Schede


Schede

Schede, 1) Paul, genannt Melissus, neulat. Dichter, geb. 20. Dez. 1539 zu Melrichstadt in Franken, gest. 3. Febr. 1602 in Heidelberg, studierte 1557–59 in Jena, seit 1561 in Wien, wo er zum Dichter gekrönt wurde, ließ sich nach mancherlei Wanderungen 1571 in Heidelberg nieder, lebte 1577–80 in Italien, dann in verschiedenen Städten Deutschlands, ging 1585 nach England und wurde 1586 Bibliothekar in Heidelberg. Seine Gedichte erschienen unter den Titeln: »Pauli Melissi schetiasmata poëtica« (Heidelb. 1574; vermehrte Ausg., Par. 1586); »Odae palatinae« (Heidelb. 1588); »Meletematum piorum libri VIII« (1595). Auch veröffentlichte er eine Übersetzung der »Psalmen in deutschen Gesangreimen« (Heidelb. 1572). Vgl. O. Taubert, Paul S. (Torgau 1864).

2) Max, Mediziner, geb. 7. Jan. 1844 in Arnsberg, gest. 31. Dez. 1902 in Bonn, studierte in Halle, Heidelberg und Zürich, wurde 1868 Assistent an Volkmanns Klinik in Halle, habilitierte sich daselbst 1872 als Privatdozent für Chirurgie, wurde 1875 Direktor der chirurgischen Abteilung des Berliner Krankenhauses am Friedrichshain, 1880 Oberarzt der chirurgischen Abteilung des Allgemeinen Krankenhauses in Hamburg und 1895 Professor der Chirurgie und Direktor der chirurgischen Universitätsklinik in Bonn. S. war Mitbegründer der neuen Orthopädie und hochverdient um die Entwickelung der Chirurgie. Er schrieb: »Allgemeines über Amputationen, Exartikulationen und künstliche Glieder« (in Pitha-Billroths »Handbuch der allgemeinen und speziellen Chirurgie«, 1882); »Die chirurgische Behandlung der Erkrankungen des Brustfells und des Mittelfellraums« (in Pentzold-Stintzings »Handbuch der Therapie«, Bd. 3) und »Die Chirurgie der peripheren Nerven und des Rückenmarks« (ebenda, Bd. 5, 3. Aufl., Jena 1902); »Die angeborne Luxation des Hüftgelenks« (Hamb. 1900). Mit Lesser und Tillmanns gründete er 1874 das »Zentralblatt für Chirurgie«, das er bis 1880 redigierte.


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Schede — bezeichnet: einen Zufluss der Weser, siehe Schede (Fluss) einen Adelssitz im westfälischen Herdecke, siehe Gut Schede weiterhin ist Schede der Name von Franz Schede (1882 1976), deutscher Orthopäde und orthopädischer Chirurg Hermann Schede (1879… …   Deutsch Wikipedia

  • Schede — Schede,   1) Franz, Orthopäde, * Magdeburg 9. 7. 1882, ✝ Murnau am Staffelsee 11. 2. 1976; war 1923 47 Professor in Leipzig, 1948 54 Leiter der orthopädischen Klinik Sanderbusch in Sande (bei Wilhelmshaven). Schede beschäftigte sich besonders mit …   Universal-Lexikon

  • Schede — (Schedius), 1) Georg, geb. 1579 in Glauchau; war erst Rector in Kaaden, dann in Kommotau, mußte aber vor den Jesuiten von da weichen u. kam an das Gymnasium zu Büzow u. 1627 nach Güstrow; er schr. u.a.: Viridarium philologico historicum. 2) Elias …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Schede — Max, German surgeon, 1844–1902. See S. method …   Medical dictionary

  • schede — vb. == separate. O. and N. 197. AS. sceadan …   Oldest English Words

  • schede — …   Useful english dictionary

  • Schede (Fluss) — Weser bei Hilwartshausen mit Schede Mündung (unten links)Vorlage:Infobox Fluss/KARTE fehlt …   Deutsch Wikipedia

  • Schede operation — Sche·de operation (shaґdə) [Max Schede, German surgeon, 1844–1902] see under operation …   Medical dictionary

  • Schede operation — 1. incision into the thorax for chronic empyema. 2. in cases of necrotic bone, excision of dead bone and diseased tissue, after which the cavity is permitted to fill with a blood clot that is kept moist and aseptic and eventually becomes… …   Medical dictionary

  • Haus Schede — Das Harkort sche Herrenhaus auf Gut Schede Bauernhaus auf Gut Schede Das Gut Schede im westfälischen Herdecke ist ein Adelssitz und heutiger Bauernhof, der …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.