Öttingen [3]

Öttingen, Artur von, Physiker und Musiktheoretiker, geb. 29. März 1836 zu Dorpat, 1865-93 Prof. das., seit 1894 in Leipzig; schrieb: »Meteorolog. Beobachtungen« (1871-93), »Harmoniesystem in dualer Entwicklung« (1866) u.a.


http://www.zeno.org/Brockhaus-1911. 1911.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Öttingen [3] — Öttingen, 1) Alexander von, Theolog und Statistiker, geb. 24. Dez. 1827 in Livland auf dem elterlichen Rittergut Wissust, gest. 20. Aug. 1905 in Dorpat, studierte 1845–49 in Dorpat Theologie, dann in Berlin, Erlangen, Bonn und Rostock… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Ottingen — ist ein Ortsteil der niedersächsischen Stadt Visselhövede in der Lüneburger Heide. Das Dorf liegt etwa drei Kilometer südöstlich der Kernstadt an der Bundesstraße 440 und zählt ungefähr 260 Einwohner. Inhaltsverzeichnis 1 Geographie 2 Geschichte… …   Deutsch Wikipedia

  • Ottingen [2] — Ottingen, ein uraltes, bes. im Riesgau in Schwaben angesessenes Geschlecht, welches von Grajo dem Streitbaren im 10. Jahrh. abstammen soll u. bereits 934 Grafen genannt wurde. Von 1089 an kommt es häufig in Urkunden vor, u. 1250 verpfändete… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Ottingen [1] — Ottingen, 1) seit 1806 mediatisirte Reichsgrafschaft; 18 QM., 64,000 Ew.; theilt sich in Ö. Spielberg u.ö. Wallerstein. Es gehören A) der Linie Ö. Spielberg: die Herrschaftsgerichte Ö. u. Mönchsroth (4 QM. mit 15,000 Ew.) unter baierischer Hoheit …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Haus Öttingen — Stammwappen der Grafen von Oettingen Oettingen ist der Name eines edelfreien fränkischen und schwäbischen Adelsgeschlechts, das 987 möglicherweise erstmals urkundlich im Riesgau erwähnt wurde. Inhaltsverzeichnis 1 …   Deutsch Wikipedia

  • Christine Luise von Öttingen — Christine Luise von Öttingen, Herzogin von Braunschweig Wolfenbüttel, Gemälde aus dem Kaisersaal im Schloss Blankenburg, ca. 1720 Prinzessin Christine Luise von Öttingen (* 30. März 1671 in Oettingen; † 12. November 1747 in Blankenburg) war… …   Deutsch Wikipedia

  • Friedrich Graf von Öttingen — (* um 1459; † 3. März 1490) war von 1485 bis 1490 der 54. Bischof von Passau. Friedrich war ein Sohn des Grafen Wilhelm zu Öttingen († 1467) und dessen Gemahlin Beatrice della Scala. Er wurde am 2. Dezember 1485 zum Bischof von Passau ernannt und …   Deutsch Wikipedia

  • Friedrich von Öttingen — (* um 1459; † 3. März 1490) war von 1485 bis 1490 der 54. Bischof von Passau. Friedrich war ein Sohn des Grafen Wilhelm zu Öttingen († 1467) und dessen Gemahlin Beatrice della Scala. Er wurde am 2. Dezember 1485 zum Bischof von Passau ernannt und …   Deutsch Wikipedia

  • Siegfried von Öttingen — war im Jahr 1237 Bischof von Bamberg. Leben Siegfried Graf von Öttingen wurde nach dem Tod Bischof Eckberts am 5. Juni 1236 in Wien zwischen dem Todestag seines Vorgängers und dem Monat August des Jahre 1237 zum Bischof von Bamberg erwählt. Er… …   Deutsch Wikipedia

  • Maria Magdalena von Öttingen — Gräfin Maria Magdalena von Oettingen Baldern (* 1619; † 31. August 1688 in Baden Baden) war die zweite Ehefrau des Markgrafen Wilhelm von Baden. Maria Magdalena war eine Tochter des Grafen Ernst I. von Öttingen zu Baldern (1584–1626) und dessen… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”