Gedinge

Gedinge heißt eine in Akkord gegebene Bergarbeit, deren Bezahlung sich nach der wirklich erzielten Leistung richtet, ohne Rücksicht auf die dabei zugebrachte Zeit. Das Gedingelohn wird beim Längen- oder Meiergedinge nach der Länge der ausgefahrenen Strecke oder der Tiefe des niedergebrachten Schachtes, beim Quadratmetergedinge nach der Größe der auf Erzgängen ausgehauenen Fläche, beim Kubikmetergedinge nach dem Rauminhalt, beim Tonnengedinge nach der Gewichtsmenge (Tonne = 1000 kg) des hereingewonnenen Fördergutes (Kohle, Erz, Steinsalz etc.), beim Lochgedinge nach der gesamten Tiefe der gebohrten Bohrlöcher bemessen. Gewöhnlich werden die G. auf vier Wochen abgeschlossen, Generalgedinge dagegen zur vollständigen Ausführung größerer Arbeiten, z. B. Ausfahren eines ganzen Querschlages, Abteufen oder Ausmauern eines Schachtes. Prämiengedinge gewähren eine bestimmte Geldprämie, falls eine vorher vereinbarte Arbeitsleistung erreicht oder übertroffen wird.


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Gedinge — ist eine Form der Erbringung von Arbeitsleistung im Bergbau (eine Art Akkordarbeit) oder in der Landwirtschaft. In einigen Branchen wird auch heute noch nach dem Prinzip des Gedingelohns bezahlt. So hat erst am 25. Februar 2010 das… …   Deutsch Wikipedia

  • Gedinge — Gedinge, 1) Vertrag, z.B. über den Preis einer Waare od. Arbeit; bes. 2) der Vertrag über eine gewisse Menge Steine od. Erz, welche um einen bestimmten Lohn, Gedingegeld, herausgearbeitet wird. Die Bergleute, welche solche Arbeit im Ganzen,… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Gedinge — Gedinge, im Bergbau und Hüttenwesen Bezeichnung für Akkord (Gedingelohn = Akkordlohn) …   Lexikon der gesamten Technik

  • Gedinge — Gedinge,das:⇨Akkord(2) …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • Gedinge — Ge|dịn|ge 〈n. 13〉 1. 〈Bgb.〉 Akkordlohn 2. = Gesinde [<ahd. gidingt „Übereinkunft, Vertrag, Versprechen, Bedingung“; zu ahd. dingon; → dingen] * * * Ge|dịn|ge, das; s, [mhd. gedinge, ahd. gidingi = Vertrag, zu: dingōn, ↑ dingen] (Bergmannsspr …   Universal-Lexikon

  • Gedinge — eine Form der Erbrinnung einer Arbeitsleistung als Vertragsbedingung oder in Absprache; z.B. wurden früher Mägde und Knechte in der Landwirtschaft über einen bestimmten Zeitraum für eine vorher abgesprochene Arbeitsleistung eingestellt. Der… …   Hunsrückisch-Hochdeutsch

  • Gedinge — Ge|dịn|ge, das; s, (Akkordlohn im Bergbau) …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Gedinge (1), das — 1. Das Gedinge, des s, plur. ut nom. sing. von dem Zeitworte dingen, der Vertrag über den Preis einer Waare oder einer Arbeit. Ein Gedinge über eine Arbeit machen, einem eine Arbeit im Ganzen verdingen, zum Unterschiede des Tagelohnes. Der… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Gedinge (2), das — 2. Das Gedinge, des s, plur. car. ein wiederhohltes oder anhaltendes Dingen oder Handeln, im verächtlichen Verstande. Ist das nicht ein Gedinge …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Werkstättendienst — Werkstättendienst. Inhalt: I. Einteilung und Zweck der Werkstätten. – II. Gliederung der Werkstättenverwaltung: a) Zentralstellen; b) örtliche Verwaltung der Hauptwerkstätten; c) örtliche Leitung der Betriebswerkstätten. – III. Wirtschaftsführung …   Enzyklopädie des Eisenbahnwesens

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”