Äther

Äther (grch.), der fein verteilte, sowohl den ganzen Weltenraum, als auch den Raum zwischen den Körpermolekülen erfüllende elastische Stoff, welcher als Träger des Lichtes (daher Licht-Ä.), der strahlenden Wärme, sowie der elektrischen und magnetischen Erscheinungen betrachtet wird. Ausgehend von der Entdeckung der chemisch indifferenten seltenen Gase in der Atmosphäre, hat Mendelejew neuerdings den Versuch einer chem. Auffassung des Welt-Ä. auf Grundlage des Periodischen Systems der chem. Elemente gemacht und bezeichnet den Licht.-Ä. als Element Newtonium. – Ä., in der Chemie entweder Anhydride der Alkohole (einfache Ä.), oder Alkohole, in deren Hydroxylgruppen Säureradikale an Stelle von Wasserstoffatomen getreten sind (zusammengesetzte Ä., Ester). Der gewöchnliche Ä., Äthyl-Ä., Äthyloxyd, Schwefel-Ä. oder Schwefelnaphtha, entsteht bei der Einwirkung von Schwefelsäure auf Alkohol bei 130-140° C., wobei sich zunächst Ätherschwefelsäure (Äthylschwefelsäure) bildet, die sich bei weiterer Einwirkung von Alkohol in Ä. und Schwefelsäure umsetzt. Er ist eine farblose, erfrischend riechende Flüssigkeit von 0,728 spez. Gewicht (bei 15° C.), schmeckt brennend, siedet bei 35° C., entzündet sich leicht, verbrennt mit leuchtender Flamme; mit Luft gemischt explodiert er heftig, verdunstet unter Kälteerzeugung; eingeatmet wirken seine Dämpfe zuerst berauschend, dann tief betäubend; in Wasser wenig löslich, mischt er sich leicht mit Alkohol, löst Schwefel, Jod, Phosphor, Fette, Harze und Schießbaumwolle, deshalb in der Technik vielfach verwendet; in der Medizin findet sowohl der reine Ä. wie seine Mischung mit Alkohol (der offizinelle Ätherweingeist, Spiritus aetherĕus, Hoffmanns Tropfen, Liquor, 1 Teil Ä., 3 Teile Weingeist) als nervenbelebendes Heilmittel sowie als Anästhetikum häufige Anwendung.


http://www.zeno.org/Brockhaus-1911. 1911.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Äther — (griechisch αἰθήρ „(blauer) Himmel“) steht für: Aither, Personifikation des „oberen Himmels“ in der griechischen Mythologie Äther (Physik), ein hypothetisches Medium für die Ausbreitung des Lichts im Vakuum In der Chemie ein veralteter… …   Deutsch Wikipedia

  • Äther — Sm Raum des Himmels, Narkosemittel erw. fach. (14. Jh.) Entlehnung. Entlehnt aus l. aethēr oberste Luftschicht , dieses aus gr. aithḗr (eigentlich Leuchtendes ), zu gr. aíthein brennen, glühen, leuchten . Nach griechischer Vorstellung lag über… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Äther — Äther, 1) (Myth.), Sohn des Chaos, von welchem der Himmel, die Erde u. das Meer ward; mit der Erde erzeugte er viele Ungeheuer; 2) der Himmel, od. der Alles belebende Weltgeist; 3) (Phys.), ein zur Erklärung der Gravitations , Licht u.… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • ather — ather·mal·ize; ather·man·cy; ather·ma·nous; …   English syllables

  • Äther — Äther,der:⇨Himmel(1) …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • Äther — der; s <über lat. aether aus gr. aithe̅r »obere, feine Luft«>: 1. a) Himmelsluft, wolkenlose Weite des Himmels; b) nach einer heute aufgegebenen Annahme das nicht näher bestimmbare Medium, in dem sich die elektrischen Wellen im Weltraum… …   Das große Fremdwörterbuch

  • Äther — »strahlender, blauer Himmel; farblose, als Narkose und Lösungsmittel verwendete Flüssigkeit«: Nach altgriechischer Vorstellung bestand der Luftraum über der Erde aus zwei verschiedenen Luftzonen, aus einer unteren, niederen Schicht, die durch… …   Das Herkunftswörterbuch

  • ather — obs. form of either and other …   Useful english dictionary

  • Äther — Rundfunk; Hörfunk; Radio; Funk * * * Äther [ ɛ:tɐ], der; s: 1. (geh.) Weite, Raum des Himmels: das tiefe Blau des Äthers. Syn.: ↑ Firmament (geh.). 2. den Weltraum durchdringendes feines Medium, durch dessen Schwingung sich die elektrischen… …   Universal-Lexikon

  • Ather — Recorded in several spellings as shown below, this is an English medieval surname. It has two possible origins. Firstly it may have been a nickname given with reference to personal characteristics. In this instance, it is from the Olde English… …   Surnames reference

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”