Sardelle


Sardelle

Sardelle, gesalzene Anschovis (Engraulis encrasicholus), die, des bitter schmeckenden Kopfes und der Eingeweide beraubt, in den Handel kommen. Am bedeutendsten ist der Sardellenfang an der Küste der Bretagne. In Norddeutschland genießt man meistens Brabanter Sardellen von den holländischen und belgischen Küsten. Bisweilen kommen als Sardellen auch junge Pilcharde in den Handel, die an der gedrungenern Gestalt, etwa noch vorhandenen Kielschuppen und daran erkannt werden, daß die Bauchflossen unter der Rückenflosse stehen (vgl. die Abbildungen im Artikel »Fischkonserven«). Man bevorzugt Fische mittlerer Größe und frischen Fang, da die Sardellen sich zwar 4–5 Jahre halten, aber an Güte sehr verlieren. Man genießt die S. auf Brot oder Semmel, als Salat oder gebacken, benutzt sie aber hauptsächlich zu Saucen, Farcen, Salaten, zur Bereitung der Sardellenbutter und zum Garnieren.


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Sardelle — Sardelle …   Deutsch Wörterbuch

  • Sardelle — (Engraulis), 1) nach Cuvier eigenes Geschlecht aus der Gattung Häring, mit schmalen Oberkieferknochen, mit stumpfer Spitze vortretender Schnauze, tief gespaltenem Maule u. Bauchflossen, welche etwas weiter vorn als die Rückenflossen stehen,[893]… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Sardelle — Sardelle, ein kleiner schmaler, zum Heringsgeschlecht gehörender Fisch, in der Nordsee, dem mittell. und atlantischen Meere besonders häufig, und schon bei den Römern als Leckerei bekannt. Er wird in ungeheueren Quantitäten an den franz, span.,… …   Damen Conversations Lexikon

  • Sardelle — Sardelle, Sardine (Clupea Sardina), Fisch aus der Gattung Hering, oben schillernd azurblau, an den Seiten u. unten silberglänzend, gegen 4 lang, bildet am Mittelmeer u. an den Küsten der Bretagne einen wichtigen Handelsartikel, wird hauptsächlich …   Herders Conversations-Lexikon

  • Sardelle — Sf Sardine …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Sardelle — Europäische Sardelle Europäische Sardelle auf einer Briefmarke der UdSSR Systematik Teilklasse: Echte Knochenfische (Teleostei) …   Deutsch Wikipedia

  • Sardelle — Sardine: Der seit dem Ende des 15. Jh.s bezeugte Name des 12 bis 25 cm langen Heringsfisches (spätmhd. sardien, frühnhd. Sardinlin) ist aus spätlat. it. sardina entlehnt (zu lat. sarda »Hering; Sardelle«). Die weitere Herkunft des Wortes ist… …   Das Herkunftswörterbuch

  • sardelle — Une sorte de poisson qu on appelle, Sardelle, ou Sardine, Sardinia, Sardina, Sarda. Nos vulgo Sardines, Anchois, et Sardes appellamus …   Thresor de la langue françoyse

  • Sardelle — Sar|del|le [zar dɛlə], die; , n: (besonders im Mittelmeer und an den Küsten des östlichen Atlantiks vorkommender) kleiner, dem Hering verwandter Fisch, der meist eingesalzen als pikante Beilage o. Ä. verzehrt wird: eine Pizza mit Kapern und… …   Universal-Lexikon

  • Sardelle — Sar·dẹl·le die; , n; ein kleiner Meeresfisch, der meist mit viel Salz konserviert wird ≈ Anschovis: eine Pizza mit Sardellen belegen || K : Sardellenbutter, Sardellenfilet, Sardellenpaste …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.