Geselschap


Geselschap

Geselschap, 1) Eduard, Maler, geb. 22. März 1814 in Amsterdam, gest. 5. Jan. 1878 in Düsseldorf, besuchte von 1834–41 die Akademie in Düsseldorf, versuchte sich anfangs in romantischen und religiösen Motiven und malte dann einige Geschichtsbilder, bis er in der Genremalerei sein richtiges Gebiet fand. Feinste Ausführung und harmonische Färbung sind seinen Bildern eigen, von denen sich die meisten auch durch eine treffliche Wiedergabe des Lampen- oder Kerzenlichts auszeichnen. Hervorzuheben sind: Szenen aus »Faust«, »Romeo und Julie« und andern Dichtungen; die Grablegung Christi (1846), die Auffindung der Leiche Gustav Adolfs (1848), Nachtlager Wallensteinscher Soldaten in einer Kirche (1849), der St. Nikolausabend (1852), der St. Martinsabend (Hamburger Galerie), der Weihnachtsmorgen (Museum zu Stockholm), der Großmutter Bilderbibel, musikalische Abendgesellschaft (Museum zu Köln), die Singschule (städtisches Museum in Hannover), Christbescherung. Viele seiner Gemälde sind in Stichen von Martinet, Fritz Werner u. a. ein beliebter Zimmerschmuck geworden.

2) Friedrich, Maler, geb. 5. Mai 1835 in Wesel, gest. 1. Juni 1898 durch Selbstmord in Rom, bildete sich auf der Kunstakademie in Dresden und dann unter Mintrop in Düsseldorf vorzugsweise in der dekorativen Malerei aus. 1866 begab er sich nach Italien, wo er sich besonders in Rom dem Studium der monumentalen Malerei widmete. Dann ließ er sich in Berlin nieder, wo er zunächst dekorative Malereien in Privathäusern ausführte. In weitern Kreisen wurde er zuerst durch die Konkurrenz um die Wandmalereien für das Goslarer Kaiserhaus (1877) bekannt, wobei sein in Gemeinschaft mit Bleibtreu gefertigter Entwurf den zweiten Preis erhielt. Zu einer monumentalen Schöpfung von einer an Michelangelo und Cornelius erinnernden Größe der Auffassung und Kraft der Komposition erhob er sich in den in Kaseinfarben ausgeführten Wandgemälden der Kuppel (einen römischen Triumphzug darstellend) und an den Schildbogenfeldern in der Herrscherhalle des Berliner Zeughauses, die den Krieg, Walhalla, die Wiedererrichtung des deutschen Kaiserreichs und den Frieden durch zahlreiche Idealfiguren mit zum Teil porträtgemäßen Zügen veranschaulichen. Er hat auch Entwürfe für Glasfenster, einen das Leben Kaiser Wilhelms I. durch Figuren in antiker Gewandung darstellenden Fries für die Berliner Akademie der Künste und Entwürfe für die Ausmalung der Friedenskirche in Potsdam ausgeführt. G. war Mitglied der Berliner Kunstakademie. Vgl. v. Donop, F. G. und seine Wandgemälde in der Ruhmeshalle (Berl. 1890); v. Öttingen, Friedrich G. (das. 1898).


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Geselschap — ist der Familienname folgender Personen: Eduard Geselschap (1814–1878), Maler Friedrich Geselschap (1835–1898), Maler Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehrerer mit demselben Wort bezeichneter Begriffe …   Deutsch Wikipedia

  • Geselschap — Geselschap, Eduard, Genremaler, geb. 22. März 1814 zu Amsterdam, gest. 5. Jan. 1878 in Düsseldorf; anfangs Historienbilder, dann bes. Szenen aus dem Kinderleben …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Geselschap [2] — Geselschap, Friedr., Maler, geb. 5. Mai 1835 zu Wesel, seit 1871 in Berlin, gest. 2. Juni 1898 in Rom; Hauptwerk: allegorische Kompositionen für den Kuppelraum der Berliner Ruhmeshalle. – Vgl. Öttingen (1898) …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Friedrich Geselschap — (1897) Friedrich Geselschap (* 3. Mai 1835 in Wesel; † 31. Mai 1898 in Rom (Freitod)) war ein deutscher Historienmaler. Friedrich Geselschap entstammte einer Weseler Kaufmannsfamilie, nach dem frühen Tod seiner Eltern lebte er ab 1850 in …   Deutsch Wikipedia

  • Гезельшап Эдуард — (Geselschap, 1814 1878) голландский живописец, получил художественное образование в Дюссельдорфе под руководством В. ф. Шадова. Вначале писал картины на темы из священной истории и романтические жанры ( Гец фон Берлихинген перед членами… …   Энциклопедический словарь Ф.А. Брокгауза и И.А. Ефрона

  • Bahnhof Wesel — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Lackhausen — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Ges — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Malern/G — Maler   A B C D E F G H I J K L M N O P Q R …   Deutsch Wikipedia

  • Villa Wisele — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.