Gibbons


Gibbons

Gibbons (spr. ghibb'ns), 1) Grinling, engl. Bildhauer, geb. 4. April 1648 in London oder Rotterdam, gest. 3. Aug. 1721 in London, wurde 1671 an den Hof Karls II. berufen und widmete diesem König sowie dessen Nachfolgern Jakob II., Wilhelm III. und Georg I. seine Tätigkeit als Holzschnitzer und Bildhauer. Holzschnitzereien von ihm finden sich in Windsor, St. Paul zu London, Chatsworth, Petworth, Burleigh und im Trinity College zu Oxford, alle durch Naturwahrheit und geschickte zarte Ausführung bewundernswert. Später arbeitete er auch in Marmor und Bronze, wie das Marmorpiedestal der Statue Karls II. in Charing Croß, die Bronzestatue Jakobs II. an der Rückseite von Whitehall Chapel, das Denkmal des Viscounts Baptist Noel Camden in der Kirche zu Exton und Newtons Monument in der Westminsterabtei zeigen.

2) James, Kardinal der römischen Kurie, geb. 23. Juli 1834 in Baltimore (Maryland), aus irischer Familie, wurde 1868 Titularbischof von Adramyti (Mysien) und apostolischer Vikar für Nordcarolina, nahm als jüngster aller anwesenden Bischöfe am Vatikanischen Konzil teil, wurde 1872 Bischof von Richmond und 1877 als Titularbischof von Jonopolis Koadjutor des Erzbischofs von Baltimore, dem er noch in demselben Jahre nachfolgte. 1886 wurde er Kardinal mit dem Titel von S. Maria in Trastevere. 1893 präsidierte er dem Religionskongreß in Chicago. Mit Erzbischof Ireland (s.d.) hat er den sogen. Amerikanismus, d. h. diejenige Richtung im amerikanischen Katholizismus, die unter Anlehnung an die nationale Eigenart der Selbstverwaltung in kirchlichen Angelegenheiten und den Anforderungen moderner Kultur möglichste Rücksicht trägt, gefördert, bis er auf ein an ihn gerichtetes Schreiben Leos XIII. 1899 davon abstand. Er schrieb. »Faith of our fathers« (1876, oft aufgelegt; deutsch, Einsiedeln 1878); »Our Christian Heritage« (1889; deutsch, das. 1890); »Ambassador of Christ« (1897; deutsch, das. 1902).


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Gibbons — Weißhandgibbon (Hylobates lar) Systematik Überordnung: Euarchontoglires Ordnung …   Deutsch Wikipedia

  • GIBBONS (O.) — GIBBONS ORLANDO (1583 1625) Compositeur anglais le plus proche (en son temps) de William Byrd par la diversité de sa production. Gibbons naît à Oxford dans une famille de musiciens qui choisit son prénom en hommage à Lassus. Admis à douze ans… …   Encyclopédie Universelle

  • Gibbons — (spr. gibb ns), Grinling, engl. Bildhauer, geb. 1648 zu London oder Rotterdam, gest. 3. Aug. 1721 zu London; Schöpfer des Chorgestühls in der St. Paulskathedrale zu London und einiger Porträtstatuen …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Gibbons — (izg. gìbns), Orlando (1583 1625) DEFINICIJA engleski skladatelj kasnomadrigalističkog stila; jedan od posljednjih velikih polifoničara (madrigali, moteti) i najveći orguljaš i virginalist onog doba u Engleskoj …   Hrvatski jezični portal

  • Gibbons — [gib′ənz] Orlando 1583 1625; Eng. organist & composer …   English World dictionary

  • Gibbons — A gibbon is a type of ape.Famous people named Gibbons include:* Beth Gibbons (born 1965), British singer * Billy Gibbons, guitarist for ZZ Top * Carroll Gibbons (1903–1954), American born British bandleader * Cedric Gibbons (1893–1960), American… …   Wikipedia

  • Gibbons P.C. — Infobox Law Firm firm name = Gibbons P.C. firm logo = headquarters = Newark, New Jersey num offices = 5 num attorneys = approximately 230 num employees = practice areas = General practice key people = Patrick C. Dunican, Jr., Chairman and… …   Wikipedia

  • Gibbons — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Patronyme Le nom de Gibbons est porté par plusieurs personnalités (par ordre alphabétique) : Beth Gibbons (1965 ), chanteuse britannique. Billy… …   Wikipédia en Français

  • Gibbons — I Gịbbons   [französisch], Singular Gịbbon der, s, Langarmaffen, Kleine Menschenaffen, Hylobatidae, Familie der Herrentiere mit sieben Arten in den Urwäldern Südostasiens; Körperlänge etwa 45 90 cm, schlanker, schwanzloser Körper mit sehr… …   Universal-Lexikon

  • Gibbons — This interesting surname is of early medieval English origin, and is a patronymic form of Gibbon, which is a diminutive of Gibb, a pet form of the given name Gilbert . Gilbert derives from Gislebert , a Norman personal name composed of the… …   Surnames reference


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.