Ätzen

Ätzen, in die Oberfläche eines Körpers eine Säure sich einfressen lassen, um Zeichnungen vertieft (Tiefätzung) oder erhaben (Hochätzung) darzustellen. In der Kupferstecherkunst: eine Platte mit Ätzgrund (Masse aus Asphalt, Wachs und Pech) überziehen, auf diesem die Zeichnung mit der Radiernadel ausführen, sodann die Platte mit Wachsrand umgeben und mit Ätzwasser (verdünnte Schwefel- und Salzsäure) übergießen, wodurch die entblößten Stellen vertieft werden. Auch die Hochätzung, Zinkographie etc. zum Buchdruck beruhen auf Ätzung.


http://www.zeno.org/Brockhaus-1911. 1911.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ätzen — Ätzen …   Deutsch Wörterbuch

  • Ätzen — bezeichnet die Abtragung von Material in Form von Vertiefungen auf der Oberfläche organischer oder anorganischer Materialien durch Anwendung ätzender Stoffe. Inhaltsverzeichnis 1 Anwendungen 1.1 Industrielle Anwendung 1.2 Anwendungen in Kunst und …   Deutsch Wikipedia

  • Ätzen — Ätzen, verb. reg. act. welches heutiges Tages in gedoppelter Gattung üblich ist. I. Als ein Activum. 1) Für speisen, zu essen geben, in welcher Bedeutung es noch 2. Sam. 13, 5. vorkommt: laß meine Schwester Thamar kommen, daß sie mich ätze. Jetzt …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • ätzen — Vsw eine Oberfläche mit Säure behandeln erw. fach. (9. Jh.), mhd. etzen, ahd. ez(z)en Stammwort. Aus g. * at eja essen machen, beißen lassen , formal gleich auch in gt. fra atjan zum Essen austeilen , anord. etja hetzen, anspornen, reizen,… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Atzen — (Ätzen) u. Atzgeld,. Azen etc …   Pierer's Universal-Lexikon

  • atzen — Vsw füttern (der Jungvögel durch ihre Eltern) erw. obs. (11. Jh.), mhd. atzen, ahd. (alem.) āzzen füttern, jmd. speisen , das aber auch mit anderer Lautung bezeugt ist, so daß die Vorform nicht sicher von äsen abgetrennt werden kann Stammwort.… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • atzen — (weidmännisch für:) »die Jungen füttern«, von Raubvögeln: Das heute nur noch in der Weidmannssprache gebräuchliche Verb (mhd. atzen, ahd. āz‹z›en »speisen, füttern, nähren«) ist Veranlassungswort zu dem unter ↑ essen behandelten Verb und… …   Das Herkunftswörterbuch

  • ätzen — »durch Säuren oder Laugen auflösen, entfernen oder zerstören; durch Säure einzeichnen oder mustern«: Das gemeingerm. Verb mhd. etzen, ahd. ezzen, got. ‹fra›atjan, aengl. ettan, aisl. etja ist das Veranlassungswort zu dem unter ↑ essen behandelten …   Das Herkunftswörterbuch

  • Ätzen — Ätzen, die obere Fläche eines harten Körpers, bes. Metall, durch Säuren angreifen. Erstere wird zu diesem Zwecke mit einem erhabenen Rande umgeben u. mit einer Masse, dem Ätzgrund, überzogen, worein dann die Zeichnung mittelst Nadel u. Griffel… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Ätzen — Ätzen, die Erzeugung von Vertiefungen auf der Oberfläche verschiedener Körper durch Anwendung von Lösungsmitteln. Ist der zu ätzende Körper nicht vollkommen homogen, so werden einzelne Teile stärker angegriffen als andre, und es entstehen Muster …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”