Schleimhäute


Schleimhäute

Schleimhäute (Membranae mucosae), bei den Wirbeltieren samtartige, sehr gefäß- und nervenreiche, schleimabsondernde Häute, welche die nach außen sich öffnenden Höhlen und Kanäle des Körpers (Luftwege, Darmkanal, Geschlechtsgänge etc.) auskleiden. An den äußern Öffnungen dieser Höhlen geht die Schleimhaut allmählich in die äußere Haut über. Wie letztere, besteht auch die Schleimhaut aus zwei Schichten, der Oberhaut (Epithel) und der Schleimhaut im engern Sinn. Erstere ist nie verhornt wie die der äußern Haut; ihre Zellen sind häufig zylindrisch und mit Wimpern besetzt (Flimmerepithel). Letztere enthält Nerven und Gefäße und heftet sich durch lockeres Bindegewebe an ihre Unterlage an. – An Drüsen sind die S. reich, teils sind es solche für bestimmte Zwecke (z. B. die Labdrüsen des Magens), teils einfach Schleimdrüsen zur Absonderung des Schleims, der die Haut stets feucht erhält. Die S. sind häufig der Sitz von Krankheiten, besonders die äußern Einflüssen zugänglichern S., wie z. B. die der Luftwege, des Verdauungskanals. Das erste Symptom einer Reizung der S. ist eine verstärkte Absonderung (Katarrh). Seltener sind die S. der Sitz von Geschwüren, so besonders die Kehlkopf- und Rachenschleimhaut der Sitz syphilitischer, die Darmschleimhaut der Sitz tuberkulöser, typhöser und andrer Geschwüre. Sämtliche S., besonders aber die Rachenschleimhaut, können auch kruppöse und diphtheritische Affektion zeigen.


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Schleimhäute — (membranae mucosae), von ihrem Absonderungsstoffe so benannt, heißen die weichen, sammetartigen, gefäß u. nervenreichen Häute im menschlichen u. thierischen Körper, welche alle von der Oberfläche des Körpers ins Innere dringenden Höhlen und… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Schleimhäute — Querschnitt durch die Schleimhaut der Speiseröhre: f: Lamina propria mucosae g: Lamina epithelialis mucosae Schleimhaut, Tunica mucosa oder kurz Mukosa (von lateinisch: mucus „Schleim“) bezeichnet die Schutzschicht, die das Innere von Hohlorganen …   Deutsch Wikipedia

  • Amphetamin — Strukturformel (R) Amphetamin (links) und (S) Amphetamin (rechts) Stereoisomere …   Deutsch Wikipedia

  • Hautflechte — Als Mykose bezeichnet man eine Infektionskrankheit durch Pilze als Parasiten im lebenden Gewebe. Die Erreger können Myzelpilze und Hefen sein. Wegen einheitlicher Therapien wird in der Medizin häufig grob zwischen Dermatophyten (Fadenpilzen),… …   Deutsch Wikipedia

  • Pilzerkrankung — Als Mykose bezeichnet man eine Infektionskrankheit durch Pilze als Parasiten im lebenden Gewebe. Die Erreger können Myzelpilze und Hefen sein. Wegen einheitlicher Therapien wird in der Medizin häufig grob zwischen Dermatophyten (Fadenpilzen),… …   Deutsch Wikipedia

  • Pilzinfektion — Als Mykose bezeichnet man eine Infektionskrankheit durch Pilze als Parasiten im lebenden Gewebe. Die Erreger können Myzelpilze und Hefen sein. Wegen einheitlicher Therapien wird in der Medizin häufig grob zwischen Dermatophyten (Fadenpilzen),… …   Deutsch Wikipedia

  • Systemmykose — Als Mykose bezeichnet man eine Infektionskrankheit durch Pilze als Parasiten im lebenden Gewebe. Die Erreger können Myzelpilze und Hefen sein. Wegen einheitlicher Therapien wird in der Medizin häufig grob zwischen Dermatophyten (Fadenpilzen),… …   Deutsch Wikipedia

  • Amfetamin — Strukturformel Allgemeines Freiname Amphetamin Andere Namen …   Deutsch Wikipedia

  • Amphe — Strukturformel Allgemeines Freiname Amphetamin Andere Namen …   Deutsch Wikipedia

  • Amphetaminsucht — Strukturformel Allgemeines Freiname Amphetamin Andere Namen …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.