Ghasnawiden


Ghasnawiden

Ghasnawiden (Ghasnewiden), die erste mohammedan. Dynastie, die in Ostindien herrschte, hat ihren Namen von der Stadt Ghasna in Afghanistan und wurde von dem Türken Alptegîn gegründet, der, ursprünglich ein kriegsgefangener Sklave, zum Statthalter von Chorasan erhoben, 962 sich über den Hindukusch nach Ghasna flüchten mußte und hier seine Unabhängigkeit behauptete. Nach seines Sohnes Ishak Tod erhob das Volk 976 seinen Schwiegersohn Sebuktegin zum Fürsten. Dieser eroberte einen Teil von Seïstan, Kabul und Peschawar und besiegte 978 den König von Lahor. Unter seinem Sohn Mahmûd (998–1030) gelangte die Dynastie zum größten Ansehen. Von fanatischem Glaubenseifer erfüllt, dehnte dieser seine Raubzüge in Indien bis in die Nähe von Dehli aus, und bei seinem Tode reichte sein Reich im W. bis Georgien und Bagdad, im N. bis Bochara und die Grenzländer gegen Kaschgar, im O. und S. bis Dehli und die Indusmündungen. Sein Hof in Ghasna war glänzend und wurde durch die größten Gelehrten und Dichter des Morgenlandes (Biruni, Firdosi etc.) geziert. Das Reich hatte jedoch keinen festen Bestand; schon unter seinen Nachfolgern empörten sich die Hindu, die Seldschuken eroberten Chorasan, und wilde Thronkämpfe erschütterten das Reich. Ibrahim herrschte lange (1059–99) und mild; Bahram-Schah (1118–52), freigebig, wissenschaftliebend und als einsichtsvoller Herrscher gepriesen, erregte durch seinen Zug gegen Indien die Eifersucht der Ghoriden im W. von Ghasna und verlor an sie 1152 Ghasna. Sein Sohn Chosru-Schah eroberte zwar von Lahor aus Ghasna wieder, dessen Sohn Chosru Malek ward aber von dem Fürsten von Ghor aufs neue vertrieben, mußte Lahor 1186 übergeben und wurde getötet. Mit ihm erlosch die Dynastie der G.


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ghasnawiden —   [nach der Stadt Ghasna, Ghazni], Ghaznawiden [ z ], islamisches Herrschergeschlecht türkischer Herkunft, das von der 2. Hälfte des 10. Jahrhunderts bis zur 2. Hälfte des 12. Jahrhunderts im heutigen Afghanistan und im Pandschab sowie zeitweise… …   Universal-Lexikon

  • Ghasnawiden — Das Ghaznawiden Reich Die Ghaznawiden waren eine muslimische Dynastie, die von 977 bis 1186 im östlichen Iran herrschte. Ihr Machtbereich reichte zeitweise im Westen bis nach Rayy und Dschebāl und im Osten bis zum Oxus und Nordwestindien. Die… …   Deutsch Wikipedia

  • Schahnama — Seite aus dem Schāhnāme Šāhnāmeh, auch Šāhnāma (persisch ‏شاهنامه ‎) geschrieben, das persische Königsbuch oder auch Buch der Könige, aus der Feder des persischen Dichters Abū l Qāsem e Ferdousī (940/41 1020) ist eines der berühmtesten Werke der… …   Deutsch Wikipedia

  • Schahname — Seite aus dem Schāhnāme Šāhnāmeh, auch Šāhnāma (persisch ‏شاهنامه ‎) geschrieben, das persische Königsbuch oder auch Buch der Könige, aus der Feder des persischen Dichters Abū l Qāsem e Ferdousī (940/41 1020) ist eines der berühmtesten Werke der… …   Deutsch Wikipedia

  • Šāhnāmeh — Seite aus dem Schāhnāme Šāhnāmeh, auch Šāhnāma (persisch ‏شاهنامه ‎) geschrieben, das persische Königsbuch oder auch Buch der Könige, aus der Feder des persischen Dichters Abū l Qāsem e Ferdousī (940/41 1020) ist eines der berühmtesten Werke der… …   Deutsch Wikipedia

  • Persische Literatur — Persische Literatur. Die Geschichte der persischen Literatur beginnt erst mit der Zeit, wo sich die neupersische Sprache zu bilden begann, d.h. mit dem Eindringen des Islams. Als die Araber das Sasanidenreich stürzten (651), war in demselben eine …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Pandschwai — Dieser Artikel beschreibt die afghanische Stadt Kandahar. Für die gleichnamige Provinz siehe Kandahar (Provinz), für das Skirennen siehe Arlberg Kandahar Rennen. Kandahar Lage der Provinz und Stadt Kandahar …   Deutsch Wikipedia

  • Ghasni — (Ghasna, Ghisni, engl. Ghuznee), Stadt im nordöstlichen Afghanistan, 135 km südöstlich von Kabul, in einer von den Dscharabergen und der Narawalkette eingeschlossenen Ebene, 2350 m ü. M., an der Karawanenstraße von Persien nach Indien und am… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Lahor — (Lahore), Hauptstadt der britisch ind. Provinz Pandschab und des gleichnamigen Distrikts (9526 qkm mit [1901] 1,162,109 Einw.), unter 31°54´ nördl. Br., 1,5 km südlich vom Rawifluß, 254 m ü. M., Knotenpunkt der Bahnen nach Delhi, Multan,… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Afghanistan — Af|gha|ni|s|tan; s: Staat in Vorderasien. * * * Afghanistan,     Kurzinformation:   Fläche: 652 225 km2   Einwohner: (2002) 24,4 Mio.   Hauptstadt: Kabul   Amtssprachen: Paschto und Dari ( …   Universal-Lexikon


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.