Albuinus, S. (2)

2S. Albuinus Ep. (26. Oct. al. 15. Febr.) Der hl. Albuin, Bischof von Fritzlar und Apostel der Thüringer, stammte aus Irland und machte seine Profeß auf der Insel Hy, weßhalb er in irischen Martyrologien und zwar am 15. Februar vorkommt. Von apostolischem Eifer getrieben, setzte er nach Deutschland über und predigte daselbst überall Jesum den Gekreuzigten, bis er auf den bischöflichen Stuhl von Fritzlar erhoben wurde. Mit dem hl. Bonifacius und dem hl. Lullus stand er in innigstem Verkehre, und starb im Jahre 787. Sein Leib wurde später vom hl. Lullus nach Hirschfeld (Hersfeld) gebracht. (Mab.)



http://www.zeno.org/Heiligenlexikon-1858. 1858.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Brixner Dom — Dom zu Brixen Der Dom Mariae Aufnahme in den Himmel und St. Kassian zu Brixen ist die größte Kirche Brixens und gehört zum ehemals einflussreichen Fürstbistum Brixen (heute Bozen Brixen). Der Wohnsitz des Bischofs war schon bald nach Gründung der …   Deutsch Wikipedia

  • Witta von Büraburg — (angelsächsisch Hwita, d.h. „der Weiße“, auch Wizo, Vito, Wittanus, Wintanus, und latinisiert Vito Albuin, Vitus Albuinus oder Albinus von Büraburg) (* um 700 in Wessex; † nach 760) war von 741 bis 755 Bischof von Büraburg bei Fritzlar in… …   Deutsch Wikipedia

  • Brixen — Brixen, 1) Kreis im österreichischen Kronlande Tyrol, 1741/5 QM. mit 220,000 Ew. (meist Deutschen); umfsßt den früheren Bozener u. Pusterthalkreis u. ist in 5 Bezirkshauptmannschaften (Bozen, Brixen, Brunnecken, Linz u. Meran) eingetheilt; grenzt …   Pierer's Universal-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”