Chrom


Chrom

Chrom (Chromium) Cr, Metall, ausgezeichnet durch die Mannigfaltigkeit und Schönheit der Farben seiner Verbindungen (daher der Name), findet sich als Chromeisenstein FeCrO4, seltener als Chromocker, Rotbleierz (chromsaures Blei) und Vauquelinit (chromsaures Blei mit chromsaurem Kupfer). In geringen Mengen findet sich C. im Glimmer, Serpentin, Smaragd, Spinell, Olivin sowie in Meteoreisen. Man erhält C., wenn man ein Gemisch von Chromoxyd mit Aluminiumgries in einem mit Magnesia ausgefütterten Tiegel verbrennt, oder aus Chromoxyd mit Kohle im elektrischen Ofen und durch Umschmelzen des kohlenstoffhaltigen Produkts in einem mit Kalk und Chromoxyd ausgefütterten Kalktiegel; auch durch Elektrolyse einer konzentrierten Lösung von Chromchlorid oder Chromsulfat. Es bildet glänzende tesserale Kristalle vom spez. Gew. 6,92 bei 20°, ist sehr hart (C. mit 1,5–3 Proz. Kohlenstoff kann nur mit dem Diamant bearbeitet werden), schmilzt bei 1515°, schwerer als Platin, verbrennt im Knallgasgebläse unter Funkensprühen, wird bei 700° durch Schwefel angegriffen und vom schmelzenden chlorsauren Kali unter Feuererscheinung oxydiert. Es widersteht den Säuren, selbst dem Königswasser, während sein verteiltes C. von Salzsäure sehr leicht, von Schwefelsäure wenig, von Salpetersäure gar nicht angegriffen wird. Je nach seiner Darstellungsweise zeigt es mehr oder minder deutliche Pulsationen, d. h. es löst sich rhythmisch und verhält sich in den dazwischen liegenden Intervallen passiv. Sehr reines C. zeigt keine Schwingungen. Atomgewicht 52,1. Es tritt zwei-, drei- und sechswertig auf. Von Sauerstoffverbindungen des Chroms kennt man Chromoxydul CrO, Chromoxyd Cr2O3, Chromoxyduloxyd Cr3O4, Chromsäureanhydrid CrO3 und Überchromsäure. C. wurde 1797 von Vauquelin im Rotbleierz entdeckt. Vgl. Le Blaue, Darstellung des Chroms und seiner Verbindungen mit Hilfe des elektrischen Stromes (Halle 1902).


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Synonyme:

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • chrom — chrom·am·mine; chrom·esthesia; mono·chrom·ist; psy·chrom·e·ter; psy·chrom·e·try; aux·o·chrom·ic; chrom·hi·dro·sis; phy·co·chrom; …   English syllables

  • -Chrom- — Mots avec le préfixe ou le suffixe chrome signifiant couleur  : Chrom Chromatide Chromatique Chromatophore Chromophore Chromosome Chromolithographie dite chromo chrome cytochrome Fluorochrome Mercurochrome Phytochrome Polychrome Chromo  …   Wikipédia en Français

  • Chrom — Mots avec le préfixe ou le suffixe chrome signifiant couleur  : Chrom Chromatide Chromatique Chromatophore Chromophore Chromosome Chromolithographie dite chromo chrome cytochrome Fluorochrome Mercurochrome Phytochrome Polychrome Chromo  …   Wikipédia en Français

  • Chrom- — Mots avec le préfixe ou le suffixe chrome signifiant couleur  : Chrom Chromatide Chromatique Chromatophore Chromophore Chromosome Chromolithographie dite chromo chrome cytochrome Fluorochrome Mercurochrome Phytochrome Polychrome Chromo  …   Wikipédia en Français

  • Chrom — Cr, Atomgew. 52,5, spez. Gew. 6,5; weißliches, glänzendes, hartes Metall; in der Knallgasflamme nicht schmelzend; beim Erhitzen im elektrischen Ofen wird es dünnflüssig. An der Luft ist es beständig und verhält sich somit in dieser Beziehung wie… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Chrom — Chrom, ein im J. 1797 von Vauquelin und Klaproth entdecktes sprödes Metall, von stahlgrauer Farbe und von 5,9 spec. Gew. Es findet sich in der Natur vorzüglich als Cromoxyd Eisenoxydul (Chromeisenstein) zu Gaß im Depart. du Var, zu Kraubat in… …   Herders Conversations-Lexikon

  • chrom... — chrom..., Chrom... vgl. ↑chromo..., Chromo …   Das große Fremdwörterbuch

  • Chrom — Chrom: Der Name dieses Metalls wurde um 1800 aus frz. chrome übernommen. Das frz. Wort ist eine gelehrte Bildung zu griech. lat. chrōma »Farbe« und bezieht sich auf die augenfällige Schönheit der Farben, die Chrom in Verbindungen zeigt. – Griech …   Das Herkunftswörterbuch

  • Chrom... — Chrom... od. Chromato... (gr.), Farben …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Chrom [1] — Chrom (lat. Chromium, Min. u. Chem.), von Vauquelin 1797 u. fast gleichzeitig von Klaproth im rothen sibirischen Rothbleierz entdecktes Metall u. von Ersterem, wegen seiner vorwaltenden färbenden Eigenschaft, so benannt. Später in mehreren… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Chrom [2] — Chrom (Min.), bei v. Leonhard Gruppe der Mineralien, enthält das einzige Geschlecht Chromocker …   Pierer's Universal-Lexikon


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.