Vercelli


Vercelli

Vercelli (spr. wertschélli), Kreishauptstadt in der ital. Provinz Novara, 13 im ü. M., am rechten Ufer der Sesia, an den Eisenbahnlinien Turin-Mailand, V.-Alessandria und V.-Pavia, mit Straßenbahnen nach Casale, Trino, Biella, Borgosesia und Fara, hat ein Kastell (13. Jahrh.), Kirchen des 12.–16. Jahrh., darunter eine romanisch-got. Kirche (Sant' Andrea, 1219), Santa Caterina und San Paolo mit Gemälden von Gaudenzio Ferrari, San Cristoforo mit Fresken von demselben (1532–38), ein großes Hospital, Denkmäler von Viktor Emanuel, Cavour und Garibaldi, hübsche Anlagen (an Stelle der ehemaligen Festungswälle) und (1901) 18,626 (als Gemeinde 31,154) Einw. Die Industrie ist durch Fabriken für Maschinen, Zündhölzer, Wirkwaren, Knöpfe, Silberfiligranarbeiten und Klaviere, ferner durch Kunstmühlen, Reisschälfabriken, Gerbereien und Buchdruckereien vertreten. Außerdem wird lebhafter Handel und in der Umgebung starker Reisbau betrieben. V. ist Sitz eines Erzbischofs und hat ein Lyzeum, Gymnasium, Technische Schule, Technisches Institut, Seminar, 2 Bibliotheken, ein Institut der schönen Künste mit Gemäldesammlung, eine Antikensammlung, eine Zeichen- und Modellierschule und ein Theater. – V., im Altertum Vercellae, war die Hauptstadt der Libici im jusalpinischen Gallien, später ein römisches Munizipium. 101 v. Chr. schlug Marius die Cimbern auf den Raudischen Feldern bei V. Seit dem 12. Jahrh. war V. eine der ansehnlichsten Städte in Piemont, kam aber 1335 unter die Herrschaft der Visconti und fiel 1427 an Savoyen. 1638 wurde die Stadt von den Spaniern erobert, 1659 aber im Pyrenäischen Frieden an Savoyen zurückgegeben. V. ist Geburtsort des Malers Sodoma. Vgl. Baggiolini, Storia politica e religiosa di V. (Vercelli 1836).


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Vercelli — Vercelli …   Deutsch Wikipedia

  • Vercelli — Escudo …   Wikipedia Español

  • Vercelli — Administration Nom italien Vercelli Nom piémontais Versèj Pays …   Wikipédia en Français

  • VERCELLI — VERCELLI, city in Piedmont, N. Italy. In 1446 the commune granted Abramo della Vigneria and his son Angelo a concession to establish a loan bank in Vercelli on condition that they be prepared to lend the commune up to 100 florins on request. A… …   Encyclopedia of Judaism

  • Vercelli —   [ver tʃɛlli],    1) Hauptstadt der Provinz Vercelli, Piemont, Italien, 130 m über dem Meeresspiegel, an der Sesia, 48 500 Einwohner; Sitz eines katholischen Erzbischofs; Kernforschungszentrum, Museen; Mittelpunkt und Handelszentrum des größten… …   Universal-Lexikon

  • Vercelli [1] — Vercelli (spr. Wertschelli, französisch Verceil), 1) vor 1819 Provinz des sardinischen Fürstenthums Piemont, an Val Sesia, Novara, Vigevano, Mortara, Casale, Asti u. Biella grenzend; 161/2 QM., Ew.: über 97,000; bildet jetzt einen Bezirk der… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Vercelli [2] — Vercelli, 1) Giov. Antonio V., so v. w. Razzi; 2) V. von Cadore, eigentlicher Name des Malers Tizian …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Vercelli — (spr. wertsché ), das alte Vercellae, Stadt in der ital. Prov. Novara, an der Sesia, (1901) 31.154 E., Kathedrale, Kuppelkirche San Andrea (1219), Museum röm. Inschriften. In der Nähe die Raudischen Felder (s.d.) …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Vercelli — (Wertsch–), Hauptstadt der gleichnamigen Generalintendantur in Piemont, an der Sesia, ist Bischofssitz, hat schöne Kathedrale, 20000 E., Reisbau …   Herders Conversations-Lexikon

  • Vercelli — • Archdiocese in the Province of Novara, Piedmont, Italy Catholic Encyclopedia. Kevin Knight. 2006 …   Catholic encyclopedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.