Abd ul Asis


Abd ul Asis

Abd ul Asis (über die Bedeutung des Namens s. Abd), 1) der 32. Sultan der Osmanen, geb. 9. Febr. 1830, gest. 4. Juni 1876, folgte seinem ältern Bruder Abd ul Medschid, der ihn gegen das osmanische Hausgesetz verschont hatte, 26. Juni 1861 auf dem Thron. Anfangs wollte er sich mit Einer Frau begnügen, schien durch die Bestätigung des Hattischerifs von Gülhane und des Hattihumajuns von 1856 in vorurteilslose Bahnen einzulenken und setzte seine Zivilliste von 75 auf 12 Mill. Piaster herab. Doch blieben alle Reformen oberflächlich. Was Heer und Marine von den verschiedenen Anleihen übrigließen, diente zur Verschönerung der Hauptstadt, zu Reisen und Jagdvergnügungen des Herrschers. Verschwendung und Haremswirtschaft wirkten bald ebenso verderblich wie früher. Dabei hatte seine Regierung fortwährend mit Schwierigkeiten zu kämpfen, wie mit dem Aufstand Kretas 1867–69, dem Verlangen Rumäniens und Serbiens nach völliger Selbständigkeit, endlich mit dem mohammedanischen Fanatismus. Nachdem er die verständigen Minister Fuad und Aali in den höchsten Staatsämtern belassen und 1867 eine Reise nach Westeuropa unternommen hatte, ernannte er 1871 Mahmud Nedim Pascha zum Großwesir, betrieb den Plan, anstatt seines Neffen Murad, den die osmanische Ordnung bestimmte, seinen Sohn Jussuf Izzedin zum Thronerben ernennen zu lassen, und ließ sich deshalb in Verhandlungen über einen Staatsstreich mit russischer Hilfe ein. Während er die Hilfskräfte des Staates vergeudete und sich 1875 vom russischen Botschafter Ignatiew sogar verleiten ließ, den Staatsbankrott zu erklären, lockerte er den Verband der Provinzen und ließ die russischen Agitationen gewähren, die 1875 zu Aufständen in Bosnien, der Herzegowina und Bulgarien führten. Endlich kam es 11. Mai 1876 zu einem von den Softas in Konstantinopel geleiteten Aufstand gegen Mahmud Nedim. A. entließ diesen, wurde aber in der Nacht vom 29. zum 30. Mai 1876 von Hussein Avni, Midhat, Mehemid Rüschdi, Sulaiman u.a. zur Abdankung gezwungen und 4. Juni im Palast Tscheragan ermordet. 1881 wurden die noch lebenden Paschas Midhat, Nuri und Mahmud wegen der Ermordung A. ' zum Tode verurteilt und in die Verbannung nach Taif in Arabien geschickt, wo sie alle drei, schwerlich eines natürlichen Todes, 1884 starben. Vgl. Millingen (Osman Seify Bei), La Turquie sous le règne d'A., 1862–1867 (Brüssel 1868).

2) Sultan von Marokko, geb. 1878, Lieblingssohn des Sultans Mulei Hasan, dem er 6. Juni 1894 unter großen Schwierigkeiten auf dem Throne folgte. In den Beziehungen zu den europäischen Mächten bereitete ihm seit 1900 namentlich Frankreichs Sudânpolitik schwere Sorgen, weil wegen des südafrikanischen Krieges auf Englands Hilfe nicht zu rechnen war.


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Abd ul-Asîs [2] — Abd ul Asîs, Sultan der Osmanen, 2. Sohn Mahmuds II., geb. 9. Febr. 1830, folgte seinem Bruder Abd ul Medschid 25. Juni 1861, ward 30. Mai 1878 gezwungen, zugunsten seines Neffen Murad (V.) abzudanken, und darauf 4. Juni ermordet …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Abd ul-Asîs — Abd ul Asîs, Sultan von Marokko, geb. 24. Febr. 1878, folgte 6. Juni 1894 seinem Vater Mulei Hassan, europ. Kultureinflüssen geneigt, hat viel mit Empörungen unbotmäßiger Stämme zu kämpfen …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Abd al-Asis — Portrait Abd ul Azizs Abd ul Aziz, Abdulaziz (* 8. Februar 1830 im Topkapı Palast; † 4. Juni 1876 im Feriye Palais) war der 32. Sultan der Osmanen. Seine Herrschaftszeit fiel in die Zeit der Tanzimat Reformen. Er war der erste osmanische… …   Deutsch Wikipedia

  • Abd ul Asis — Portrait Abd ul Azizs Abd ul Aziz, Abdulaziz (* 8. Februar 1830 im Topkapı Palast; † 4. Juni 1876 im Feriye Palais) war der 32. Sultan der Osmanen. Seine Herrschaftszeit fiel in die Zeit der Tanzimat Reformen. Er war der erste osmanische… …   Deutsch Wikipedia

  • Abd al-Asis — Ạbd al Asis,   Sultan von Marokko (1894 1908), * Marrakesch 24. 2. 1878, ✝ Tanger 9. 6. 1943; folgte seinem Vater Mulai Hasan auf den Thron. Seine Günstlingswirtschaft sowie Reformversuche nach westeuropäischem Vorbild riefen Aufstände hervor,… …   Universal-Lexikon

  • Abd ül-Asis — Ạbd ül Asis,   osmanischer Sultan (1861 76), * Konstantinopel 9. 2. 1830, ✝ (ermordet) ebenda 4. 6. 1876, Sohn Mahmuds II.; folgte seinem Bruder Abd ül Medjid I. auf den Thron. Seine Verschwendungssucht zerrüttete die Staatsfinanzen; 1875… …   Universal-Lexikon

  • Abd al-Asis Bouteflika — Abd al Aziz Bouteflika Abd al Aziz Bouteflika (arabisch ‏عبد العزيز بوتفليقة‎, DMG ʿAbd al ʿAzīz Būtaflīqa; * 2. März 1937 in Oujda) ist seit 1999 algerischer Präsident …   Deutsch Wikipedia

  • Abd al-Asis Butafliqa — Abd al Aziz Bouteflika Abd al Aziz Bouteflika (arabisch ‏عبد العزيز بوتفليقة‎, DMG ʿAbd al ʿAzīz Būtaflīqa; * 2. März 1937 in Oujda) ist seit 1999 algerischer Präsident …   Deutsch Wikipedia

  • Abd al-Asis III. Ibn Abd ar-Rahman Ibn Saud — Ạbd al Asis III. Ịbn Ạbd ar Rahman Ịbn Saud   [ rax maːn ], König von Saudi Arabien, Ibn Saud …   Universal-Lexikon

  • Faisal ibn Abd al-Asis — König Faisal 1974 Faisal ibn Abd al Aziz (arabisch ‏فيصل بن عبد العزيز آل سعود‎, DMG Faiṣal ibn ʿAbd al ʿAzīz Āl Saʿūd; * April 1906 in Riad; † 25. März 1975) war König von Saudi Arabien …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.