Aldehȳd


Aldehȳd

Aldehȳd (Acetaldehyd, Äthylaldehyd, Äthylidenoxyd, Äthanal) C2H4O oder CH3.CHO, findet sich im Vorlauf von der Spiritusrektifikation, in den Destillationsprodukten der vergornen Runkelrübenmelasse, auch im Wein und Obstwein, entsteht bei Oxydation von Alkohol, bei trockner Destillation von essigsaurem mit ameisensaurem Kalk, bei Einwirkung von Wasserstoff im Entstehungsmoment auf Acetylchlorid oder Essigsäureanhydrid, beim Erhitzen von Acetylen mit Wasser auf 325° und wird dargestellt, indem man Alkohol mit Chromsäure behandelt. Das Destillat wird in ätherischer Lösung mit Ammoniak gesättigt und das ausgeschiedene Aldehydammoniak mit verdünnter Schwefelsäure destilliert. Technisch wird A. aus dem Vorlauf der Spiritusfabriken durch fraktionierte Destillation gewonnen. Er bildet eine farblose Flüssigkeit vom spez. Gew. 0,8, riecht ätherartig erstickend, mischt sich mit Wasser, Alkohol und Äther, ist höchst flüchtig und sehr leicht entzündlich, siedet bei 20,8°, brennt mit leuchtender Flamme, reagiert neutral und oxydiert sich an der Luft schnell zu Essigsäure C2H4O2. Er bildet mit Ammoniak kristallisierendes Aldehydammoniak, ebenso mit saurem schwefligsaurem Natron eine kristallisierende Verbindung. Setzt man zu A. etwas Ammoniak und dann salpetersaures Silber, so bedeckt sich das Gefäß mit einem schönen Silberspiegel. A. ist Alkohol C2H6O minus Wasserstoff, daher der Name: Al(cohol)dehyd (rogenatus), und durch Wasserstoff im Entstehungsmoment wird er zu Alkohol reduziert. Man benutzt A. zur Darstellung von Teerfarben, Krotonchloral und Silberspiegeln und als Zusatz zu Fruchtäthern. Bei Gegenwart von Spuren fremder Beimengungen bildet A. sehr leicht polymere Modifikationen. Unter 0° entsteht Metaldehyd (C2H4O)3, der farblose, bei 112–115° sublimierende Nadeln bildet und, anhaltend auf 60° erwärmt, sich in A. und Paraldehyd (C2H4O)3 verwandelt. Dieser entsteht wie der vorige, aber bei gewöhnlicher Temperatur, bildet eine klare, farblose Flüssigkeit, riecht ätherisch erstickend, schmeckt brennend kühl, spez. Gew. 0,994 bei 20°, siedet bei 124°, erstarrt in der Kälte kristallinisch und schmilzt dann wieder bei 10,5°. Er mischt sich mit Alkohol und Äther, löst sich in kaltem leichter als in warmem Wasser und dient als schlafmachendes Arzneimittel und zur Linderung von Atemnot.


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Aldehyd — (Chem.), C4H4O2 bildet sich beim Behandeln von Alkohol mit oxydirenden Agentien wie Chlorwasser, Chromsäure, einem Gemenge von Mangansuperoxyd u. Schwefelsäure; Casein, Fibrin geben beim Behandeln mit oxydirenden Agentien neben anderen Körpern… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Aldehyd — Aldehȳd, Äthylaldehyd, Azetaldehyd, wasserhelle Flüssigkeit von eigentümlich stechendem Geruche, im Vorlauf des Rohspiritus enthalten, bildet sich bei der Oxydation des Äthylalkohols mit Kaliumbichromat und Schwefelsäure, siedet bei 20,8° C., hat …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Aldehyd — Allgemeine Struktur eines Aldehyds Beispiel: Formaldehyd …   Deutsch Wikipedia

  • aldehyd — m IV, D. u, Ms. aldehydydzie; lm M. y chem. aldehydy «związki organiczne zawierające w cząsteczce grupę aldehydową CHO (atom wodoru i atom tlenu związane z atomem węgla)» ∆ Aldehyd mrówkowy «związek organiczny, najprostszy aldehyd nasycony,… …   Słownik języka polskiego

  • Aldehyd — Al|de|hyd 〈m. 1; Chem.〉 aliphat. od. aromat. chem. Verbindung, die die Aldehydgruppe CHO enthält [<neulat. alcohol dehydrogenatus „eines Teils seines Wasserstoffs beraubter Alkohol“] * * * Al|de|hyd [Kurzw. aus nlat. Alcoholus dehydrogenatus …   Universal-Lexikon

  • -aldehyd — al|de|hyd: in der radikofunktionellen Nomenklatur eine Funktionsbez. für Aldehyde, z. B. Butyraldehyd …   Universal-Lexikon

  • Aldehyd — Al|de|hyd 〈m.; Gen.: s, Pl.: e; Chemie〉 aliphat. od. aromat. chem. Verbindung, die die Aldehydgruppe( CHO) enthält [Etym.: verkürzt <neulat. alcohol dehydrogenatus »eines Teils seines Wasserstoffs beraubter Alkohol«] …   Lexikalische Deutsches Wörterbuch

  • Aldehyd — Al|dehy̲d [Kurzw. aus Alcohol[us] dehydrogenatus] m; s, e: Oxydations (genauer: Dehydrierungs )Produkt primärer Alkohole, sehr reaktionsfähige und für biochemische Vorgänge wichtige Gruppe chem. Verbindungen …   Das Wörterbuch medizinischer Fachausdrücke

  • Aldehyd — Al|de|hyd der; s, e Kurzw. aus nlat. Alcoholus dehydrogenatus> chem. Verbindung, die durch teilweisen Wasserstoffentzug aus Alkoholen entsteht (Chem.) …   Das große Fremdwörterbuch

  • aldehyd — al|de|hyd sb., et, er, erne (afbrintet alkohol) …   Dansk ordbog


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.