Acetōn


Acetōn

Acetōn (Dimethylketon, Essiggeist, Brenzessiggeist) C3H6O oder CH3.CO.CH3 findet sich in der ausgeatmeten Luft, im Blut und im Harn, besonders bei Zuckerruhr (Acetonurie), entsteht bei trockner Destillation essigsaurer Salze oder aus Essigsäuredämpfen bei Rotglut, findet sich daher im rohen Holzgeist und in den Produkten der trocknen Destillation vieler organischer Substanzen. Reines A. erhält man durch trockne Destillation von essigsaurem Baryt. In der Technik destilliert man holzessigsauren Kalk und reinigt das Destillat durch Chemikalien und Rektifikation. A. bildet eine farblose Flüssigkeit von starkem, an Essigäther erinnerndem Geruch und brennendem Geschmack, spez. Gew. 0,793 bei 20°; es mischt sich mit Wasser, Alkohol und Äther, siedet bei 56° und läßt sich leicht entzünden. Mit den Bisulfiten der Alkalien bildet A. kristallisierende Verbindungen, die durch Natronlauge wieder zersetzt werden (Benutzung zur Reinigung von rohem A.). Durch Chromsäure wird er zu Ameisensäure und Essigsäure oxydiert, durch Natriumamalgam zu Isopropylalkohol reduziert. A. löst Kampfer, Fette, Schießbaumwolle und scharf gedarrten Kopal und dient zur Bereitung von Firnissen (s. Zapon), zur Darstellung von Sulfonal, Chloroform und Jodoform, rauchschwachem Pulver, Zelluloidwaren. Acetonöle (Nebenprodukt bei der technischen Darstellung von A.) bestehen aus Ketonen, Aldehyd, Kondensationsprodukten des Acetons etc., sie scheiden sich aus dem ersten Destillat ab und kommen als leichte (Siedepunkt 75–130°) und schwere (130 bis 250°) in den Handel. Sie dienen zum Reinigen von Anthrazen. Als geheimer Weingeist wurde A. schon von den Adepten medizinisch benutzt und findet auch jetzt noch Verwendung bei Schwindsucht und Neuralgien. Vgl. Becker, Das A. und seine medizinische Anwendung (Mühlh. 1867).


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Aceton — (Essiggeist, Brenzessiggeist, Dimethylketon) ist der einfachste Vertreter der Gruppe der Ketone. Es hat die Zusammensetzung C3H6O und die Konstitution CH3 CO CH3. Geschichtliches: Das Aceton ist als Destillationsprodukt vieler organischer… …   Lexikon der gesamten Technik

  • aceton — elem. acetonă . (< fr. acéton , cf. lat. acetum, oţet) Trimis de raduborza, 15.09.2007. Sursa: MDN …   Dicționar Român

  • Acĕton — (Methyl Acetyl, Spir. pyroacetic., Chem.), C6H6O2 bildet sich bei der trocknen Destillation von essigsauren Salzen, Weinsäure, Citronensäure etc. u. ist gewöhnlich im rohen Holzgeiste enthalten. Man stellt das A. gewöhnlich durch Destillation von …   Pierer's Universal-Lexikon

  • acéton- — ⇒ACÉTON , élément préf. [Tiré de acétone] Sert à former des mots sav. appartenant soit à la chim., soit à la méd. : acétone chloroforme, subst. masc. : • 1. L acétone chloroforme (...) est en réalité l alcool butylique tertiaire trichloré... P.… …   Encyclopédie Universelle

  • aceton — acètōn m <G acetóna> DEFINICIJA kem. bezbojna hlapiva i zapaljiva tekućina CH3·CO·CH3, dobivena suhom destilacijom drva (sintezom), najjednostavniji keton, služi kao otapalo za nitrocelulozu, acetilcelulozu i acetilen (u svakodnevnoj… …   Hrvatski jezični portal

  • aceton — {{/stl 13}}{{stl 8}}rz. mnż I, D. u, Mc. acetonnie, blm {{/stl 8}}{{stl 7}} bezbarwna, lotna, łatwo palna ciecz o ostrym zapachu, dająca się zmieszać z wodą, używana do wyrobu chemikaliów i jako uniwersalny rozpuszczalnik <niem.> {{/stl 7}} …   Langenscheidt Polski wyjaśnień

  • Aceton — Strukturformel Allgemeines Name Aceton Andere Namen …   Deutsch Wikipedia

  • Aceton — Ace|ton 〈n. 11; unz.; fachsprachl.〉 = Azeton * * * A|ce|ton [↑ Acet u. ↑ on (2)], das; s; GS: Azeton; Syn.: Propan 2 on, Dimethylketon: H3C CO CH3; farblose, charakteristisch riechende, leicht entflammbare, mit Wasser mischbare Fl., Sdp. 56 ° …   Universal-Lexikon

  • acetón — a m (ọ̑) brezbarvna, vnetljiva, hlapljiva tekočina, ki topi smole in masti: odstraniti lak z nohtov z acetonom; raztopljen v acetonu; močen duh po acetonu / aceton v krvi pri diabetikih …   Slovar slovenskega knjižnega jezika

  • Aceton — A|ce|ton 〈n.; Gen.: s; Pl.: unz.〉 einfachster Vertreter der Verbindungsklasse der Ketone, farblose Flüssigkeit, gutes Lösungsmittel für zahlreiche organ. Verbindungen; oV [Etym.: <lat. acetum »Essig«] …   Lexikalische Deutsches Wörterbuch


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.