Aemilia Bicheria, B. (4)

4B. Aemilia Bicheria, Priorissa. (3. Mai, al. 17. Aug.) Die selige Aemilia Bicheria war Priorin des von ihr zu Vercelli gestifteten Dominicaner-Klosters und wurde im J. 1238 von vornehmen Eltern zu Vercelli geboren. Ihr Vater war Petrus Bicherius und ihre Mutter Alasia Borromäa, beide aus angesehenem und begütertem Geschlechte. Schon in derzartesten Kindheit gab sie außerordentliche Beweise ihrer künftigen Heiligkeit, und auch Gott ließ es offenbar werden, daß er sie zu Großem auserwählt habe; denn bei ihrer Taufe soll sich eine weiße Taube auf sie herniedergelassen haben. Als sie im vierten Jahre ihre Mutter verlor, faßte sie den Entschluß, in den geistlichen Stand zu treten, konnte aber denselben nicht zur Ausführung bringen, da ihr Vater entschieden dagegen war. Als endlich dieser in ihr Vorhaben einwilligte, trat sie in den Orden des hl. Dominicus, erbaute von ihrem Crbtheil außerhalb Vercelli ein Nonnenkloster, welches sie mit noch vielen andern vornehmen Jungfrauen im J. 1256 zu bewohnen anfing, und zu dessen Priorin sie gewählt wurde. Sie besaß die Gabe der Prophezie, erhielt viele Offenbarungen vom Himmel und lernte von der Mutter Gottes ein Gebet, womit man die Ungewitter vertreiben konnte. Aus sehnlichem Verlangen, die Schmerzen Christi zu erdulden, erflehte sie dieselben von ihrem Herrn und Heiland. Endlich starb sie am 3. Mai im J. 1314 (nicht, wie Einige wollen, 1274) und wurde in der Klosterkirche begraben. Weil über ihrem Grabe hellleuchtende Flammen erschienen, wurde ihre entseelte Hülle im J. 1379 in die Margarethenkirche der Stadt gebracht, wo ein Todter lebendig und viele Gebrechliche gesund wurden. Auf ihre Fürbitte geschahen viele Heilungen an Kopfweh, Gicht und andern Krankheiten. Papst Clemens XIV. approbirte im J. 1769 ihre öffentliche Verehrung und ward ihr Fest auf den 17. Aug. festgesetzt, welches der Tag der zweiten Translation ihrer Reliquien ist. Auf diesen Tag findet sich auch ihr Name im röm. Martyrologium des Dominicanerordens angesetzt.



http://www.zeno.org/Heiligenlexikon-1858. 1858.

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”