Gienmuscheln


Gienmuscheln

Gienmuscheln (Chamidae), Familie der Muscheln mit den Gattungen Chama L. und Diceras Lam. Die etwa 50 Arten der erstern leben in wärmern Meeren, meist auf Korallenriffen, haben unregelmäßige Schalen mit blätteriger Oberfläche und sind mit der einen Schale festgewachsen. Von den Austern, denen sie äußerlich sehr ähnlich sind, unterscheiden sie sich durch zwei Muskeleindrücke und hinten verwachsene Mantelränder. Vgl. die Monographie von Reeve (1846). Bei der nur fossilen Gattung Diceras Lam. haben beide Schalen gleichmäßig vorstehende, spiralig gedrehte, wahrscheinlich an feste Körper angeheftete Wirbel. D. arietinum Lam. (Widdermuschel, s. Tafel »Juraformation II«, Fig. 9) ist charakteristisch für die Diceratenkalke des Weißen Jura in Frankreich und der Schweiz.


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Gienmuscheln — (Chamaceae), Familie der kopflosen Schalthiere (Muscheln), der Mantel ist geschlossen, doch sind drei Öffnungen (für den Fuß, zum Athmen u. zum Ausgang des Kothes); ist das Linnésche Geschlecht Chama u. von den Neueren getheilt in die Gattungen:… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Gienmuscheln — (Chamaceae), Familie der kopflosen Schalthiere mit mehren Arten; der Mantel ist geschlossen u. hat 3 Oeffnungen: für Fuß, Athem u. Excretion …   Herders Conversations-Lexikon

  • Aaht — Als Aaht wird eine Form des Muschelgeldes bezeichnet, das vor allem aus den Schalen von Gienmuscheln und Klappermuscheln hergestellt wurde. Verwendet wurden die farbigen Randteile der Schalen, die rund ausgeschliffen und auf Ketten aufgereiht… …   Deutsch Wikipedia

  • Muscheln — Muscheln, 1) (Muschelthiere, Lamellibranchia, Conchifera), Gruppe der beschalten Kopflosen (Acephalen) aus der Abtheilung der Weichthiere, mit vier Kiemenblättern. Hierher gehören sämmtliche zweischalige Conchylien; ihr Leib, welcher die Leber u …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Narrenkappe — Narrenkappe, 1) die Kopfbedeckung der Mitglieder der Carnevalsgesellschaften, z.B. in Köln, Mainz etc.; 2) die der Hofnarren, s.d.; 3) eine Art Gienmuscheln, s.d. d; 4) mehre Schüsselschnecken, als: Patella antiquata, P. hungarica, P. labiata; 5) …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Ochsenherz — Ochsenherz, so v.w. Narrenkappe, s.u. Gienmuscheln d); Versteinerte O en, so v.w. Bucarditer …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Pfeffermuscheln — Pfeffermuscheln, versteinerte Gienmuscheln …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Psilŏpus — Psilŏpus, 1) das Thier von Chama, s. u. Gienmuscheln c); 2) nach Meigen Gattung der zweiflügeligen Insecten, zur Familie Dolichopodes gehörig; das Fühlerglied ist kreisrund mit abgebogener Rückenborste, die Flügel an der Spitze mit Querader;… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Chamīten — (Petref.), 1) versteinerte Gienmuscheln; 2) dickbäuchige, so v.w. versteinerte Herzmuscheln …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Dreispaltmuscheln — (Tridacnae), bilden bei Einigen eine Familie der Muscheln, haben 3 nach vorn gerichtete Spalten im Mantel, die größte für den Bart, die zweite zum Durchgang des Wassers zu den Kiemen, die dritte für den After. Eine Gattung: Dreispaltmuschel… …   Pierer's Universal-Lexikon


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.