Baumaterialien


Baumaterialien

Baumaterialien, alle Stoffe, die unmittelbar oder in gewissen Verbindungen zur Ausführung von Bauwerken dienen; im engern Sinne nur die Stoffe, die man unverarbeitet, also lediglich als Lieferung auf den Bau bringt, um sie erst dort zu verarbeiten, und die auch getrennt von der Arbeit in Anschlägen und Abrechnungen ausgeführt zu werden pflegen. Man unterscheidet Mauermaterialien: Bruchsteine, Mauersteine, Kalk, Sand, Zement, Gips, Schamotte, Lehm, Asphalt etc., Draht, Rohr, Nägel, Kleineisenzeug u. dgl.; Zimmermaterialien: im wesentlichen Kiefern-, Tannen- (Fichten-) und Eichenholz nebst Eisenzeug; Deckmaterialien, zum Decken der Dächer: Schiefer, Dachziegel, Eisen, Kupfer, Blei, Zink, Schindeln, Stroh, Rohr, Holzzement, Pappe etc. mit zugehörigen Binde- und Nebenmaterialien; auch Wegebau- und Pflastermaterialien; endlich Schmuckmaterialien: Marmor und sonstige edlere Steinarten, edle Hölzer, Zeugstoffe, Metalle, Stuck u. dgl. m. Auch das große Eisenzeug, wie gewalzte Träger, Unterlagsplatten, gegossene Säulen etc., kann als Baumaterial im engern Sinn gelten. Die Prüfung von B. auf ihre Widerstandsfähigkeit bildet einen wichtigen Beitrag zu der Möglichkeit der exakten statischen Berechnung einer Baukonstruktion (s. Materialprüfung). Vgl. Gottgetreu, Die physische und chemische Beschaffenheit der B. (3. Aufl., Berl. 1880–81, 2 Bde.); A. Mayer, Chemische Technologie des Holzes als Baumaterial (Braunschw. 1872); Menzel, B. des Maurers (2. Aufl., Karlsr. 1883); Koch, Die natürlichen Bausteine Deutschlands (Verl. 1892); Glinzer, Kurzgefaßtes Lehrbuch der Baustoffkunde (2. Aufl., Dresd. 1900); Strott, Das Wichtigste über die Baustoffe (2. Aufl., Holzmind. 1894); Krüger, Handbuch der Baustofflehre (Wien 1899, 2 Bde.); Koller, Künstliche B. (Frankf. 1894); Issel, Handlexikon der gebräuchlichsten B. (Leipz. 1901).


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Baumaterialien — (Baustoffe), die Einzelbestandteile von Bauwerken. Sie werden entweder als Rohmaterialien zur Baustelle gebracht und dort zugerichtet bezw. verarbeitet, oder sie sind bereits so gestaltet, daß sie ohne weiteres dem Bauwerke eingefügt werden… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Baumaterialien — Baumaterialien, die zu einem Bauwerke nöthigen Stoffe, wie Eisen, Blech, Blei, Kupfer, Zinn, Zink, Messing, Steine, Kalk, Sand, Gyps, Lehm, Holz, Dachspäne, Rohr, Bindfaden, Haare …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Baustoffe, Baumaterialien — (building materials; matériaux de construction; materiali da costruzione), Stoffe, die zur Herstellung von Bauwerken (Erdbauten ausgenommen) geeignet sind. Die B. werden (nach Krüger) eingeteilt in: I. Hauptstoffe: natürliche und künstliche… …   Enzyklopädie des Eisenbahnwesens

  • SMAD-Befehl Nr. 209 — Der Befehl Nr. 209 des Obersten Chefs der Sowjetischen Militäradministration in Deutschland und Obersten Chefs der Besatzungstruppen in Deutschland, Marschall der Sowjetunion Wassili Danilowitsch Sokolowski, vom 9. September 1947 galt der… …   Deutsch Wikipedia

  • Stadt: Ökologische Aspekte —   Eine Stadt ist kein einzelnes Ökosystem, sondern ein Ökosystemkomplex. Anders als natürliche oder naturnahe Ökosysteme, wie zum Beispiel der Wald und das Meer, deren Energiezufuhr ausschließlich durch die Sonne gedeckt wird, beziehen… …   Universal-Lexikon

  • ökologisches Bauen: Baustoffe —   Der Aspekt der Energieeinsparung ist sicherlich zentral für die Planung ökologischer Bauwerke, zusätzlich sollte auch auf das Dämmmaterial geachtet werden: Natürliche und aus Recyclingprozessen gewonnene Dämmstoffe belasten die Umwelt bei Bau,… …   Universal-Lexikon

  • Absolute Feuchte — Die Luftfeuchtigkeit, oder kurz Luftfeuchte, bezeichnet den Anteil des Wasserdampfs am Gasgemisch der Erdatmosphäre oder in Räumen. Flüssiges Wasser (zum Beispiel Regentropfen, Nebeltröpfchen) oder Eis (z. B. Schneekristalle) werden der… …   Deutsch Wikipedia

  • Absolute Luftfeuchte — Die Luftfeuchtigkeit, oder kurz Luftfeuchte, bezeichnet den Anteil des Wasserdampfs am Gasgemisch der Erdatmosphäre oder in Räumen. Flüssiges Wasser (zum Beispiel Regentropfen, Nebeltröpfchen) oder Eis (z. B. Schneekristalle) werden der… …   Deutsch Wikipedia

  • Absolute Luftfeuchtigkeit — Die Luftfeuchtigkeit, oder kurz Luftfeuchte, bezeichnet den Anteil des Wasserdampfs am Gasgemisch der Erdatmosphäre oder in Räumen. Flüssiges Wasser (zum Beispiel Regentropfen, Nebeltröpfchen) oder Eis (z. B. Schneekristalle) werden der… …   Deutsch Wikipedia

  • Ausfachung — Gefach Ein Gefach ist Teil einer Wand eines Fachwerkhauses und bezeichnet den Raum zwischen den Holzbalken. Im ausgefüllten Zustand wird das Gefach, beziehungsweise sein Inhalt, auch als Ausfachung bezeichnet. Inhaltsverzeichnis 1 Baumaterialien… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.