Abd ul Hamid


Abd ul Hamid

Abd ul Hamid, 1) A. 1., 27. Sultan der Osmanen, geb. 20. Mai 1725, gest. 7. April 1789, Sohn Ahmeds III., folgte 21. Jan. 1774 seinem Bruder Mustafa III. zu einer Zeit, wo das hinfällige Reich in der größten Verwirrung war. Die Statthalter von Syrien, Ägypten und Georgien waren fast unabhängig, und mit Rußland war die Pforte in einen unglücklichen Krieg verwickelt. Der am 21. Juli 1774 zu Kütschük Kainardschi abgeschlossene Friede verschaffte Rußland bedeutende Gebietserweiterungen am Schwarzen Meer. Die Krim, für unabhängig erklärt, wurde 1783 von Rußland genommen, und die Pforte mußte dies 1784 bestätigen. Auch mehrere Paschas empörten sich; doch wurde Scheich Tahir 1775 in Syrien getötet und die aufrührerischen Mameluckenbeis in Ägypten 1786 vorübergehend gebändigt. Gegen das mit Österreich verbündete Rußland erklärte 1787 A., der sein Heer durch französische Offiziere hatte reorganisieren lassen, den Krieg; dieser begann mit den Niederlagen der türkischen Flotte auf der Höhe von Kinburn (7. und 17. Juni 1788) und der Eroberung von Otschakow durch Potemkin (17. Dez.). 1784 soll A. die ihm vom Dei von Algier geschenkte, vorher durch Seeräuber bei ihrer Heimkehr aus Nantes geraubte Aimée Dubuc de Rivery aus Martinique heimgeführt haben (s. Mahmud II.); sein Nachfolger war sein Neffe Selim III. Vgl. Aßim Tarichi, A history of Abdul Hamed and Selim III. (Konstantin. 1867, 2 Bde.).

2) A. II., der 34. türk. Sultan, zweiter Sohn Abdul Medschids, geb. 22. Sept. 1842, ward 31. Aug. 1876, nachdem sein älterer Bruder, Sultan Murad V., als wahnsinnig abgesetzt worden war, auf den Thron erhoben. Anfangs unter dem Einfluß der Reformpartei Midhat Paschas, gab A. 23. Dez. 1876 dem osmanischen Reich eine konstitutionelle Verfassung nach dem Entwurfe vom 1. Juni, lehnte aber die Einmischung der Großmächte in die türkischen Verhältnisse ab. Nach Midhats Entlassung (5. Febr. 1877) verfiel A. in den Fehler seiner Vorgänger, die Regierung nach Laune oder den Eingebungen mächtiger Günstlinge, wie seines Schwagers Mahmud Damad Pascha, zu leiten. Die Folgen waren während des Krieges mit Rußland (1877–78) öfterer Wechsel der Feldherren und des Kriegsplans und willkürliches Eingreifen des Palastes in die Kriegsoperationen, danach fortwährendes Schwanken in der Politik und wiederholte Ministerwechsel, wodurch weitere Verluste außer den im Berliner Frieden der Türkei auferlegten Abtretungen verursacht, im Innern die Finanznot und die Zerrüttung sehr gesteigert wurden. Erst 1881 begann A., von dem Einfluß der Günstlinge befreit, mit Hilfe deutscher Beamten die Reform der Finanzen und nahm selbst die Leitung der auswärtigen Politik in die Hand, um seinen Einfluß als Kalif in Westasien und Nordafrika zu vergrößern. Dabei erlitt er eigentlich nur 1882 in Ägypten eine Niederlage. Vgl. Le Jeune, Comment on sauve un empire. Le sultan A. et son œuvre (2. Aufl., Par. 1894); Frémont, A. et son règne (das. 1895); Hecquard, La Turquie sous A. II (Brüssel 1900); Dorys, A. intime (Par. 1901; deutsch, Münch. 1902); B. Stern, A. II. (Budapest 1901).


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Abd-ul-Hamid I — Abd ul Hamid I. Abd ul Hamid I (en Turco otomano: Abdü’l Ḥamīd i evvel) (20 de marzo de 1725 7 de abril de 1789) fue el 27º sultán del Imperio otomano. Fue hijo del sultán Ahmed III, y sucedió en el trono a su hermano Mustafa III el 21 de enero …   Wikipedia Español

  • Abd-ul-Hamid — may refer to: * Abd ul Hamid I (1725 1789), Ottoman Sultan * Abd ul Hamid II (1842 1918), Ottoman Sultan …   Wikipedia

  • Abd ul-Hamid II — (´Abd al Hamíd) ► (1842 1918) Sultán turco en 1876 1909. La sanguinaria política represiva que impuso en los Balcanes fue causa de la intervención de Rusia. Turquía se vio obligada a aceptar en el Tratado de San Stefano (1878) las condiciones… …   Enciclopedia Universal

  • Abd ul-Hamîd II. — Abd ul Hamîd II., türk. Sultan, Sohn Abd ul Medschids, geb. 22. Sept. 1842, folgte 31. Aug. 1876 seinem Bruder Murad V., führte 1877/78 einen unglücklichen Krieg mit Rußland, begann seit 1881 mit Hilfe deutscher Beamten eine Reform der Finanzen… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Abd ul-Hamid I — (´Abd al Hamíd) ► (1725 89) Sultán de Turquía en 1774 89, sucesor de su hermano Mustafá III. Durante su reinado se efectuó la anexión de Crimea a Rusia …   Enciclopedia Universal

  • Abd ul-Hamid — Louis du Couret (* 1812 in Hüningen; † 1. April 1867 in Kairo), genannt Abd ul Hamid Bei, war ein französischer Abenteurer. In neuerer Zeit werden nicht nur seine Reiseerlebnisse, sondern seine ganze Existenz angezweifelt, obwohl seine Werke und… …   Deutsch Wikipedia

  • Abd ül-Hamid — Ạbd ül Hamid,   osmanische Sultane:    1) Ạbd ül Hamid I. (1774 89), Sohn Ahmeds III., * 20. 3. 1725, ✝ 7. 4. 1789; kämpfte erfolglos gegen Russland und Österreich. 1774 musste er sich dem Friedensdiktat von Kütschük Kainardschi beugen; 1775… …   Universal-Lexikon

  • Abd-ül-Hamid II. — Abdülhamid II. Abdülhamid II.[1] (* 21. September 1842 in Istanbul; † 10. Februar 1918 ebenda) war vom 31. August 1876 bis zum 27. April 1909 Sultan des Osmanischen Reiches. Er war der zweite Sohn des Sultans Abdülmecid und folgte seinem Bruder …   Deutsch Wikipedia

  • Abd ul Hamid II. — Abdülhamid II. Abdülhamid II.[1] (* 21. September 1842 in Istanbul; † 10. Februar 1918 ebenda) war vom 31. August 1876 bis zum 27. April 1909 Sultan des Osmanischen Reiches. Er war der zweite Sohn des Sultans Abdülmecid und folgte seinem Bruder …   Deutsch Wikipedia

  • 'Abd al-Hamīd ibn Turk — ʿAbd al Hamīd ibn Turk (fl. 830), known also as ʿAbd al Hamīd ibn Wase ibn Turk Jili was a ninth century Turkic Muslim mathematician. Not much is known about his biography. The two records of him, one by Ibn Nadim and the other by al Qifti are… …   Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.