Pikrīnsäure


Pikrīnsäure

Pikrīnsäure (Trinitrophenol, Pikrinsalpetersäure, Weltersches Bitter, Indigbitter, Kohlenstickstoffsäure, Trinitrokarbolsäure) C6H3N3O7 oder C6H2(NO2)3.OH entsteht beim Kochen sehr vieler tierischer und pflanzlicher Stoffe, wie Salicin, Indigo, Seide, Wolle, Leder, Aloe, Benzoe, Xanthorrhöaharz etc., mit Salpetersäure. Zur Darstellung behandelt man Phenol, besser ein Gemisch von Phenol und konzentrierter Schwefelsäure, bei 100° mit Salpetersäure. P. bildet hellgelbe, geruchlose, glänzende Kristalle, schmeckt intensiv bitter, ist giftig, löst sich ziemlich schwer in kaltem, leicht in heißem Wasser, in Alkohol, Äther und Benzol, schmilzt bei 122,5°, sublimiert bei vorsichtigem Erhitzen, verbrennt bei schnellem Erhitzen über 300° an der Luft, explodiert aber im geschlossenen Gefäß oder wenn die Dämpfe sonstwie am Entweichen gehindert sind, sie explodiert nicht durch Schlag oder Stoß, wohl aber (auch feucht mit 15 Proz. Wasser) durch einen Zünder aus Knallquecksilber. P. färbt Wolle und Seide, nicht aber vegetabilische Faser intensiv gelb, reagiert sauer und bildet mit Basen im allgemeinen lösliche, kristallisierbare, rote oder gelbe Salze (Pikrate), die zum Teil beim Erhitzen und durch Schlag sehr heftig explodieren. Mit Cyankalium bildet P. Isopurpursäure (s. d.). Man benutzte P. zum Gelbfärben und in Verbindung mit Anilingrün, Indigo oder Berlinerblau zum Grünfärben von Wolle und Seide. Die gelbe Färbung ist weder wasser-, noch licht-, noch reibecht und erzeugt auf der schwitzenden Haut oft gefährliche Abszesse. Man verwendet sie deshalb nur noch, um gewisse Farbstoffe gelbstichiger zu machen. Am wichtigsten ist ihre Benutzung und die der Pikrate als Sprengstoffe; man füllt Sprenggeschosse mit reiner P. oder mit Mischungen aus P. und Schießbaumwolle, Trinitrotoluol etc. (Melinit, Lyddit). Man benutzt sie auch zur Unterscheidung animalischer und vegetabilischer Fasern. Bisweilen soll sie als Hopfensurrogat angewandt worden sein. P. wurde 1771 von Woulfe entdeckt.


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Pikrinsäure — (Trinitrophenol, karbolsäure) C6H2(NO2)3OH, kristallisiert aus heißem Wasser oder Alkohol in gelben Blättchen oder Prismen, die sehr bitter schmecken, in heißem Wasser leicht, in kaltem ziemlich schwer löslich sind und bei vorsichtigem Erhitzen… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Pikrinsäure — (Pikrinsalpetersäure, Trinitrophenylsäure, Kohlenstickstoffsäure, Welters Bitter, Bittersäure, Nitrophenissäure, Acidum carbazoticum, Acide picrique), C12 H2 3 (NO4) O + HO, entsteht aus einer großen Anzahl thierischer u. pflanzlicher Substanzen… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Pikrinsäure — Pikrīnsäure, Trinitrophenol, Pikrinsalpetersäure, Kohlenstickstoffsäure, Weltersches Bitter, stickstoffhaltige organische Säure, entsteht durch Einwirkung von Salpetersäure auf viele organische Stoffe, technisch aus Phenol und heißer… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Pikrinsäure — Strukturformel Allgemeines Name Pikrinsäure Andere Namen …   Deutsch Wikipedia

  • Pikrinsäure — Pi|krin|säu|re auch: Pik|rin|säu|re 〈f. 19; unz.; Chem.〉 durch Nitrierung von Phenol darstellbare, hellgelbe, bitterschmeckende Verbindung, früher als Explosivstoff u. zur Färbung von Textilien verwendet; Sy Trinitrophenol [zu grch. pikros… …   Universal-Lexikon

  • Pikrinsäure — Pi|krin|säu|re auch: Pik|rin|säu|re 〈f.; Gen.: , Pl.: n; Chemie〉 durch Nitrierung von Phenol darstellbare, hellgelbe, bitter schmeckende Verbindung; Syn. Trinitrophenol [Etym.: <grch. pikros »bitter«] …   Lexikalische Deutsches Wörterbuch

  • Pikrinsäure — Pi|kri̱n|säure [zu gr. πιϰρος = spitz, scharf; herb, bitter]: Trinitrophenol, bitter schmeckende, saure organische Verbindung, die giftig und hochexplosiv ist (u.Pikrinsäurea. zur Färbung mikroskopischer Präparate verwendet) …   Das Wörterbuch medizinischer Fachausdrücke

  • Pikrinsäure — Pi|krin|säu|re die; , n <zu ↑...in> Trinitrophenol, explosible organische Verbindung (Chem.) …   Das große Fremdwörterbuch

  • Pikrinsäure — Pi|k|rin|säu|re, die; (organische Verbindung, die früher als Färbemittel und Sprengstoff verwendet wurde) …   Die deutsche Rechtschreibung

  • 2,4,6-Trinitro-phenol — Strukturformel Allgemeines Name Pikrinsäure Andere Namen 2,4,6 Trinitrophenol Trinitrophenol …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.