Gewehrfabriken


Gewehrfabriken

Gewehrfabriken, Anstalten zur Anfertigung von Gewehren, auch blanken Waffen. In der folgenden Liste aller bedeutenden G. sind die staatlichen mit * bezeichnet. Deutschland: Berlin (Löwe u. Komp.), Suhl (mit Zella, Mehlis etc.), *Spandau, Sömmerda, *Erfurt, *Danzig, *Amberg, Oberndorf (Mauser s. d.); Österreich: Steyr (Werndl, s. d.); Ungarn: Budapest; Italien: *Terni (die Firma Glisenti Bettoni u. Komp. in Brescia fertigt die neuen Cei-Selbstlader); Rußland: *Tula (auch privat), *Ishewsk, *Sestrorjezk; Frankreich: *St. Etienne, Chateau-le-Rôle, Paris, *Vincennes, Lille, Maubeuge; England: Birmingham, Sheffield, London, *Enfield, *Woolwich,*Kalkutta; Spanien: *Madrid, *Oviedo, Barcelona, Cordoba; Portugal: *Lissabon geplant; Belgien: *Lüttich (auch privat); Schweiz: Thun, Basel; Türkei: Konstantinopel; Nordamerika: *Springfield (Massachusetts), Harper's Ferry (Virginia). Japan: *Tokio, *Osaka etc. Die Feuerwaffenfabrikation war in Deutschland schon im 15. und 16. Jahrh. bedeutend (Nürnberg, Augsburg). Die Suhler Fabrik gehört zu den ältesten in Europa neben der Lütticher, von wo diese Industrie nach Frankreich überging. Die Rohre, früher über einen Dorn geschmiedet, dann gewalzt, werden jetzt aus Gußstahlstangen ausgebohrt und abgedreht. Die einzelnen Teile des Schlosses und der Garnitur werden aus Eisen und Stahl in vertieften Formen hergestellt. Besondere Sorgfalt erfordert die Herstellung guter Schäfte, das genaue Einlassen des Schlosses und der Eisenteile. Die zur Gewehrfabrikation dienenden Maschinen sind nach dem Prinzip der plastischen Kopiermaschinen gebaut, so daß sie den roh zugeschnittenen Schaft mit höchster Genauigkeit nach einem der Maschine untergelegten fertigen Muster bearbeiten. – Die Klingen der blanken Waffen bestehen fast ausschließlich aus Gußstahl. Berühmt sind die spanischen Fabriken in Toledo und San Ildefonso; die großartigsten Anstalten dieser Art besitzt Preußen in Solingen. Österreich hat Fabriken für blanke Waffen in Pottenstein, St. Ägid, Prag, Karlsbad etc. Altberühmt sind die orientalischen Fabrikate, wie die Klingen von Damaskus und der ostindischen und japanischen Waffenschmiede. Für Preußen vgl. Gothsche, Die königlichen G. (Berl. 1904).


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Preußen [1] — Preußen, 1) ursprünglich seit 1283 Staat des Deutschen Ordens, die Gegenden am südlichen Theil der Ostsee begreifend; wurde in dem Thorner Frieden 1466 in seiner größern westlichen Hälfte (West P.) an das Königreich Polen abgetreten, während die… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Schweden [1] — Schweden (Sverige), die größere, mildere, weniger hohe südöstliche Hälfte der über 13,809 QM. großen, rauhen u. gebirgigen Skandinavischen Halbinsel, erstreckt sich zwischen 55°20 u. 69°3 21 nördl. Breite u. 28°46 u. 41°50 östl. Länge von Ferro,… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Deutschland — (Deutsches Reich, franz. Allemagne, engl. Germany), das im Herzen Europas, zwischen den vorherrschend slawischen Ländern des Ostens und den romanischen des Westens und Südens liegende, im SO. an Deutsch Österreich und im N. an das stammverwandte… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Altpreußische Rüstungsindustrie — Die altpreußische Rüstungsindustrie behandelt die Produktionsgeschichte und entwicklung von Militärgütern, für das altpreußische Militärwesen. Beginnend mit der Entstehung der Personalunion Brandenburgs mit Preußen im Jahre 1618 bis zur… …   Deutsch Wikipedia

  • Amberg — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Amberg in der Oberpfalz — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Chassepotgewehr — Chassepot Gewehr mit zugehörigem Jatagan Bajonett Das Chassepotgewehr ist ein französisches Infanteriegewehr M 1866, ein gezogener Hinterlader vom Typ des Zündnadelgewehrs, entstanden aus der Kenntnis des preußischen Zündnadelgewehrs, jedoch von… …   Deutsch Wikipedia

  • Gaspard Monge — Gaspard Monge, comte de Péluse (* 9. Mai 1746 in Beaune[1]; † 28. Juli 1818 in Paris) war ein französischer Mathematiker und Physiker …   Deutsch Wikipedia

  • Gewehr 88 — Allgemeine Information Zivile Bezeichnung: Kommissionsgewehr …   Deutsch Wikipedia

  • Giulio Alberoni — Kardinal Alberoni Giulio Alberoni (* 21. Mai 1664 in Fiorenzuola d’Arda unweit Piacenza; † 16. Juni 1752) war italienischer Kardinal und spanischer Staatsminister unter Philipp V. von Spanien. Leben Als Sohn eines Weingärtners geboren, wu …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.