Gfrörer


Gfrörer

Gfrörer, August Friedrich, deutscher Geschichtschreiber, geb. 5. März 1803 in Kalw, gest. 6. Juli 1861 in Karlsbad, im evangelischen Seminar zu Blaubeuren und im Stift zu Tübingen gebildet, lebte seit 1825 in der Schweiz, zeitweise als Sekretär Bonstettens (s.d.), und in Italien, wurde 1828 Repetent im Stift zu Tübingen und 1880 Bibliothekar an der königlichen öffentlichen Bibliothek zu Stuttgart. Er widmete sich hier geschichtlichen Studien, als deren Früchte »Philo und die jüdisch-alexandrinische Theosophie« (Stuttg. 1831, 2 Bde.) und »Gustav Adolf, König von Schweden, und seine Zeit« (das. 1835–37, 4. Aufl. 1863) erschienen. Seine »Geschichte des Urchristentums« (Stuttg. 1838, 3 Bde.), durch Strauß' »Leben Jesu« angeregt, suchte die Erscheinung Jesu und seiner Lehre historisch zu begreifen. Durch die »Allgemeine Kirchengeschichte« (Stuttg. 1841–46, 4 Bde.; bis 1305), in der sich eine unverhohlene Bewunderung der päpstlichen Politik aussprach, wurde G. ein von den Ultramontanen gefeierter Mann; er folgte 1846 einem Ruf als Professor der Geschichte an die Universität Freiburg. 1848 ins deutsche Parlament gewählt, zählte er zu den entschiedensten Anhängern der großdeutschen Partei und den fanatischsten Gegnern Preußens. Nachdem er in Frankfurt ohne Erfolg eine Wiedervereinigung der Katholiken und Protestanten beantragt hatte, trat er 1853 zum Katholizismus über. Von seinen spätern Werken sind noch zu nennen: »Geschichte der oft- und westfränkischen Karolinger, 840–918« (Freiburg 1848, 2 Bde.), die »Urgeschichte des menschlichen Geschlechts« (Schaffh. 1855, 2 Bde.) und »Papst Gregorius VII. und sein Zeitalter« (das. 1859–61, 7 Bde.; Register 1864). Nach seinem Tode wurden durch J. B. Weiß seine Vorlesungen herausgegeben: »Geschichte des 18. Jahrhunderts« (Schaffh. 1862–73, Bd. 1–4; 2. Abt. des 4. Bandes von Tiedemann, Basel 1884); »Zur Geschichte deutscher Volksrechte im Mittelalter« (Basel 1865–66, 2 Bde.) und »Byzantinische Geschichten« (Graz 1872–74, 2 Bde.).


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Gfrörer — ist der Familienname folgender Personen: August Friedrich Gfrörer (1803–1861), deutscher Historiker und Abgeordneter Wilhelm Gfrörer (* 1925), deutscher Landrat Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Untersc …   Deutsch Wikipedia

  • Gfrörer — Gfrörer, Aug. Friedr., geb. 5. März 1803 zu Calw im Württembergischen, studirte 1821–25 in Tübingen Theologie, ging dann nach Lausanne, wurde 1826 Hofmeister bei einer Patricierfamilie in Genf, verließ aber bald diese Stelle u. lebte u. arbeitete …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Gfrörer — Gfrörer, Aug. Friedr., Geschichtschreiber, geb. 5. März 1803 zu Calw, ursprünglich evang. Theolog, seit 1846 Prof. in Freiburg, trat 1853 zum Katholizismus über, gest. 6. Juli 1861 zu Karlsbad; schrieb: »Geschichte des Urchristentums« (3 Bde.,… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Gfrörer — Gfrörer, August Friedrich, ein durch Gelehrsamkeit, Scharfsinn u. praktischen Blick ausgezeichneter Geschichtschreiber, wurde geb. am 3. März 1803 zu Kalw auf dem württemberg. Schwarzwalde, 1830 an der Landesbibliothek in Stuttgart angestellt,… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Gfrörer, August Friedrich — • German historian; b. at Calw, Würtemberg, 5 March, 1803; d. at Karlsbad, 6 July, 1861 Catholic Encyclopedia. Kevin Knight. 2006 …   Catholic encyclopedia

  • GFRÖRER, AUGUST FRIEDRICH —    a learned German historian, born in the Black Forest; educated for the Protestant ministry; in 1828, after residence at Geneva and Rome, started as a tutor of theology, and two years later became librarian at Stuttgart; published a number of… …   The Nuttall Encyclopaedia

  • August Friedrich Gfrörer — (* 5. März 1803 in Calw; † 6. Juli 1861 in Karlsbad) war Historiker und Abgeordneter der Frankfurter Nationalversammlung. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke 3 Literatur …   Deutsch Wikipedia

  • August Friedrich Gfrörer — (1803 1861), German historian, was born at Calw, in Württemberg, 5 March 1803. Obedient to the wishes of his parents, but against his own inclinations, he devoted himself to the study of theology; was a student at the Little Evangelical Seminary… …   Wikipedia

  • Wilhelm Gfrörer — (* 1925) ist ein deutscher Jurist. Er promovierte 1954 an der Universität Tübingen. Von 1973 bis 1989 war er Landrat des Landkreises Tübingen. Weblinks Literatur von und über Wilhelm Gfrörer im Katalog der Deutschen Nationalbibliothek Normdaten:… …   Deutsch Wikipedia

  • Alte Synagoge Heilbronn — Die Heilbronner Synagoge um 1900 von Norden. Rechts die der Allee zugewandte Fassade. Die Heilbronner Synagoge war die Synagoge der jüdischen Gemeinde in Heilbronn. Das an der Allee aus Heilbronner Sandstein errichtete Gebäude des Stuttgarter… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.