Gewohnheitsmäßiges Verbrechen


Gewohnheitsmäßiges Verbrechen

Gewohnheitsmäßiges Verbrechen im weitern Sinne bildet den kriminalpsychologischen Gegensatz zum Gelegenheitsverbrechen (vgl. Kriminalpsychologie). Im engern Sinne spricht man von gewohnheitsmäßigem Verbrechen dann, wenn infolge wiederholter Begehung der Tat die Triebkraft des verbrecherischen Reizes verstärkt, die Widerstandskraft geschmälert, mithin ein Hang zur weitern Begehung des Verbrechens hervorgerufen ist. In diesem Sinne spielt die Gewohnheitsmäßigkeit auch im deutschen Strafrecht eine, wenn auch unklare und untergeordnete Rolle bei Münzfälschung, Kuppelei, Hehlerei, Wucher (Strafgesetzbuch, § 150, 180, 260 302 d u. e). Vgl. Gelegenheitsverbrecher und Gewerbsmäßiges Verbrechen.


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Gewohnheitsverbrecher — Gewohnheitsverbrecher, s. Gewohnheitsmäßiges Verbrechen …   Meyers Großes Konversations-Lexikon


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.