Turmalīn


Turmalīn

Turmalīn (Schörl), Mineral, ein Borosilikat von Aluminium und Natrium mit wechselndem Gehalt an Eisen, Magnesium, Lithium und Kalium, und meistens etwas Calcium, Mangan, Fluor und Titan enthaltend, findet sich in ein- oder aufgewachsenen, meist langgestreckten, gewöhnlich vertikal gestreiften rhomboedrischen Kristallen von deutlich hemimorpher Ausbildung (s. Kristall, Fig. 54, und Tafel »Edelsteine«, Fig. 17 u. 18), auch in derben, stängeligen (Stangenschörl) und divergent strahligen Aggregaten (Turmalinsonnen), selten farblos, gewöhnlich grau, gelb, grün, blau (Indigolith), rot (Rubellit), braun oder schwarz (Schörl), glasglänzend, durchsichtig bis undurchsichtig, mit sehr starkem Pleochroismus, wird durch Reiben oder Erhitzen stark elektrisch (daher sein Name: Aschenzieher); Härte 7–7,5, spez. Gew. 3–3,2. Die farblosen und lichtgefärbten Turmaline sind meistens Lithiumturmaline, die häufigern dunklern Varietäten Eisenturmaline und Magnesium-Eisenturmaline. Die letztern finden sich besonders in Granit, Gneis, Talk-, Chlorit- und Glimmerschiefer und bilden im grob- oder feinkörnigen Gemenge mit Quarz den Turmalinfels (Schörlfels), in lagenweiser Anordnung den Turmalinschiefer (Schörlschiefer). Hauptfundorte für große Kristalle sind der Hörlberg in Bayern, das Zillertal und andre Orte in Tirol, Snarum in Norwegen. Farbloser T. findet sich auf Elba, Rubellit bei Penig in Sachsen, auf Elba, bei Mursinsk im Ural und bei Rozna in Mähren; grüne, braune und mehrfarbige kommen von Elba (hier auch die sogen. Mohrenköpfe mit schwarzer Endigung), aus Kärnten, vom Ural, aus Massachusetts, Maine, Brasilien etc., grasgrüne aus dem Dolomit von Campolongo im Tessin, Indigolith von der Insel Utö in Schweden. T. dient zu Polarisationsinstrumenten (Turmalinzangen) und ist in schön gefärbten, durchsichtigen Varietäten (edler T. von Ceylon, Madagaskar, Villa Rica in Brasilien) ein geschätzter Edelstein. Im Handel heißen die roten Turmaline Rubellit, Sibirit oder sibirischer T., die blauen brasilischer Saphir, die grünen brasilischer Smaragd, die gelblichgrünen ceylonischer Chrysolith.


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Turmalin — Sm (ein Edelstein) per. Wortschatz fach. (20. Jh.) Entlehnung. Entlehnt aus frz. tourmaline f., ne. tourmaline, dieses aus singhal. turamalli.    Ebenso nndl. toermalijn, ne. tourmaline, nfrz. tourmaline, nschw. turmalin, nisl. túrmalín.… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Turmalin — Turmalīn, rhomboedrisches, ausgezeichnet hemimorphes Mineral [Kristallform Tafel: Edelsteine II, 33], ein kompliziert zusammengesetztes Silikat; selten farblos (Achroit), gewöhnlich gefärbt, blau (Indigolith), rot (Rubellit), grün, gelb, braun… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • turmalin — turmàlīn m <G turmalína> DEFINICIJA min. aluminijev borosilikat, pojavljuje se u raznobojnim oblicima i brusi kao ukrasni ili dragi kamen ETIMOLOGIJA njem. Turmalin ← egz. tōrmalliya …   Hrvatski jezični portal

  • Turmalin — (Schörl), Mineral, krystallisirt hexagonal rhomboëdrisch, die Rhomboëder stets combinirt mit Prismen, deren Flächen gewöhnlich vertical gestreift sind; die Krystalle sind ein od. aufgewachsen, meist lang, seltener kurz säulenförmig; häufig findet …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Turmalin — Turmalin, Siberit, Rubellit (rot), Schörl (schwarz), Indigolith (blau), Mineral, wesentlich wasser und borhaltiges Mangan Magnesia Tonerde Natron Kalisilikat von wechselnder Zusammensetzung. Kristallisiert hexagonal rhomboedrisch in langen Säulen …   Lexikon der gesamten Technik

  • Turmalin — Turmalin, Schörl, Mineral von weißer, gelber, brauner, rother, grüner oder schwarzer Farbe; kommt meistens krystallisirt, in Combinationen des Rhomboëders, aber auch derb vor; hat Glasglanz und ist durchsichtig in allen Graden; besteht aus… …   Herders Conversations-Lexikon

  • turmalin — TURMALÍN s.n. v. turmalină. Trimis de LauraGellner, 13.09.2007. Sursa: DN …   Dicționar Român

  • Turmalin — Turmalingruppe verschiedene Turmalin Minerale aus Madagaskar Chemische Formel XY3Z6[(BO3)3T6O18(OH,O)3(OH,F,O)] X=(Ca,Na,K,[]), Y=(Mg,Li,Al,Mn,Fe2+,Fe3+,V,Cr,Ti,Cu,[]), Z=(Al,Mg,Cr,V,Fe3+,Ti), T=(Si,Al,B,Be) …   Deutsch Wikipedia

  • Turmalin — Tur|ma|lin 〈m. 1〉 gesteinsbildendes Mineral, Edelstein, chem. ein borhaltiges Silicat [<frz., engl. tourmaline <singales. turmale, turamali] * * * Tur|ma|lin [gleichbed. frz. tourmaline (singhalesisch turamal[l]i = rötlicher oder… …   Universal-Lexikon

  • turmalín — a m (ȋ) poldrag kamen črne, zelene ali rožnate barve: prstan s turmalinom; opal, topaz in turmalin; kot turmalin črne oči ♦ min. heksagonalni aluminijev, borov, magnezijev, natrijev ali železov silikat …   Slovar slovenskega knjižnega jezika


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.