Resorcīn


Resorcīn

Resorcīn (Metadioxybenzol) C6H6O2 oder C6H4(OH)2 entsteht bei Behandlung von Gummiharzen und Xanthorrhöaharz mit schmelzendem Ätzkali, bei trockener Destillation von Rotholzextrakt oder Brasilin und wird dargestellt durch Schmelzen von benzoldisulfosaurem oder phenolsulfosaurem Natron mit Ätznatron. R. bildet farblose Kristalle, schmeckt süßlich kratzend, löst sich leicht in Wasser, Alkohol und Äther. schmilzt bei 118°, siedet bei 276°, verdampft aber schon bei niederer Temperatur; es reagiert neutral, bringt Eiweißlösungen zum Gerinnen, wirkt stark fäulniswidrig, in stärkerer Lösung ätzend, färbt sich mit Eisenchlorid dunkelviolett, wird durch Ammoniak an der Luft erst rosenrot, dann bräunlich und gibt mit Natriumamalgam Dihydroresorcin, mit schmelzendem Ätznatron Phloroglucin, Brenzkatechin und Diresorcin (HO)2C6H3.C6H3(OH)2, mit Natriumnitrit einen tiefblauen Farbstoff, der durch Säuren rot gefärbt wird, das Lackmoid (s. Resorcinblau), mit Salpetrige Säure enthaltender Salpetersäure Resorufin und Resazurin, mit Natriumnitrit und Schwefelsäure Dinitrosoresorcin (Dichinoyldioxim) C6H2(OH)2(NO)2, gelbbraune Blättchen, die bei 115° verpuffen und mit Eisenbeize präparierte Baumwolle grün färben (Resorcingrün, Echtgrün, Solidgrün, Chlorine). Beim Erhitzen von R. mit Phthalsäureanhydrid entsteht Resorcinphthaleïn (Fluoreszeïn), von dem sich das rote Eosin ableitet. Mit Salpetersäure gibt R. Dinitroresorcin (Oxypikrinsäure, Styphninsäure) C6H2(NO2)2(OH)2, das gelbe Kristalle bildet, intensiv gelb färbt, bei vorsichtigem Erhitzen sublimiert, bei schnellem Erhitzen aber explodiert. R. wirkt nicht ätzend und ist weniger giftig als Phenol, es wirkt fieberwidrig, kann aber in größern Gaben schwere Erscheinungen machen. Man benutzt es bei Hautkrankheiten, Fischschuppenkrankheit, Warzen, Epithelialkrebs und bei Blasenkatarrh, in der Technik zur Darstellung von Teerfarbstoffen, besonders Fluoreszeïn.


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Resorcin — Res*or cin (r?z ?r s?n), n. [Resin + orcin. So called because in its higher homologue it resembles orcin.] (Chem.) A colorless crystalline substance of the phenol series, obtained by melting certain resins, as galbanum, asafetida, etc., with… …   The Collaborative International Dictionary of English

  • Resorcin — Strukturformel Allgemeines Name Resorcin Andere Namen …   Deutsch Wikipedia

  • Resorcin — Re|sor|cin 〈n. 11; unz.; Chem.〉 zweiwertiges Phenol, zur Desinfektion u. zur Herstellung von Farbstoffen verwendet; oV Resorzin * * * Re|sor|cin, Re|sor|ci|nol [lat. resina = Harz; ↑ Orcin u. ↑ ol (1)], das; s, e; Syn.: Benzol 1,3 diol …   Universal-Lexikon

  • resorcin — noun Etymology: International Scientific Vocabulary res (from Latin resina resin) + orcin, a phenol (C7H8O2) Date: circa 1868 resorcinol …   New Collegiate Dictionary

  • resorcin — SYN: resorcinol. * * * res·or·cin rə zȯrs ən n RESORCINOL * * * re·sor·cin (rə sorґsin) resorcinol …   Medical dictionary

  • Resorcin — Re|sor|cin 〈n.; Gen.: s; Pl.: unz.; Chemie〉 zweiwertiges Phenol, zur Desinfektion u. zur Herstellung von Haarwasser u. Teerfarbstoffen [Etym.: <lat. resina »Harz« + ital. oricella »Lackmusflechte«] …   Lexikalische Deutsches Wörterbuch

  • Resorcin — Re|sor|cin [...ts...] das; s, e Kunstw. aus ↑Resina u. Orcin (eine Phenolverbindung)> zweiwertiges Phenol, das als Ausgangsprodukt für Phenolharze u. Farbstoffe dient u. in der Medizin gegen Erbrechen u. als Antiseptikum verwendet wird …   Das große Fremdwörterbuch

  • resorcin — res·orcin …   English syllables

  • resorcin — n. = RESORCINOL. Etymology: RESIN + ORCIN …   Useful english dictionary

  • resorcin-fuchsin stain — Weigert resorcin fuchsin s …   Medical dictionary


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.