Gichtknoten


Gichtknoten

Gichtknoten, s. Gicht (Krankheit).


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Gichtknoten — Gichtknoten, s.u. Gicht …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Gichtknoten — Gịcht|kno|ten 〈m. 4; Med.〉 Knotenbildung an den Gelenken bei Gicht * * * Gịcht|kno|ten, der: infolge chronischer Gicht entstandene knotenförmige Verdickung in der Umgebung von Gelenken. * * * Gịcht|kno|ten, der: infolge chronischer 2↑Gicht… …   Universal-Lexikon

  • Gichtknoten — Gịchtknoten vgl. Tophus arthriticus …   Das Wörterbuch medizinischer Fachausdrücke

  • Gichtknoten — Gịcht|kno|ten …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Harnsäure — (Blasensteinsäure) C5H4N4O3 oder wird als Diureïd der Trioxyakrylsäure aufgefaßt, sie enthält nach Fischer gleich den ihr nahestehenden Nukleïn oder Xanthinbasen einen Atomkomplex C5H4, den Purinkern, und ist Trioxypurin. H. findet sich frei oder …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • knoten — knüpfen; weben; durchschlingen * * * Kno|ten [ kno:tn̩], der; s, : 1. eine rundliche Verdickung bildende, festgezogene Verschlingung von Fäden, Schnüren o. Ä.: ein fester, loser, doppelter Knoten; einen Knoten schlingen, machen; der Knoten ist… …   Universal-Lexikon

  • Carl Gustav Wrangel — Carl Gustaf Wrangel (1662) Carl Gustav Wrangel, Graf zu Salmis, er selbst schrieb sich zeit seines Lebens „Wrangell“, (* 5. Dezember 1613 auf Skokloster bei Uppsala [1]; † 24. Juni 1676 auf seinem Gut Spyker …   Deutsch Wikipedia

  • Die Jagd nach Liebe — Heinrich Mann im Jahr 1906 Die Jagd nach Liebe ist ein Roman von Heinrich Mann, erschienen 1903. Der dekadente Millionärssohn Claude begehrt die schöne Ute, wird sie aber nie besitzen. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Karl Gustav Graf von Wrangel — Carl Gustaf Wrangel (1662) Carl Gustav Wrangel, Graf zu Salmis, er selbst schrieb sich zeit seines Lebens „Wrangell“, (* 5. Dezember 1613 auf Skokloster bei Uppsala [1]; † 24. Juni 1676 auf seinem Gut Spyker, Rügen …   Deutsch Wikipedia

  • Karl Gustav Wrangel — Carl Gustaf Wrangel (1662) Carl Gustav Wrangel, Graf zu Salmis, er selbst schrieb sich zeit seines Lebens „Wrangell“, (* 5. Dezember 1613 auf Skokloster bei Uppsala [1]; † 24. Juni 1676 auf seinem Gut Spyker, Rügen …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.