Gieseckīt


Gieseckīt

Gieseckīt (Liebenerit), Pseudomorphosen von einer grünlichgrauen Substanz (vorwiegend aus Muscovit bestehend) nach Eläolith, finden sich eingewachsen in dem sogen. Gieseckitporphyr von Igalico und Kangerdluarsuk in Grönland und in dem sogen. Liebeneritporphyr vom Monte Viezena bei Predazzo (s. Nephelin).


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Liebenerīt — Liebenerīt, Liebeneritporphyr, s. Gieseckit und Nephelin …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Nephelīn — (Eläolith), Mineral, Natrontonerdesilikat von der Formel Na8Al8Si9O34, bildet meist kleine hexagonale Kristalle und sein bis grobkristallinische Partien von der Härte 5,5–6 und dem spez. Gew. 2,6. Man unterscheidet 1) N. im engern Sinn oder… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Syenitporphyr — Syenitporphyr, vorwiegend gangartig auftretendes Gestein von porphyrischer Struktur, das sich vom Granitporphyr durch Fehlen der größern Quarzkristalle und durch geringern Gehalt an Kieselsäure unterscheidet. Früher wurde auch der gang , lager… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.