Gesenius


Gesenius

Gesenius, Wilhelm, berühmter Orientalist und Bibelkritiker, geb. 3. Febr. 1786 in Nordhausen, gest. 23. Okt. 1842 in Halle, studierte von 1803 an in Helmstedt Theologie und Philologie, wurde 1806 Repetent an der Universität Göttingen, 1809 Professor am katholischen Gymnasium zu Heiligenstadt und folgte 1810 einem Ruf als außerordentlicher Professor der Theologie nach Halle. Bereits 1811 Ordinarius geworden, blieb er hier bis zu seinem Tode. G. war der erste deutsche Semitist, der das Studium der hebräischen Sprache und des Alten Testaments ganz von den Fesseln der Theologie befreite. Er war groß als Empiriker, während philosophische Theorie und Systematisierung seiner Natur widerstrebten. Durch das »Hebräisch-deutsche Handwörterbuch« (Leipz. 1810–12, 2 Bde.; Auszug daraus 1815; 13. Aufl., bearbeitet von Buhl, das. 1899), die »Hebräische Grammatik« (Halle 1813; 26. Aufl., völlig umgearbeitet von Kautzsch, Leipz. 1896) und das »Hebräische Lesebuch« (Halle 1814; 11. Aufl., hrsg. von Heiligstedt, Leipz. 1873) hat er außerordentlich viel zur Belebung der hebräischen Studien beigetragen. Von andern Arbeiten sind hervorzuheben: »Versuch über die maltesische Sprache« (Leipz. 1810); »Geschichte der hebräischen Sprache und Schrift« (das. 1815); »De Pentateuchi samaritani origine, indole et auctoritate« (Halle 1815); »Carmina samaritana« (Leipz. 1824); »Ausführliches grammatisch-kritisches Lehrgebäude der hebräischen Sprache« (das. 1817); »Der Prophet Jesaia« (Bd. 1, 2. Aufl., das. 1829; Bd. 2 u. 3,1821); »Thesaurus linguae hebraeae et chaldaeae Veteris Testamenti« (das. 1829–42, 3 Bde.; beendet 1858 von Rödiger); »Paläographische Studien über phönikische und punische Schrift« (das. 1835); »Scripturae linguaeque phoeniciae monumenta« (das. 1837, 3 Bde.) u. a. Sehr anregend wirkte G. als Lehrer; v. Bohlen, Hoffmann, Hupfeld, Rödiger, Tuch, Vatke und andre bedeutende Gelehrte sind aus seiner Schule hervorgegangen. Vgl. R. Haym, G., eine Erinnerung für seine Freunde (Berl. 1842), und H. Gesenius, W. G., ein Erinnerungsblatt (Halle 1886).


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Gesenius — ist der Familienname folgender Personen: Friedrich Wilhelm Gesenius (1825–1888), deutscher Pädagoge und Lehrbuchautor für Fremdsprachen Justus Gesenius (1601–1673), deutscher Theologe und Kirchenliederdichter Karl Gesenius (1746–1829), deutscher… …   Deutsch Wikipedia

  • Gesenius — Gesenĭus, Wilh., prot. Theolog und Orientalist, geb. 3. Febr. 1786 zu Nordhausen, gest. 23. Okt. 1842 als Prof. in Halle, Begründer der wissenschaftlichen hebr. Sprachkunde durch sein »Hebr. deutsches Handwörterbuch« (13. Aufl. 1899) und die… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Gesenius — Gesenius,   Wilhelm, evangelischer Theologe und Orientalist, * Nordhausen 3. 2. 1786, ✝ Halle (Saale) 23. 10. 1842; wirkte ab 1810 als Professor für Theologie in Halle. Gesenius ist der Begründer der modernen wissenschaftlichen Lexikographie des… …   Universal-Lexikon

  • Gesenius — Gesenius, 1) Justus, geb. 6. Juli 1601 zu Eßdeck im Hannöverschen studirte seit 1618 in Helmstedt u. Jena Theologie, wurde 1629 Pfarrer in Braunschweig, 1636 Hofprediger u. Consistorialassessor in Hildesheim u. st. 18. Sept. 1671 als… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Gesenius — Gesenius, Friedr. Heinr. Wilhelm, geb. 1785 zu Nordhausen, gest. 1842 als Prof. der Theologie zu Halle, bekannt als rationalist. Exeget des A. T., verdient um das Studium der arab., chaldäischen u. besonders der hebräischen Sprache, durch… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Gesenius — Wilhelm Gesenius L université de Halle en 1836 Heinrich Friedrich Wilhelm Gesenius, né à Nordhausen le 3 février 1786 et mort à Halle (Saxe Anhalt) le 23 octobre 1842, était un philologue et orientaliste allemand. Il a inauguré la …   Wikipédia en Français

  • GESENIUS —    an eminent German Hebraist and Biblical scholar, born in Prussian Saxony, whose labours form an epoch in the study of the Hebrew Scriptures; was 30 years professor of the language in Halle; produced a Hebrew Grammar and Lexicon, and commentary …   The Nuttall Encyclopaedia

  • GESENIUS, HEINRICH FRIEDRICH WILHELM° — (1786–1842), German Orientalist, lexicographer, and Bible scholar. Born at Nordhausen, he taught in several German towns (Helmstedt, Goettingen, Heiligenstadt), and was appointed professor of theology at the University of Halle in 1811. He wrote… …   Encyclopedia of Judaism

  • Gesenius, Wilhelm — ▪ German biblical critic born February 3, 1786, Nordhausen, Hanover died October 23, 1842, Halle, Prussia       German biblical critic and an important figure in Hebrew and other Semitic language studies.       Educated at Helmstedt and at… …   Universalium

  • Wilhelm Gesenius — Heinrich Friedrich Wilhelm Gesenius, né à Nordhausen le 3 février 1786 et mort à Halle (Saxe Anhalt) le 23 octobre 1842, était un philologue et orientaliste allemand. Il a inauguré la méthode comparatiste dans l analyse du chaldéen, de …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.