Wiesner


Wiesner

Wiesner, Julius, Botaniker, geb. 20. Jan. 1838 in Tschechen bei Brünn, studierte daselbst und in Wien, habilitierte sich 1861 als Privatdozent für physiologische Botanik am Polytechnischen Institut und wurde 1868 zum außerordentlichen Professor daselbst ernannt. 1870 folgte er einem Ruf an die Forstakademie Mariabrunn, und 1873 wurde er Professor der Anatomie und Physiologie der Pflanzen und Direktor des pflanzenphysiologischen Instituts an der Universität in Wien. Auch hielt er bis 1880 Vorträge über technische Warenkunde an der Technischen Hochschule. Von 1893–1904 unternahm er Reisen nach Ägypten, Indien, Java, Sumatra, nach Spitzbergen und ins Yellowstonegebiet, hauptsächlich zum Zweck seiner Studien über den Lichtgenuß der Pflanzen. W. hat die Pflanzenphysiologie mit strengen chemischen und physikalischen Untersuchungsmethoden bereichert. Namentlich machte er auch Untersuchungen über die Beziehungen zwischen Licht und Vegetationsprozessen, über das Chlorophyll, über die Wachstumsgesetze und das Bewegungsvermögen der Pflanzen. Seine Arbeiten über die Organisation der Zellwand eröffneten wichtige neue Gesichtspunkte. Durch die anatomische Bearbeitung der technisch verwendeten Rohstoffe des Pflanzenreichs bereicherte er die technische Warenkunde. Er schrieb: »Einleitung in die technische Mikroskopie« (Wien 1867); »Die technisch verwendeten Gummiarten, Harze und Balsame« (Erlang. 1869); »Mikroskopische Untersuchungen« (Stuttg. 1872); »Die Rohstoffe des Pflanzenreichs« (Leipz. 1873; 2. Aufl., das. 1900–03, 2 Bde.); »Die Entstehung des Chlorophylls in der Pflanze« (Wien 1877); »Die heliotropischen Erscheinungen im Pflanzenreich« (das. 1878–80, 2 Tle.); »Das Bewegungsvermögen der Pflanzen« (das. 1881); »Elemente der wissenschaftlichen Botanik« (das. 1881–89, 3 Bde.; Bd. 1 in 5. Aufl. 1906; Bd. 2 in 3. Aufl. 1908; Bd. 3 in 2. Aufl. 1902); »Die mikroskopische Untersuchung des Papiers« (das. 1887); »Die Elementarstruktur und das Wachstum der lebenden Substanz« (das. 1891); »Pflanzenphysiologische Mitteilungen aus Buitenzorg« (das. 1894–97, 6 Tle.); »Jan Ingen-Housz, sein Leben und sein Wirken« (das. 1905); »Der Lichtgenuß der Pflanzen« (Leipz. 1907). Vgl. K. und L. Linsbauer und Portheim, W. und seine Schule (Wien 1903).


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Wiesner — ist der Familienname folgender Personen: Adolph Wiesner (1871–1942), jüdisch tschechischer Maler Arthur Wiesner (1895–1980), deutscher Film und Theaterschauspieler Christian Wiesner (* 1981), deutscher Fußballspieler Claus Ulrich Wiesner (* 1933) …   Deutsch Wikipedia

  • Wiesner — Wiesner, Julius, Botaniker, geb. 20. Jan. 1838 in Tschechen bei Brünn, seit 1873 Prof. in Wien, seit 1906 lebenslängliches Mitglied des österr. Herrenhauses; schrieb: »Die heliotropischen Erscheinungen im Pflanzenreich« (2 Bde., 1879 80),… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Wiesner — Wiesner,   Heinrich, schweizerischer Schriftsteller, * Zeglingen (Kanton Basel Landschaft) 1. 7. 1925; nach Anfängen mit traditioneller Lyrik (»Der innere Wanderer«, 1951) fand er in Aphorismus und kürzester Prosanotierung Mittel zur Eröffnung… …   Universal-Lexikon

  • Wiesner — (izg. vìzner), Ljubo (1885 1951) DEFINICIJA hrv. larpulartistički pjesnik nevelikog opusa (o. 50 pjesama), vrlo rafinirane forme; poklonik i sljedbenik A. G. Matoša; ispovjedna poezija nesretne boeme i nostalgičnih raspoloženja, prema Krleži… …   Hrvatski jezični portal

  • Wiesner — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Wiesner: David Wiesner Le Monde englouti (David Wiesner) Judith Wiesner Julius von Wiesner Karel Wiesner, professeure et chimiste canadienne. Catégorie :… …   Wikipédia en Français

  • Wiesner — Wiesener …   Wörterbuch der deutschen familiennamen

  • WIESNER, JULIUS VON — (1838–1916), Austrian botanist. Born in Moravia, Wiesner showed an early bent for botany, publishing his first scientific paper, on the flora of the vicinity of Brno, when he was hardly 16 years old. After receiving his Ph.D. at the age of 22, he …   Encyclopedia of Judaism

  • WIESNER, JEROME BERT — (1915–1994), U.S. electrical engineer and educator; president of the Massachusetts Institute of Technology (MIT). Wiesner, who was born in Detroit, Michigan, was associate director of the broadcasting station at the University of Michigan from… …   Encyclopedia of Judaism

  • Wiesner building — The Wiesner Building houses the MIT Media Lab, the Center for Bits and Atoms (Neil Gershenfeld s lab) and the List Visual Arts Center. It was designed by I.M. Pei Partners. It is named in honor of former MIT president Jerome Wiesner and his wife… …   Wikipedia

  • Wiesner Alp — Die Wiesner Alp ist eine Alp oberhalb von Davos im schweizerischen Kanton Graubünden. Sie liegt auf 1 940 m ü. M. und gilt als eine der bedeutendsten Alpsiedlungen in Graubünden.[1] Auf der Alp stehen jahrhundertealte Ställe im… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.