Telegramm

Telegramm- (griech.), Niederschrift einer an einen Abwesenden gerichteten Mitteilung, die mindestens zwei Wörter (Empfängername und Bestimmungsort) enthalten muß, meist jedoch aus Adresse, Text und Unterschrift besteht und die mittels in der Ferne wahrnehmbarer Zeichen wortgetreu übermittelt werden soll (Urschriftstelegramm oder aufgegebenes T.), oder in der Übermittelung begriffen ist (Durchgangstelegramm), oder den Bestimmungsort erreicht hat (Telegrammausfertigung oder angekommenes T.). Das Wort T. für telegraphische Depesche (Drahtnachricht) ist von dem Amerikaner E. P. Smith aus Rochester erfunden, sprachlich richtiger ist Telegraphēm, wie heute in Griechenland üblich. Ein T. kann in offener Sprache, d. h. allgemein verständlich in einer von den Telegraphenverwaltungen zugelassenen oder in geheimer Sprache (s. Geheimschrift) abgefaßt sein. Wegen der Telegramme mit besondern Angaben, z. B. D, RP, TC etc., und der Telegrammgebühren s. die Textbeilage zum Artikel »Telegraphentarif« sowie die Artikel »Brieftelegramme, Funkspruch, Preßtelegramme und Seetelegraphenanstalten«. Die Auslieferung der Telegramme in Form von gelochten Streifen für automatische Sender (s. Telegraph, S. 384) oder von billigen Telegrammkarten, die, nur eine bestimmte Wortzahl enthaltend, wie gewöhnliche Briefe ausgeliefert und nach der Abtelegraphierung ebenso bestellt werden, ist bis jetzt nicht zugelassen. Die Anwendung von Deckadressen (s. d.) ist neuerdings verboten worden. Die Urschriftstelegramme werden acht Monate aufbewahrt.


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Telegramm- — Telegramm …   Deutsch Wörterbuch

  • Telegramm — mit der Mitteilung der Kollision der Titanic mit einem Eisberg …   Deutsch Wikipedia

  • Telegramm — [Basiswortschatz (Rating 1 1500)] Bsp.: • Sie bekam ein Telegramm von ihrem Vater …   Deutsch Wörterbuch

  • Telegramm — (v. gr.), so v.w. Telegraphische Depesche …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Telegramm — Telegramm, telegraphische Depesche, auch bloß Depesche, eine durch elektr. Telegraphie beförderte, auf dem Wege des Telegraphenverkehrs (Telegraphenamt, Telegraphenanstalt) vom Absender aufgegebene und dem Adressaten verschlossen übermittelte… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Telegramm — Sn std. (19. Jh.) Entlehnung. Entlehnt aus frz. télegramme m. und ne. telegram. Diese sind Neubildungen (1852 im Englischen) zu gr. grámma Schreiben , zu gr. gráphein schreiben (Graphik, tele ).    Ebenso nndl. telegram, ne. telegram, nfrz.… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Telegramm — Telegramm: Die Bezeichnung für »telegrafisch übermittelte Nachricht« wurde im 19. Jh. – vermutlich vermittelt durch frz. télégramme – aus gleichbed. engl. telegram entlehnt. Dies ist eine gelehrte Neubildung des Amerikaners P. Smith aus griech.… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Telegramm — das Telegramm, e (Mittelstufe) Nachricht, die per Telegraf verschickt wird Beispiel: Sie hat telefonisch ein Telegramm aufgegeben. Kollokation: ein Telegramm erhalten …   Extremes Deutsch

  • Telegramm — Depesche * * * Te|le|gramm [tele gram], das; s, e: [kurze] Nachricht, die auf drahtlosem Wege durch bestimmte Zeichen übermittelt wird: ein Telegramm aufgeben, bekommen, zustellen, schicken. Zus.: Beileidstelegramm, Glückwunschtelegramm,… …   Universal-Lexikon

  • Telegramm — Fernschreiben, Funkspruch; (veraltet): Depesche, Drahtnachricht, Kabel. * * * Telegramm,das:Fernspruch;Drahtnachricht(veraltend);Kabel·Depesche(veraltet);auch⇨Fernschreiben(1) TelegrammFunkspruch,Kabel,Fernschreiben,NachrichtperDraht/Funk;veraltet… …   Das Wörterbuch der Synonyme

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”