Gibbon [2]


Gibbon [2]

Gibbon (spr. ghibb'n), Edward, engl. Geschichtschreiber, geb. 27. April 1737 zu Putney in Surrey, gest. 16. Jan. 1794 in London, studierte zu Oxford und trat, durch einige jesuitische Schriften, namentlich Bossuets »Histoire des variations des Églises protestantes«, veranlaßt, 1753 zum Katholizismus über. Sein Vater sandte ihn unverzüglich nach Lausanne unter die strenge Aussicht eines reformierten Predigers. G. widmete sich hier namentlich dem Studium der lateinischen und französischen Klassiker und neuerer historischer Werke. Nachdem er 1754 zur protestantischen Kirche zurückgetreten war, kehrte er 1758 nach England heim. Seine im korrekten Französisch abgefaßte Schrift »Essai sur l'étude de la littérature« (Lond. 1761) sollte ihm eine diplomatische Karriere bahnen, aber die Schrift fand in England weniger Beifall als im Ausland. Eine 1763 angetretene Reise über Paris und Lausanne nach Rom und Neapel rief in G. den Gedanken hervor, die Geschichte des sinkenden römischen Reiches zu schreiben. Von 1774–83 war er mehrere Male Parlamentsmitglied, bekleidete unter dem Ministerium North drei Jahre lang das einträgliche Amt eines Lord Commissioner of trade and plantations und zog sich sodann 1783 nach Lausanne zurück. Hier beendete er 1787 sein historisches Meisterwerk, die »History of the decline and fall of the Roman Empire« (Lond. 1782–88, 6 Bde.), woran er 18 Jahre gearbeitet hatte. Die beste von den vielen spätern Ausgaben ist die von Bury mit Einleitung, Anmerkungen und Anhängen (Lond. 1896–1900, 7 Bde.); ins Deutsche wurde es übersetzt von Wenck, Schreiter und Beck (Leipz. 1805–07, 19 Bde.), von Sporschil (4. Aufl., das. 1862, 12 Bde.). Gründliche Forschung, glänzende Darstellung, ein weiter Blick und ein unbefangenes, philosophisch gebildetes Urteil erheben dies Werk zu einem der bedeutendsten Geschichtswerke, das nur wegen seiner angeblichen Geringschätzung des Christentums Anfechtungen erfahren hat. Gibbons Autobiographie, von Lord Sheffield in den »Miscellaneous works« (Lond. 1796, 2 Bde.), wiederholt mit seinem Briefwechsel von Murray (das. 1869, neue Ausgabe 1897) herausgegeben, ist zweimal ins Deutsche (Braunschw. 1796 und Leipz. 1801) übersetzt worden. Vgl. Milman, Life and correspondence of G. (Lond. 1839); Morison, G. (neue Ausg., das. 1887).


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Gibbon — bezeichnet: ein Mitglied der Primatenfamilie der Gibbons die Gibbon Fälle, einen Wasserfall im Yellowstone Nationalpark, Wyoming, USA Gibbon ist der Familienname folgender Personen: Edward Gibbon (1737–1794), britischer Historiker John Gibbon… …   Deutsch Wikipedia

  • gibbon — [ ʒibɔ̃ ] n. m. • 1766; o. i., p. ê. d un dial. de l Inde ♦ Singe des forêts tropicales d Asie, sans queue et à longs bras, le plus petit des anthropoïdes. ● gibbon nom masculin (anglais gibbon, d un dialecte de l Inde) Singe anthropomorphe de l… …   Encyclopédie Universelle

  • GIBBON (E.) — GIBBON EDWARD (1737 1794) Issu d’une famille aisée, Edward Gibbon perd sa mère en 1747 et est confié aux soins d’une tante qui se charge de son éducation. Sa jeunesse, maladive, difficile, est tout entière consacrée à la lecture, et sa vocation… …   Encyclopédie Universelle

  • Gibbon — Gibbon, NE U.S. city in Nebraska Population (2000): 1759 Housing Units (2000): 668 Land area (2000): 0.838856 sq. miles (2.172628 sq. km) Water area (2000): 0.000000 sq. miles (0.000000 sq. km) Total area (2000): 0.838856 sq. miles (2.172628 sq.… …   StarDict's U.S. Gazetteer Places

  • Gibbon — Gib bon, n. [Cf. F. gibbon.] (Zo[ o]l.) Any arboreal ape of the genus {Hylobates}, of which many species and varieties inhabit the East Indies and Southern Asia. They are tailless and without cheek pouches, and have very long arms, adapted for… …   The Collaborative International Dictionary of English

  • Gibbon, MN — U.S. city in Minnesota Population (2000): 808 Housing Units (2000): 378 Land area (2000): 0.887940 sq. miles (2.299753 sq. km) Water area (2000): 0.000000 sq. miles (0.000000 sq. km) Total area (2000): 0.887940 sq. miles (2.299753 sq. km) FIPS… …   StarDict's U.S. Gazetteer Places

  • Gibbon, NE — U.S. city in Nebraska Population (2000): 1759 Housing Units (2000): 668 Land area (2000): 0.838856 sq. miles (2.172628 sq. km) Water area (2000): 0.000000 sq. miles (0.000000 sq. km) Total area (2000): 0.838856 sq. miles (2.172628 sq. km) FIPS… …   StarDict's U.S. Gazetteer Places

  • gibbon — 1770, from Fr. gibbon (18c.), supposedly from a word in the French colonies of India but not found in any language there. Brought to Europe by Marquis Joseph François Dupleix (1697 1763), French governor general in India 1742 54. The surname is O …   Etymology dictionary

  • Gibbon [1] — Gibbon, so v.w. Armasse …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Gibbon [2] — Gibbon (spr. Gibbn), Edward, einer der bedeutendsten englischen Geschichtsschreiber, geb. 27. April 1737 zu Putney in Surreyshire; trat 1752 in Oxford zur Katholischen Kirche, aber in Lausanne wieder zur Reformirten über, war 1766–1783 mehrmals… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Gibbon [1] — Gibbon (von Buffon nach dem englischen Historiker G. benannt, Hylobates Ill.), Gattung der Anthropomorphen, ziemlich große Affen in Ostindien, Hinterindien und auf den Inseln, mit schlankem Körper, ohne Schwanz, kleinem, rundem Schädel, stark… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.