Dupré

Dupré (spr. dü-), 1) Jules, franz. Maler, geb. 1812 in Nantes, gest. 8. Okt. 1889 in Paris, bildete sich ohne Anleitung zum Landschaftsmaler aus und debütierte zuerst 1831 im Pariser Salon mit fünf Landschaften nach Motiven aus dem Depart. Obervienne. Er brachte seitdem fast nur französische Landschaften, doch von 1835–39 auch einige aus England zur Ausstellung. Nach langer Zwischenzeit sah man auf der Weltausstellung von 1867 zwölf Bilder von D. Dann hielt er sich wieder von den Ausstellungen fern, bis er auf der nationalen Ausstellung von 1883 durch acht Landschaften daran erinnerte, daß seine Kraft noch nicht geschwächt war. Er ist einer der Hauptvertreter des sogen. paysage intime. Die Wahrheit des Tones war ihm die Hauptsache: er malte so stark pastos, daß seine Bilder bisweilen wie Reliefs aussehen. Die Beleuchtung spielt ebenfalls eine wichtige Rolle, und namentlich wußte er den Sonnenuntergang mit starkem poetischen Reiz zu schildern.

2) Giovanni, ital. Bildhauer, geb. 1. März 1817 in Siena als Sohn eines Holzschneiders, gest. 10. Jan. 1882 in Florenz, widmete sich daselbst der Bildhauerei und errang 1842 mit einem toten Abel (Bronzefigur im Palazzo Pitti) den ersten Erfolg. 1845 modellierte er als Gegenstück den Kain (ebenfalls im Palazzo Pitti). In den folgenden Jahren entstanden die Marmorfiguren: Giotto und Sant' Antonio für die Uffizien und ein Pius II. für San Domenico in Siena. Auf einer Reise nach Neapel begriffen, sah D. 1856 in Rom das Monument Pius' IV. von Canova, das seinem Streben eine andre Richtung gab. Sie führte ihn zu einer allegorischen Auffassung, die der Harmonie seiner Werke nicht gerade förderlich wurde. Das erste war eine Sappho, die mit zersprungener Leier in melancholischem Nachdenken auf einem Felsen sitzt. 1859 vollendete D. das Grabdenkmal der Gräfin Ferrari Corbelli auf San Lorenzo zu Florenz mit alleg orischen Figuren, die trotz sorgfältiger Naturstudien im einzelnen unter konventioneller Behandlung leiden. Ein zweites Werk aus dieser Zeit ist der Triumph des Kreuzes, ein Relief in der Lünette des Hauptportals von Santa Croce in Florenz. Zu den edelsten und empfindungsreichsten Werken Duprés zählt eine Pieta, die er 1860–65 für den Kirchhof der Misericordia in Siena vollendete, und in der seine Kunst seiner naturalistischer Durchbildung ihren Höhepunkt erreichte (s. Tafel »Bildhauerkunst XVII«, Fig. 13). Duprés umfangreichste Arbeit ist das 1872 enthüllte Monument Cavours in Turin. Zehn allegorische Kolossalfiguren umgeben das Postament, auf dem Cavour, Italia erhebend, steht. Träumerische Melancholie, die hier und da in Starrheit des Ausdrucks übergeht, kennzeichnet die Mehrzahl seiner Werke. Er war auch als Schriftsteller tätig und gab »Pensieri sull' arte e ricordi autobiografici« (Flor. 1879; engl., Lond. 1884) heraus. Vgl. Frieze, The story of a Florentine sculptor, Giov. D. (Lond. 1886).


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Dupré — ist der Familienname folgender Personen: Athanase Dupré (1808–1869), französischer Mathematiker und Physiker Augustin Dupré (1748–1833), französischer Münzgraveur und Medailleur Claus Dupré (* 1948), deutscher Automobilrennfahrer Giovanni Dupré… …   Deutsch Wikipedia

  • Dupre — Dupré  Cette page d’homonymie répertorie les différentes personnes partageant un même patronyme. Le patronyme Dupré, Duprez ou Dupret désigne un endroit de provenance : « le pré », provenant lui même du latin… …   Wikipédia en Français

  • Dupré — is a French name that literally means from the meadow . Also existing variants are Duprée, DuPree, Dupre and Du Preez. Contents 1 French 2 Italian 3 British 4 French Canadian …   Wikipedia

  • DUPRÉ (M.) — DUPRÉ MARCEL (1886 1971) Organiste, compositeur et éminent représentant de l’orgue symphonique, Dupré fut renommé pour son talent d’improvisateur (il fit de nombreuses tournées dans le monde entier, improvisant fugues et symphonies sur des thèmes …   Encyclopédie Universelle

  • Dupré —   [dy pre],    1) Giovanni, italienischer Bildhauer, * Siena 1. 3. 1817, ✝ Florenz 10. 1. 1882; schuf in spätklassizistischem, zeitweilig stärker realistischer Stil Skulpturen, besonders Grabmäler und Bildnisse.   Werke: Cavour Denkmal in Turin… …   Universal-Lexikon

  • Dupré — (spr. Düpreh), 1) George, Medailleur, lebte unter Heinrich IV., Ludwig XIII. u. XIV. in Paris; er brachte die Methode wieder auf, Medaillen zu gießen u. zu ciseliren. 2) Augustin, Medailleur in Paris, blühte zu Anfang der Revolution; von ihm ist… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Dupré — (spr. dü ), Giovanni, ital. Bildhauer, geb. 1. März 1817 in Siena, gest. 10. Jan. 1882 in Florenz, bildet den Übergang von der ältern zur modernen Plastik Italiens; Hauptwerk: Denkmal Cavours in Turin (1873), ferner religiöse Bildwerke. – Vgl.… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Dupré [2] — Dupré (spr. dü ), Jules, franz. Landschaftsmaler, geb. 1812 zu Nantes, gest. 8. Okt. 1889 in Paris; Begründer des Paysage intime (Stimmungslandschaft) …   Kleines Konversations-Lexikon

  • dupre — DÚPRE prep. v. după. Trimis de ana zecheru, 13.09.2007. Sursa: DEX 98 …   Dicționar Român

  • Dupré — Celui qui possède un pré ou habite près du pré …   Noms de famille

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”