Wachs


Wachs

Wachs, eine Gruppe fettähnlicher Körper, die in ihren physikalischen Eigenschaften sich kaum von den echten Fetten unterscheiden, aber beim Kochen mit Kalilauge kein Glyzerin geben. Sie werden an der Luft nicht ranzig, sind schwerer schmelzbar als Fette, zersetzen sich, wie diese, beim Erhitzen, liefern dabei aber kein Acrolein. Das Bienenwachs, die Substanz der Wandungen der Bienenzellen, ein Produkt der Umwandlung zuckerhaltiger Nahrung durch den Verdauungsprozeß der Bienen, wird durch Schmelzen der honigleeren Waben gewonnen, ist gelb, riecht honigartig, schmeckt sehr schwach balsamisch, spez. Gew. 0,955–0,965, ist in der Kälte spröde, erweicht in der Hand, schmilzt bei 61–64°, wird durch Umschmelzen mit Wasser und 0,25 Proz. Alaun, Weinstein oder Schwefelsäure gereinigt, in dünne Bänder gegossen und auf dem Rasen gebleicht. Das gebleichte W. (weißes W., Jungfernwachs) ist farblos, härter als gelbes, spez. Gew. 0,965–0,975, schmilzt bei 64–65°, ist unlöslich in Wasser und kaltem Alkohol, leicht löslich in Chloroform, Schwefelkohlenstoff, warmem Benzin, fetten und ätherischen Ölen und schmilzt mit Fetten zusammen; Äther löst die Hälfte, siedender Alkohol höchstens 20 Proz. des Wachses. Der in Alkohol lösliche Teil ist Cerotinsäure (Cerin) C27H54O2, die bei 78° schmilzt und sich destillieren läßt; ungelöst bleibt Palmitinsäuremyricyläther (Myricin). Außerdem enthält W. 4–5 Proz. bei 28° schmelzendes Cerotein, dem es seine Fettigkeit verdankt. Durch konzentrierte und alkoholische Kalilauge wird es verseift. W. wird überall produziert, wo die Bienenzucht blüht; doch genügt die europäische Produktion in der Walachei, Polen, der Ukraine, der Türkei, Norddeutschland, Österreich, Dänemark, Schweden, Frankreich nicht für den Bedarf, und man bezieht daher viel W. aus Nordamerika, Westindien, Kleinasien, von der Westküste Afrikas, Marocko etc. Es dient zu Kerzen und Wachsstöcken, Pflastern, Salben, Figuren, Blumen, zur Appretur, zu Wachspapier, als Arzneimittel etc. Sein Konsum ist in der letzten Zeit beschränkt worden durch das Aufkommen mannigfacher Surrogate, wie Stearin, Paraffin, Ceresin (Mineralwachs aus Ozokerit) und des Pflanzenwachses. Vgl. Sedna, Das W. und seine technische Verwendung (2. Aufl., Wien 1902); Schädler, Untersuchungen der Fette, Öle. Wachsarten etc. (Leipz. 1889); Benedikt und Ulzer. Analyse der Fette und Wachsarten (5. Aufl. mit an dern, Berl. 1908); Lewkowitsch, Chemische Technologie und Analyse der Öle, Fette und Wachse (Braunschw. 1905, 2 Bde.).


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Wachs — Wachs …   Deutsch Wörterbuch

  • Wachs — Wachs, Wachsarten, ein Sammelbegriff für verschiedene Produkte aus den drei Naturreichen, die in gewissen physikalischen Eigenschatten eine Aehnlichkeit zeigen. Wirkliche Wachsarten, die von den Fetten durch den Mangel an Triglyceriden sich… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Wachs — (meaning wax in German language) may refer to: *Caitlin Wachs, American actress *Daniel Alfred Wachs, American musician *Joel Wachs, Californian politician *Larry Wachs, radio host*Wachs Arena, a multi purpose arena in Aberdeen, South Dakota …   Wikipedia

  • Wachs — Wachs: Das altgerm. Substantiv mhd., ahd. wahs, niederl. was, engl. wax, schwed. vax gehört zu der unter ↑ wickeln dargestellten idg. Wurzel. Vgl. auch die urverwandten Wörter lit. vãškas »Wachs«, russ. vosk »Wachs«. Das Wort bedeutet eigentlich …   Das Herkunftswörterbuch

  • Wachs — Sn std. (9. Jh.), mhd. wahs, ahd. wahs, as. wahs Stammwort. Aus g. * wahsa n. Wachs , auch in anord. vax, ae. weax, afr. wax. Außergermanisch vergleichen sich lit. vãškas m., akslav. voskŭ m. Wachs , also ig. (oeur.) * wokso oder * wosko Wachs .… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Wachs — [vaks] das; es, e; 1 nur Sg; eine Masse (von Bienen gebildet), aus der vor allem Kerzen gemacht werden || K : Wachsabdruck, Wachsfigur || K: Bienenwachs, Kerzenwachs 2 eine weiche Masse, ähnlich dem ↑Wachs (1), mit der man den Fußboden, die Möbel …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • Wachs — Wachs, Bienen W., die feste, fettige Masse, aus der die Bienen ihre Zellen (Waben, s.d.) bauen, gelblichweiß bis dunkelgelb, wird in Wasser durch Umschmelzen gereinigt (gelbes W.) und besteht bes. aus roher Cerotinsäure und Myrizin; durch… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Wachs — Wachs, das feste vegetabilische Fett, welches den Beeren des Wachsstrauches und Wachsbaumes etc. zur äußeren Hülle dient, in größerer Menge aber von den Bienen (s. d) aus süßen Pflanzensäften bereitet, und zum Bau der Zellen benutzt wird. Alte… …   Damen Conversations Lexikon

  • Wachs — (Cera), die Substanz, aus welcher zum größten Theil die zur Aufbewahrung des Honigs dienenden Zellen der Bienen bestehen. W. kommt auch im Pflanzenreiche sehr verbreitet vor, daher man Bienenwachs u. Pflanzenwachs unterscheidet. Von den Fetten,… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Wachs — Wachs. lat. cera, nennt man sowohl denjenigen Stoff, der aus gewissen Pflanzen, wie z.B. aus den Beeren der myrica cerifera schwitzt, als auch besonders den, der durch den Lebensproceß im 2. Magen und den Gedärmen der Bienen durch Umwandlung des… …   Herders Conversations-Lexikon


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.