Öhmichen

Öhmichen, Hugo, Maler, geb. 10. März 1843 in Borsdorf bei Leipzig, bildete sich 1858–64 auf der Dresdener Akademie, besonders bei J. Hübner, machte dann eine Reise nach Italien und ließ sich 1870 in Düsseldorf nieder, wo er vorzugsweise Genrebilder aus dem Volksleben mit seiner Charakteristik malt. Die hervorragendsten sind: der Segen des Großvaters (1864), Schulprüfung (1870), Todesbotschaft (1873, Museum in Wiesbaden), Schmückung einer Kirche vor der Trauung, der Steuerzahltag (1876, Dresdener Galerie), Künstlertoilette (1879), ein Begräbnistag in Westfalen (1880), glückliches Heim, die Geschwister, zur Weihnachtszeit (1891), beim Vesperbrot, beim Großvater, der Prozeßbauer (1895), Krautjunker (1901) und Erinnerungen (1905).


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Albrechtshain — Stadt Naunhof Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Buchholzens in Italien — Titelillustration der Erstauflage Umschlagillustration der 28. Auflage 1885 …   Deutsch Wikipedia

  • Theater — (griech.; hierzu die Tafeln »Theaterbau I bis III« mit Textblatt), Schaubühne, Schauspielhaus, Opernhaus. Das eigentliche Vaterland des Theaters ist das alte Hellas mit seinen Kolonien. Seine Anfänge sind jetzt in Kreta zutage gekommen in den… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • MedienNutzerTypologie — Aufgabe der MedienNutzerTypologie (MNT) ist es, dass Mediennutzungsverhalten der erwachsenen Bevölkerung der Bundesrepublik Deutschland, für Radio und Fernsehen sowie Onlinemedien zu segmentieren. Sie generiert ein differenziertes und… …   Deutsch Wikipedia

  • Oehmichen — Egalement Ohmichen. Patronyme allemand, diminutif de Öhm, Ohm, Oehm, Oheim, autant de noms de famille qui désignent l oncle (surnom sans doute donné après la mort du père), allemand moderne Oheim …   Noms de famille

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”