Orographie

Orographie

Orographie (griech.), Beschreibung der Gebirge nach ihren äußern Formen und Gruppierungen, in weiterer, jetzt üblicher Auffassung die Lehre von den Reliefformen der Erdoberfläche überhaupt sowie von ihrer Entstehung und ihrer allmählichen Umbildung und Veränderung (allgemeine O. oder Morphologie der Erdoberfläche). Die O. im weitern Sinne hat also nicht nur in der sogen. Oroplastik oder Morphographie (d.h. Gestaltlehre) die große Mannigfaltigkeit der Formen der Erdoberfläche zu schildern, sondern auch in der Orometrie oder Morphometrie die Formen auszumessen und zur Darstellung zu bringen sowie die rechnerischen Methoden auseinanderzusetzen, mit deren Hilfe dieses möglich wird, und endlich in der Orogenie die Ursachen und die Kräfte, denen die Formen der Erdoberfläche ihre Entstehung und fortdauernde Veränderung und Umbildung verdanken, zu untersuchen. Die O., zusammen mit der Hydrographie (s. d.), die gleichsam nur eine Unterabteilung der allgemeinen O. darstellt, bildet einen Teil der physikalischen Geographie; ihre wichtigsten Hilfswissenschaften sind Geodäsie und Geologie. Erstere findet besonders Anwendung in der Orometrie und zumal in der Kartographie oder Herstellung orographischer Karten (Landkarten, s. d.), die, seit etwa 50 Jahren in hoher Vollendung ausgeführt, nicht bloß die Gebirgszüge und Flußläufe, sondern alle Formen der Erdoberfläche überhaupt in großer Klarheit wiederzugeben imstande sind, entweder durch Anwendung von Farbentönen, oder durch Bergschraffur, oder durch Höhenkurven oder Isohypsen (Horizontalen in gleichen Vertikalabständen) oder durch eine Kombination derartiger Angaben. Die Orometrie speziell bestimmt das Verhältnis von Wasser und Land, die Gliederung der Wasser- und Landflächen, den vertikalen Aufbau der Erdkruste, das Areal und Volumen der Gebirge (s. d.), ihre Gipfel-, Paß- und Kammhöhen, die mittlere Gipfelhöhe und mittlere Paßhöhe sowie (die Differenz zwischen diesen beiden, d.h. die mittlere Schartung) ferner die mittlere Böschung sowie das von dieser abhängige Verhältnis der Gesamtoberfläche zu dem Areal der Basis (die sogen. Arealszunahme der Oberfläche), die Länge, die mittlere Höhe und das durchschnittliche Gefälle der Täler, dann die mittlere Sockelhöhe (d.h. der Durchschnitt aus den mittlern Höhen aller Täler) und (die Differenz zwischen dieser und der mittlern absoluten Kammhöhe, d.h. die relative mittlere Kammhöhe) ferner die Verteilung der Erhebungen etc. Sie vergleicht die nach bestimmten Methoden ermittelten Werte miteinander, indem sie dieselben in ähnlicher Weise, wie es die nachfolgende, von Neumann gegebene Tabelle veranschaulicht, zusammenstellt, und vervollkommt die Rechnungsmethoden, die zur Auffindung jener und ähnlicher Werte führen.

Tabelle

Die Orogenie betrachtet ebenso wie die Geologie (s. d.) die auf der festen Erdkruste wirksamen Naturkräfte in ihren gestaltenden Wirkungen, aber weit weniger als jene bezüglich der sich bildenden Ablagerungen als vielmehr in Rücksicht auf die dabei entstehenden Formen. Als der eigentliche Begründer der O. gilt Bernhard VareniusGeographia generalis«, Amsterd. 1650). Gefördert wurde sie namentlich durch PlayfairIllustrations of the Huttonian theory«. 1802) und Karl Friedrich StruvePhysiognomik der Erde«, Leipz. 1802), durch Karl Ritter (»Die Erdkunde«, Berl. 1817), A. v. Humboldt und in neuerer Zeit besonders durch v. SonklarAllgemeine O.«, Wien 1873), v. RichthofenFührer für Forschungsreisende«, Berl. 1886; Neudruck Hannover 1901), A. PenckMorphologie der Erdoberfläche«, Stuttg. 1894), de la Noë und de MargerieLes formes du terrain«, Par. 1888) und J. GeikieEarth sculpture or the origin of land-forms«, Lond. 1898). Wichtige orometrische Untersuchungen stellten in neuerer Zeit hauptsächlich Krümmel und Penck, auch Peucker und L. NeumannOrometrie des Schwarzwalds«, Wien 1886; »Orometrische Studien« in der »Zeitschrift für wissenschaftliche Geographie«, 1888, etc.) an. Vgl. Kändler, Kritik orometrischer Werte (Leipz. 1899), und Supan, Grundzüge der physischen Erdkunde (3. Aufl., das. 1903).


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • orographie — [ ɔrɔgrafi ] n. f. • 1823; de oro et graphie ♦ Géogr. Étude, description des montagnes. Par ext. Agencement des reliefs montagneux. L orographie des Alpes. Adj. OROGRAPHIQUE . ● orographie nom féminin Vieux. Description du relief terrestre …   Encyclopédie Universelle

  • Orographie — Orographie, die Beschreibung der Oberflächengestaltung der Erde (s.d.) …   Lexikon der gesamten Technik

  • Orographie — Orographie, gr. deutsch, Gebirgsbeschreibung, Theil der physikalischen Geographie, der sich mit Darstellung der Formen und Ausbreitung der Gebirge und Thäler befaßt …   Herders Conversations-Lexikon

  • Orographie — L orographie (du grec ancien ὄρος, montagne, et γραφή, écrit) est le domaine de la géomorphologie et de la géographie physique concernant la description des montagnes. L orographe est un ancien appareil permettant en quelques heures de dessiner… …   Wikipédia en Français

  • Orographie — Oro|gra|phie 〈f. 19; Geogr.〉 = Orografie * * * Oro|gra|fie, Oro|gra|phie, die; , n ↑ [ grafie] (Geogr.): beschreibende Darstellung des Reliefs der Erdoberfläche. * * * Orographie   die, /... phi|en, die rei …   Universal-Lexikon

  • orographie — (o ro gra fie) s. f. Traité, description des montagnes. •   Je vois un grand intérêt dans les observations faites sur les grands cours d eau résumant en eux, et chacun à sa façon, les divers phénomènes météorologiques qui se développent sur la… …   Dictionnaire de la Langue Française d'Émile Littré

  • OROGRAPHIE — n. f. T. didactique Partie de la géographie qui traite des montagnes, du relief terrestre …   Dictionnaire de l'Academie Francaise, 8eme edition (1935)

  • Orographie — Die Orografie (gr. ορος oros „Berg“ und grafie) ist ein Spezialgebiet innerhalb verschiedener Geowissenschaften und befasst sich mit Höhenstrukturen auf der natürlichen Erdoberfläche. Hauptthema ist der Verlauf und die Anordnung von Gebirgen und… …   Deutsch Wikipedia

  • Orographie — O|ro|gra|phie 〈f.; Gen.: , Pl.: n; Geogr.〉 Beschreibung der Erdoberfläche, Geomorphologie; oV [Etym.: <Oro… + …graphie] …   Lexikalische Deutsches Wörterbuch

  • Orographie — D✓Oro|gra|fie, Oro|gra|phie, die; , ...ien (Geografie Beschreibung der Reliefformen eines Landes) …   Die deutsche Rechtschreibung


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.