Quecksilberchlorīd


Quecksilberchlorīd

Quecksilberchlorīd (Merkurichlorid, Doppeltchlorquecksilber, Ätzsublimat, Sublimat) HgCl2 entsteht beim Erhitzen von Quecksilber in überschüssigem Chlor, beim Lösen von Quecksilberoxyd in Salzsäure oder von Quecksilber oder Schwefelquecksilber in salpetersäurehaltiger Salzsäure. Zur Darstellung erhitzt man schwefelsaures Quecksilberoxyd mit Chlornatrium in Glaskolben oder Tonretorten und erhält als Rückstand schwefelsaures Natron und ein Sublimat von Q. als ziemlich feste, weiße, kristallinische Masse. Q. bildet farb- und geruchlose, lange, glänzende Prismen vom spez. Gew. 5,4, schmeckt scharf metallisch, löst sich in 3 Teilen Alkohol und 4 Teilen Äther; 100 Teile Wasser lösen bei 10°: 6,57, 20°: 7,39, 50°: 11,34, 80°: 24,3, bei 100°: 54 Teile, es reagiert schwach sauer, wird neutral durch Alkalichloride, verflüchtigt sich zum Teil beim Verdampfen der Lösung, schmilzt bei 260°, sublimiert leichter als das Chlorür und wird durch viele Metalle und reduzieren de Substanzen, auch durch Licht zu Chlorür oder Quecksilber reduziert; durch Sauerstoffsäuren wird es nicht zersetzt, aber es löst sich reichlich in Salpetersäure. Auch Salzsäure und Salmiak erhöhen die Löslichkeit. Eiweiß wird durch Q. stark gefällt. Q. bildet Verbindungen mit Quecksilberoxyd, Schwefel-, Phosphor- und Jodquecksilber, auch mit den Alkalichloriden. Aus einer Lösung von Salmiak und Q. kristallisiert leicht lösliches Ammoniumquecksilberchlorid (Alembrotsalz, Salz der Wissenschaft) (NH4)2HgCl4+2H2O, das an der Luft verwittert und zum Vergolden dient. Oxychloride (Kleinit, Eglestonit, Terlinguait) finden sich bei Terlingua in Texas. Ammoniak fällt aus Q. Merkuriammoniumchlorid (Quecksilberamichlorid, Diquecksilberdiammoniumchlorid, weißer Quecksilberpräzipitat, Hydrargyrum praecipitatum album), ein farbloses, in Wasser und Alkohol unlösliches Pulver, das durch Licht zersetzt wird, in Säuren und heißen Lösungen von Ammoniaksalzen löslich ist, durch kochendes Wasser zersetzt wird und beim Erhitzen, ohne zu schmelzen, in Kalomel, Stickstoff und Ammoniak zerfällt. Es wird in Form von Salbe gegen parasitäre Hautkrankheiten, Ekzem, bei Augenkrankheiten, gegen Filzläuse etc., auch zur Darstellung von Zinnober benutzt. Q. dient zum Ätzen in Stahl, als Reservage in der Kattundruckerei, in der Hutmacherei, zum Imprägnieren (Kyanisieren) des Holzes, besonders der Eisenbahnschwellen, zur Konservierung tierischer Substanzen, zur Darstellung von Anilinrot und Quecksilberpräparaten etc. Es ist eins der heftigsten Gifte; örtlich wirkt es reizend und ätzend, erzeugt schwere Magendarmentzündung, große Mattigkeit, Ohnmachten, Benommenheit der Sinnes- und Empfindungswerkzeuge und den Tod unter heftigen Konvulsionen. Man benutzt es gegen Syphilis innerlich, als Bad (s. d., S. 240) und als Einspritzung unter die Haut sowie bei Hautausschlägen, Rose, Scheidengonorrhöe, Pruritus vulvae, auch gegen Sommersprossen. Zu Einspritzungen unter die Haut empfiehlt sich eine Lösung von Q. mit Zusatz von Chlornatrium oder filtriertem Hühnereiweiß (Quecksilberalbuminat), Glutinpeptonsublimat etc. Bei derartigen Präparaten sind die Schmerzhaftigkeit und die entzündliche Reizung gering. Es wirkt ungemein stark antiseptisch und findet daher namentlich in der Chirurgie, zur Desinfektion ausgedehnte Verwendung. Lösungen von 1:20,000 hemmen die Entwickelung der Bakterien, während zur völligen Aufhebung ihrer Fortpflanzungsfähigkeit Lösungen von 1:1000 nötig sind. Man benutzt zur Herstellung solcher Lösungen Sublimatpastillen, die etwas Chlornatrium (Kochsalz) enthalten, das die Haltbarkeit und Löslichkeit des Quecksilberchlorids erhöht, aber auch seine Giftwirkung herabsetzt. Die betreffenden Lösungen müssen mit destilliertem Wasser dargestellt werden. Ist man auf Brunnenwasser angewiesen, so ist diesem etwas Kochsalz, besser etwas Essig hinzuzufügen, um die Ausscheidung von Quecksilberoxychlorid zu vermeiden. Unter dem Namen Seračika verbraucht das serbische und rumänische Landvolk große Mengen Q. zur Bereitung von weißem Präzipitat, das als Schönheitsmittel und als Abortivmittel dient. Q. wurde von Geber entdeckt und war zur Zeit des Basilius Valentinus (15. Jahrh.) schon Handelsartikel. Die Darstellung aus schwefelsaurem Quecksilberoxyd und Chlornatrium wurde von Kunkel angegeben.


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Quecksilberchlorid — steht für: Quecksilber(II) chlorid, das auch als Sublimat bezeichnet wurde Quecksilber(I) chlorid, das auch als Kalomel bezeichnet wurde Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehr …   Deutsch Wikipedia

  • Quecksilberchlorid — Quecksilberchlorid, s. Quecksilber B) b) …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Quecksilberchlorid — Quecksilberchlorīd, Merkurichlorid, Sublimat, Ätzsublimat, durch Sublimation von Quecksilberoxydsulfat mit Kochsalz erhaltene Chlorquecksilberverbindung, weiße, durchscheinende, krustenförmige, in Alkohol, Äther und Wasser lösliche… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Quecksilberchlorid — Quẹck|sil|ber|chlo|rid: 1) sog. Quecksilber(I) chlorid; veraltetes Syn.: Kalomel: Hg2Cl2; farblose, am Licht dunkelnde krist. Verb., die bei 385 °C sublimiert u. zur Herst. von Kalomelelektroden u. als Katalysator genutzt wird; 2)… …   Universal-Lexikon

  • Quecksilber — (Hydrargyrum, Mercurius, Argentum vivum), chemisches Zeichen Hg,☿, Atomgewicht = 100 (H = 1), 1250 (O = 100). Das Q. ist das einzige bei gewöhnlicher Temperatur flüssige Metall, es ist silberweiß mit einem Stich ins Blaue, ausgezeichnet… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Tränkungsverfahren — (impregnation, wood preservation, antiseptic treatment; imprégnation, imbibition, injection; conservazione legno, iniezione). Verfahren, um aus dem Holz mittels Durchtränkung desselben mit fäulniswidrigen Stoffen den Pflanzensaft zu entfernen und …   Enzyklopädie des Eisenbahnwesens

  • Holzkonservierung [2] — Holzkonservierung. 1. Gegen Chemikalien. Hierfür scheint Paraffinüberzug immer noch am geeignetsten zu sein. 2. Gegen Wasser und Witterung. Die gute Wirkung von Teerölen beweisen die damit getränkten Eisenbahnschwellen. Auch Carbolineum Avenarius …   Lexikon der gesamten Technik

  • Titrirmethode — (Maßanalyse), ist eine in der neueren Zeit in der Chemie häufig angewendete analytische Methode, bei welcher man die Quantität in Lösung übergeführter Substanzen durch das verbrauchte Volumen der Lösung eines Reagens ermittelt.[625] Man setzt… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Kakodyl — Kakodyl, das Radical der Kakodylverbindungen, hat die Formel C4H6As u. wird als ein gepaartes Radical betrachtet, bestehend aus 2 Äquiv. Methyl C2H3, gepaart mit Arsenik. Dieser Ansicht zufolge würde das K. sein Methylarsenür. Die Isolirung des… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Fette [1] — Fette und fette Oele sind dem Tier und Pflanzenreich entflammende Produkte mit folgenden gemeinsamen Eigenschaften: Sie fühlen sich schmierig an, bilden erwärmt oder schon bei gewöhnlicher Temperatur ölartige Flüssigkeiten; sie hinterlassen auf… …   Lexikon der gesamten Technik


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.