Brunn


Brunn

Brunn, Heinrich von, Archäolog, geb. 23. Jan. 1822 in Wörlitz bei Dessau, gest. 23. Juli 1894 in Schliersee, besuchte seit 1839 die Universität Bonn, wo besonders Welcker und Ritschl anregend auf ihn wirkten, und begab sich 1843 nach Rom, wo er sich an den Arbeiten des Archäologischen Instituts beteiligte. 1853 nach Deutschland zurückgekehrt, habilitierte er sich 1854 an der Universität Bonn für Archäologie. Ende 1856 wurde er als Sekretär des Archäologischen Instituts nach Rom berufen, wo er höchst fördernd wirkte, bis er Ostern 1865 einem Ruf als Professor der Archäologie nach München folgte, wo er zugleich Konservator des Münzkabinetts, 1867 auch Konservator der Vasensammlung und 1888 Direktor der Glyptothek wurde. Unter seinen Schriften sind besonders hervorzuheben: »Geschichte der griechischen Künstler« (Stuttg. 1853–59, 2 Bde.; 2. Aufl. 1889); »Beschreibung der Glyptothek zu München« (5. Aufl., Münch. 1887); »I rilievi delle urne etrusche; I. Ciclo troico« (Rom 1870); »Probleme in der Geschichte der Vasenmalerei« (Münch. 1871 u. 1887); »Über die kunstgeschichtliche Stellung der pergamenischen Gigantomachie« (Berl. 1884); »Griechische Götterideale in ihren Formen erläutert« (Münch. 1893); »Griechische Kunstgeschichte« (nur 2 Bde. erschienen, das. 1893 bis 1897); außerdem zahlreiche Aufsätze und Rezensionen in den Schriften des Archäologischen Instituts zu Rom, in Paulys »Realenzyklopädie«, in philologischen Zeitschriften und in den Schriften der Münchener Akademie. Nach seinem Tod erschienen: »Kleine Schriften«, herausgegeben von H. Brunn und Bulle (Bd. 1, Leipz. 1898). Auch gab er die »Denkmäler griechischer und römischer Skulptur« (Münch. 1886ff.) heraus. B. ist als der Begründer der Richtung in der modernen Archäologie zu bezeichnen, die, von der Deutung der künstlerischen Motive und genauer stilistischer Analyse ausgehend, den geistigen Gehalt und die historische Stellung der Kunstdenkmäler festzustellen sucht. Seine Arbeiten zeichnen sich durch seinen künstlerischen Sinn, Schärfe der Methode und Klarheit der Darstellung aus.


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Brunn — ist der Name folgender geographischer Objekte: Gemeinden: Brunn (Oberpfalz), Gemeinde im Landkreis Regensburg, Bayern Brunn (Mecklenburg), Gemeinde im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte, Mecklenburg Vorpommern Brunn am Gebirge, Gemeinde in… …   Deutsch Wikipedia

  • Brunn — or Brünn may refer to:;Places * Brünn is the German form of the Czech city Brno * Brunn, Upper Palatinate, a town in Bavaria, Germany * Brunn, Mecklenburg Vorpommern, a municipality in Mecklenburg Vorpommern, Germany * Brünn, Thuringia, a… …   Wikipedia

  • Brünn — (tschech. Brno), Hauptstadt der österreich. Markgrafschaft Mähren, liegt 227 m ü. M. am Fuß des Spielbergs (s. unten), zwischen dem Schwarzawa und Zwittawafluß in fruchtbarer Gegend. Die winkelig gebaute innere Stadt ist seit 1860 an Stelle der… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Brünn — Brünn, 1) Kreis in der österreichischen Markgrafschaft Mähren; 841/3 QM. u. 369,200 Ew.; Flüsse: Taya mit Zwitta, Igla, Schwarza; 2) (Brno), Hauptstadt des Kreises u. der Markgrafschaft an der Zwitta u. Schwarza, Sitz eines Bischofs, der… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Brunn — Brụnn 〈m. 23; poet.〉 = Brunnen * * * Brụnn,   Heinrich von (Pascha seit 1881), Archäologe, * Wörlitz (Landkreis Anhalt Zerbst) 23. 1. 1822, ✝ Schliersee 23. 7. 1894; seit 1856 am Istituto di Corrispondenza Archeologica in Rom (Deutsches… …   Universal-Lexikon

  • Brünn — (slaw. Brno), Hauptstadt von Mähren, an der Schwarzawa und Zwittawa, (1900) 108.944 E., Domkirche, Technische Hochschule; reiche Industrie (bes. Tuch , Leder , Maschinenfabrikation); im W. der Spielberg, ursprünglich Festung (884) und markgräfl.… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Brunn — Brunn, Heinrich, Archäolog, geb. 23. Jan. 1822 zu Wörlitz bei Dessau, seit 1865 Prof. an der Universität zu München, gest. 23. Juli 1894 zu Schliersee; schrieb: »Geschichte der griech. Künstler« (2. Aufl. 1889),»I rilievi delle urne etrusche«… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Brünn — Brünn, Hauptstadt in Mähren mit 36,000 Einwohnern, 13 Vorstädten, vielen stattlichen Gebäuden, ist der Sitz eines Bischofs, des Guberniums, mehrerer Landesstellen, hat ein Gymnasium, Kaiser Franzens Museum, botanischen Garten etc. Brünns Handel… …   Damen Conversations Lexikon

  • Brünn — (slavisch Brno), Hauptstadt von Mähren an der Schwarza u. Zwitta und der Kaiser Ferdinands Nordbahn, 48410 E., Sitz der Landes u. Bezirksbehörden, eines Bisthums, Militärcommandos, einer Handels und Gewerbekammer, Berghauptmannschaft, hat eine… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Brünn — • Suffragan diocese of the Archdiocese of Olmutz, embracing the south western part of Moravia Catholic Encyclopedia. Kevin Knight. 2006 …   Catholic encyclopedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.