Chlorāl


Chlorāl

Chlorāl (Trichloracetaldehyd) C2HCl3O oder CCl3.COH, das Endprodukt der Einwirkung von Chlor auf absoluten Alkohol, wird dargestellt, indem man trocknes Chlor anhaltend in Alkohol (96–97° Tr.) leitet, das Produkt mit konzentrierter Schwefelsäure erwärmt, wobei noch viel Salzsäure entweicht, destilliert, entsäuert und rektifiziert. C. wird auch elektrolytisch dargestellt, indem man an der Anode aus einer Chlorkaliumlösung entwickeltes Chlor auf Alkohol wirken läßt. Die entwickelte Salzsäure neutralisiert das an der Kathode gebildete Kalihydrat. C. bildet eine farblose, ölartige Flüssigkeit, riecht und schmeckt scharf, spez. Gew. 1,541 bei 0°, siedet bei 97°, mischt sich mit Alkohol und Äther, ist auch in Wasser leicht löslich, verhält sich im allgemeinen wie ein Aldehyd und gibt bei Oxydation Trichloressigsäure, mit Alkalien Chloroform und ameisensaures Alkali. Bei längerer Aufbewahrung verwandelt sich C. in isomeres porzellanartiges Metachloral, das in kaltem Wasser, in Alkohol und Äther unlöslich ist und beim Erhitzen auf 200° wieder in gewöhnliches C. übergeht. Mit 0,1 seines Gewichts Wasser verbindet sich C. zu Chloralhydrat CCl3.CH (OH)2. Dies bildet, aus Benzol umkristallisiert, farblose, luftbeständige Kristalle, riecht schwach aromatisch, in der Wärme etwas stechend und schmeckt bitterlich scharf kratzend. Es ist leicht löslich in Wasser, Alkohol und Äther, schmilzt bei 57°, erstarrt bei 15° und destilliert unter Zerfall in C. und Wasser bei 96–98°. Es muß vor Licht geschützt aufbewahrt werden. Chloralhydrat wirkt in kleinen Dosen ähnlich wie Morphium, größere (1–3 g bei Erwachsenen) erzeugen oft schon nach wenigen Minuten einen tiefen Schlaf, aus dem man nach 2–6 Stunden leicht und ohne Beschwerden erwacht. Dabei treten keine übeln Nachwirkungen ein, und man kann das C. längere Zeit gebrauchen, ohne an Empfänglichkeit für dasselbe einzubüßen. Bisweilen treten nach dem Gebrauch Hautausschläge auf, die mit dem Aussetzen des Mittels verschwinden. Man benutzt C. bei Unruhe und Schlaflosigkeit, auch bei den verschiedenen Krampfformen, besonders den allgemeinen, auf unmittelbarer Störung der Nervenzentren beruhenden. Die fünf- bis sechsfach tödliche Strychnindosis läßt sich bei Darreichung von C. überwinden, während umgekehrt Strychnin bei Chloralvergiftung wirkungslos ist. Es setzt die Energie des Herzens herab und erzeugt Schlaffheit der Arterien und Absinken des Blutdruckes. Auf der Haut erzeugt es Blasen wie Spanische Fliegen. Vielfach war C. Gegenstand des Mißbrauchs (zu Schlummerpunsch etc.). Unmäßiger Chloralgenuß erzeugt chronische Vergiftung (Chloralismus) mit Verdauungsstörungen, Hautaffektionen, Atemnot, Neuralgien, peripherischen Lähmungen und zunehmender Körper- u. Geistesschwäche. Sehr starke Dosen töten durch Lähmung des Herzens und des Atmungszentrums. C. wird als Urochloralsäure durch den Harn ausgeschieden, und seine Wirkung auf den Organismus scheint nicht auf Chloroformbildung zu beruhen. In der Technik benutzt man es zur Darstellung von Chloroform und zur Konservierung von Eiweiß und Eigelb. C. wurde 1832 von Liebig zuerst dargestellt, und 1869 entdeckte Liebreich seine schlafbringende Wirkung. Vgl. Liebreich, Das Chloralhydrat (3. Aufl., Berl. 1871).


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Chloral — Général Nom IUPAC Trichloroéthanal No CAS …   Wikipédia en Français

  • chloral — [ klɔral ] n. m. • 1831; de chlore et al(cool) ♦ Chim. Liquide incolore, huileux, de formule CCl3CHO, préparé par action du chlore sur l éthanol, utilisé dans la synthèse du D. D. T. Le chloral hydraté ou hydrate de chloral : solide blanc,… …   Encyclopédie Universelle

  • Chloral — IUPAC name …   Wikipedia

  • chloral — hydrate chloral hydrate n. 1. a chemical substance ({CCl3.CH(OH)2}) which is a hydrate of trichloroacetaldehyde. It crystallizes as white monoclinic plates, obtained by treating chloral with water. It produces sleep when taken internally or… …   The Collaborative International Dictionary of English

  • Chloral — Chlo ral, n. [Chlorine + alcohol.] 1. (Chem.) A colorless oily liquid, {CCl3.CHO}, of a pungent odor and harsh taste, obtained by the action of chlorine upon ordinary or ethyl alcohol. [1913 Webster] 2. (Med.) Chloral hydrate. [1913 Webster] …   The Collaborative International Dictionary of English

  • Chlorāl — (Chloraldehyd, Chem.), C4HCl3O2, ein Product der Einwirkung von Chlorgas auf absoluten Alkohol, bildet sich auch durch Destillation von Zucker, Stärke od. Milchsäure mit Braunstein u. Salzsäure; farblose, dünne, fettig anzufühlende Flüßigkeit,… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • chloral — ► NOUN Chemistry ▪ a viscous liquid used as a sedative in the form of a crystalline derivative (chloral hydrate). ORIGIN French, blend of chlore chlorine and alcool alcohol …   English terms dictionary

  • chloral — [klôr′əl] n. [ CHLOR(O) + AL(COHOL)] 1. a thin, oily, colorless liquid, CCl3CHO, with a pungent odor, prepared by the action of chlorine on alcohol: used in the manufacture of DDT 2. short for CHLORAL HYDRATE …   English World dictionary

  • Chloral — Chloral, s. Chloralhydrat …   Lexikon der gesamten Technik

  • Chloral — Chlorāl, farblose, scharf riechende Flüssigkeit vom Siedepunkt 94° und spez. Gewicht 1,502, durch Einwirken von Chlor auf Alkohol gewonnen, mischt sich mit Wasser und bildet damit das Chlorālhydrāt, farblose, bei 57° schmelzende Kristalle von… …   Kleines Konversations-Lexikon


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.