Rein


Rein

Rein, 1) Johannes Justus, Geograph, geb. 27. Jan. 1835 in Rauenheim a. M., studierte in Gießen Mathematik und Naturwissenschaften, war 1858 bis 1860 Lehrer am Gymnasium in Reval und wurde, nachdem er Finnland und Skandinavien bereist, zwei Jahre auf den Bermudas geweilt und von da aus die Oststaaten der Union wie auch Neubraunschweig und Neuschottland besucht hatte, 1864 Lehrer an der Gewerbeschule, 1869 an der Musterschule in Frankfurt a. M. und zweimal Direktor der Senckenbergschen naturforschenden Gesellschaft daselbst. Mit K. v. Fritsch ging er 1872 nach den Kanarischen Inseln und ins Atlasgebiet, und im Auftrage der preußischen Regierung bereiste er 1873–75 Japan zum Studium seiner industriellen und Handelsverhältnisse. 1876 wurde R. Professor der Geographie an der Universität Marburg, 1883 in Bonn. Er schrieb: »Der Nakasendo in Japan« (Ergänzungsheft 59 zu »Petermanns Mitteilungen«, Gotha 1880); »Japan, nach Reisen und Studien dargestellt« (Leipz. 1881–86, 2 Bde.; Bd. 1 in 2. Aufl. 1905; auch ins Englische übersetzt); »Columbus und seine vier Reisen nach Westen« (das. 1892); »Beiträge zur Kenntnis der spanischen Sierra Nevada« (in den »Abhandlungen der Geographischen Gesellschaft in Wien«, 1899). In Kirchhoffs »Länderkunde von Europa« bearbeitete er Finnland, im Geographischen Handbuch zu Andrees Handatlas Asien. Vgl. die »Festschrift zur Feier des 70. Geburtstags von J. J. R.« (Bonn 1905).

2) Wilhelm, Pädagog Herbartscher Richtung, geb. 10. Aug. 1847 in Eisenach, ward nach zurückgelegtem theologischem und philosophischem Studium in Heidelberg, Leipzig und Jena 1872 Seminarlehrer in Weimar, 1876 Seminardirektor in Eisenach und 1886 als Stoys Nachfolger Professor der Pädagogik und Leiter des pädagogischen Universitätsseminars in Jena. Er schrieb: »Theorie und Praxis des Volksschulunterrichts« (mit Pickel und Scheller, Dresd. 1879–85, 8 Bde.; Bd. 1 in 7. Aufl. 1903; Bd. 2 und 3 in 3. Aufl. 1897 und 1900); »Das Leben Dr. Martin Luthers« (Leipz. 1883); »Pädagogik im Grundriß« (in der Sammlung Göschen, 4. Aufl., das. 1905); »Grundriß der Ethik« (Osterwieck 1902); »Pädagogik in systematischer Darstellung« (Langens. 1902–06, 2 Bde.); »Die Geschichte des Zeichenunterrichts« (in Kehrs »Geschichte der Methodik«); »Bildende Kunst und Schule« (Dresd. 1902) und gab 6 Hefte »Zeichenvorlagen« (mit Bauer, 2. Aufl., Kassel 1881) sowie eine Neubearbeitung von Ottos »Pädagogischer Zeichenlehre« (3. Aufl., Weim. 1885) heraus. Auch besorgte er Neuausgaben von A. H. Niemeyers »Grundsätzen der Erziehung« (Langens. 1878–79, 3 Bde.) und von Brzoskas (s. d.) Schrift »Notwendigkeit pädagogischer Seminare« (Leipz. 1887). Er begründete 1880 die Zeitschrift »Pädagogische Studien« (Dresd., jetzt hrsg. von Schilling) und gibt seit 1888 die Hefte »Aus dem pädagogischen Universitätsseminar zu Jena« (Langensalza) sowie das »Enzyklopädische Handbuch der Pädagogik« (2. Aufl., das. 1903 ff., 8 Bde.) und mit O. Flügel die »Zeitschrift für Philosophie und Pädagogik« (das. 1894 ff.) heraus.


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Synonyme:

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • rein — rein …   Dictionnaire des rimes

  • rein — rein …   Kölsch Dialekt Lexikon

  • Rein- — Rein …   Deutsch Wörterbuch

  • REIN — Les fonctions d’excrétion et la régulation de la composition du «milieu intérieur», où vivent les cellules qui composent l’organisme, sont étroitement liées dans toute la série animale; toutefois, ce n’est que chez les Vers qu’apparaissent des… …   Encyclopédie Universelle

  • Rein — Rein, er, este, adj. et adv. 1. Eigentlich, glänzend, hell poliert; eine größten Theils veraltete Bedeutung, in welcher man doch noch sagt, der Spiegel ist nicht rein, wenn er nicht den gehörigen Glanz hat. 2. In weiterer Bedeutung, von allem… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Rein — heißen: Rein (Gemeinde Eisbach), Ortsteil der Gemeinde Eisbach, Bezirk Graz Umgebung, Steiermark Rein AG, ehemalige Gemeinde im Kanton Aargau, heute Ortsteil von Rüfenach Rein in Taufers, eine Fraktion der Marktgemeinde Sand in Taufers, Südtirol… …   Deutsch Wikipedia

  • rein — 1. (rin ; au pluriel, l s se lie : les rin z engorgés) s. m. 1°   Terme d anatomie. Viscère double qui est l organe sécréteur de l urine. Le rein gauche. Le rein droit. Un calcul logé dans le rein. •   Nous sommes presque effrayés, quand nous… …   Dictionnaire de la Langue Française d'Émile Littré

  • Rein [3] — Rein, 1) von Schmutze frei; 2) von einer schmutzigen ansteckenden Krankheit frei; 3) nach den Vorschriften mancher orientalischen Religionslehren, nicht mit unreinen Gegenständen in Berührung gekommen, u. von Thieren solche, deren Fleisch man… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Rein — Rein, v. t. [imp. & p. p. {Reined} (r?nd); p. pr. & vb. n. {Reining}.] 1. To govern or direct with the reins; as, to rein a horse one way or another. [1913 Webster] He mounts and reins his horse. Chapman. [1913 Webster] 2. To restrain; to… …   The Collaborative International Dictionary of English

  • rein — ► NOUN 1) a long, narrow strap attached at one end to a horse s bit, used in pairs to guide or check a horse. 2) (reins) the power to direct and control. ► VERB 1) check or guide (a horse) by pulling on its reins. 2) (often rein in/back) restrain …   English terms dictionary

  • Rein — (r?n), n. [F. r[^e]ne, fr. (assumed) LL. retina, fr. L. retinere to hold back. See {Retain}.] 1. The strap of a bridle, fastened to the curb or snaffle on each side, by which the rider or driver governs the horse. [1913 Webster] This knight laid… …   The Collaborative International Dictionary of English

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.