Pappe


Pappe

Pappe (Pappdeckel), Blätter aus Papiermasse von etwa 0,5–10 mm Dicke, die hergestellt werden, entweder durch Schöpfen in Formen wie das Handpapier (s. Papier, S. 390) oder durch Gautschen (Kautschen) oder durch Aufeinanderleimen von Papierblättern. Die erste Methode liefert die ordinärste (geformte) P. und wird nur noch auf Zylindermaschinen (s. Tafel »Papierfabrikation III«, Fig. 1) angewendet, wobei Bogen von bestimmter Größe oder endlose Pappe (zu Dachpappe, Papierröhren etc.) von der Maschine abgeliefert wird. Zur Darstellung gegautschter P. gautscht man auf einen Filz so viel geschöpfte Bogen übereinander, als die endliche Pappendicke verlangt, oder man stürzt eine mit einem Bogen gefüllte Form auf eine zweite ebensolche, so daß beide Bogen zusammenfallen und durch entsprechenden Druck auf der zweiten Form vereinigt werden; darauf wird ein dritter, vierter etc. Bogen geschöpft und in derselben Weise auf die andre Form gebracht und endlich die zur Hervorbringung der Pappendicke nötige Bogenzahl zusammengegautscht. Zum Entwässern läßt man die Pappen c c zwischen zwei endlosen Filzen ab durch eine Walzenpresse (Pappennaßpresse, s. Tafel »Papierfabrikation II«, Fig. 2) und dann je nach der Dicke ein- oder mehreremal über große Trockentrommeln laufen, gegen die sie durch ein Messingdrahtsieb angedrückt werden. Man benutzt bei dieser Methode besonders langfaseriges Material und erhält gute P., unter anderm auch die sogen. Preßspäne (Glanzpappe), die gehörig geleimt und scharf gepreßt und zwischen Walzen geglättet werden. Mit Maschinen wird gegautschte P. jetzt vielfach dadurch erzeugt, daß man mehrere Papierbahnen unter der Gautschwalze zusammentreten und sich durch den Druck verbinden läßt. Eine solche Pappenmaschine hat gewöhnlich zwei Zylinderformen, deren Bahnen unmittelbar nach dem Abnehmen eine Walzenpresse passieren. Geleimte P. wird durch Zusammenkleben einzelner vollständig fertig gestellter Papierbogen mittels Stärkekleisters und Leims erhalten. Diese Fabrikationsart eignet sich der Kostspieligkeit halber nur zu den feinsten Pappen (Spielkartenpappen, Kartenpapier, Bristolpapier etc.). Lederpappe wird aus Papiermasse und zermahlenen Lederabfällen erzeugt.


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Pappe — Pappe …   Deutsch Wörterbuch

  • Pappe — ist ein aus Zellstoff oder Altpapier durch Zusammenkleben oder pressen gefertigter Werkstoff. Verwendung findet er in der Verpackungsindustrie und dem Kunstgewerbe. Das Material stammt ursprünglich aus China. Im Westen ist die Variante aus… …   Deutsch Wikipedia

  • Pappe — bedeutet ursprünglich ›Kinderbrei‹ und ist ein Lallwort, das in den Formen ›Papp‹ oder ›Papps‹ mundartlich weit verbreitet ist; die Bedeutung ›dickes Papier‹, ›Karton‹ ist erst später entstanden und stammt von den dicken Kleisterschichten her,… …   Das Wörterbuch der Idiome

  • Pappé — ist der Name von Ilan Pappé (* 1954), israelischer Historiker, umstrittener Israel Kritiker Stuart H. Pappé (* 1936), US amerikanischer Cutter Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehrerer mit demselben Wor …   Deutsch Wikipedia

  • Pappe — Sf std. (18. Jh.) Stammwort. Zunächst mhd. pappe, peppe Brei , ein lautmalerisches Kinderwort, das auch in anderen Sprachen (l. pappa m., pāpa Brei u.a.) und in ähnlichen Formen (Pampe) auftritt. Das gleiche Wort ist obd. Papp (Mehl )Kleister .… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Pappe — Pappe, 1) die Masse groben Papierzeuges od. Papier maché; 2) (Pappbogen, Pappdeckel), unterscheidet sich vom Papier wesentlich durch größere Dicke der Bogen; man hat geleimte P., welche aus mehren aufeinander geleimten Papierbogen verfertigt wird …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Pappe — Pappe, auch Pappendeckel und Karton genannt, ist ein dickeres, steiferes Papier, das zu den verschiedensten Zwecken in Verwendung kommt. Die Dicke wechselt von 0,5 bis zu 10 mm. Kraft …   Lexikon der gesamten Technik

  • Pappe — Pappe, stärkere Blätter aus Papiermasse, hergestellt durch unmittelbares Schöpfen dicker Bogen, (geformte P.) oder durch Aufeinanderlegen und Pressen mehrerer frisch geschöpfter Bogen (gegautschte P.) oder durch Aufeinanderkleben mehrerer Bogen… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Pappe — Pappe, grobes, dickes Papier von verschiedener Farbe und Güte, wird wie anderes Papier bereitet …   Herders Conversations-Lexikon

  • pappe — [pap] n. m. ÉTYM. 1845; « bourre de chardon », mil. XVIe, Rabelais; du lat. pappas, du grec pappos. ❖ ♦ Bot. Aigrette surmontant les semences de certaines plantes, après la floraison. ❖ HOM. Pape …   Encyclopédie Universelle


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.