Gieseler


Gieseler

Gieseler, Johann Karl Ludwig, verdienstvoller Kirchenhistoriker, geb. 3. März 1792 in Petershagen bei Minden, gest. 8. Juli 1854 in Göttingen, wurde 1817 Konrektor am Gymnasium zu Minden, 1818 Direktor des Gymnasiums zu Kleve, 1819 Professor der Theologie in Bonn, 1831 in Göttingen. 1837 Konsistorialrat. Sein Hauptwerk ist das »Lehrbuch der Kirchengeschichte« (Bonn 1824–57, 5 Bde.; in den einzelnen Teilen wiederholt aufgelegt; Bd. 4 und 5 hrsg. von Redepenning, der als 6. Band 1855 die »Dogmengeschichte« hinzufügte). In der Geschichte der Evangelienkritik hat er sich durch seinen: »Historisch-kritischen Versuch über die Entstehung und die frühesten Schicksale der schriftlichen Evangelien« (Leipz. 1818) einen Namen gemacht. Mit Lücke gab er die »Zeitschrift für gebildete Christen der evangelischen Kirche« (Elberf. 1823–24) heraus. Vgl. Redepenning, Gieselers Leben und Wirken, im 5. Bande der vben genannten Kirchengeschichte.


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Gieseler — ist der Familienname folgender Personen: Corinna Gieseler (* 1962), deutsche Kinderbuchautorin und Lektorin Dieter Gieseler (1941−2008), deutscher Radrennfahrer Eberhard Gieseler (1839−1921), deutscher Maschineningenieur Edi Gieseler (1936−2003) …   Deutsch Wikipedia

  • Giesĕler — Giesĕler, Johann Karl Ludwig, geb. 3. März 1792 zu Warther bei Bielefeld, studirte in Halle u. wurde 1812 Oberlehrer u. Collaborator an der Lateinischen Hauptschule in Halle, machte 1813 den Feldzug als Freiwilliger mit, kehrte 1815 in sein… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Gieseler — Gieseler, Joh. Karl Ludw., prot. Kirchenhistoriker, geb. 3. März 1792 zu Petershagen bei Minden, 1819 Prof. in Bonn, 1831 in Göttingen, gest. das. 8. Juli 1854; Hauptwerk: »Lehrbuch der Kirchengeschichte« (6 Bde., 1824 57; in Bd. 5 G.s Biogr.; Bd …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Gieseler — Gieseler, Joh. Karl Ludw., protest. Kirchenhistoriker, geb. 1792 zu Petershagen bei Minden, gest. 1854 als Professor zu Göttingen, schrieb ein »Lehrbuch der Kirchengeschichte«, das sich durch Reichthum an Citaten auszeichnet u. seit 18492… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Gieseler — aus dem alten deutschen Rufnamen Gieselher (gsal + heri) entstandener Familienname …   Wörterbuch der deutschen familiennamen

  • Gieseler Forst — f1dep2 Vogelsberg Lage des Vogelsbergs in Deutschland Höchster Gipfel Taufstein (773 m ü.  …   Deutsch Wikipedia

  • GIESELER, JOHANN KARL LUDWIG —    a learned Church historian, born near Minden; after quitting Halle University adopted teaching as a profession, but in 1813 served in the war against France; on the conclusion of the war he held educational appointments at Minden; was… …   The Nuttall Encyclopaedia

  • Wilhelm Gieseler — (* 11. Oktober 1900 in Hannover; † 26. September 1976 in Terracina) war ein deutscher Anthropologe, Mediziner, Hochschullehrer und SS Führer. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Politische Tätigkeit und SS Führer beim RuSHA …   Deutsch Wikipedia

  • Karlheinz Gieseler — (* 30. Juli 1925 in Schweez, Mecklenburg; † 17. Oktober 2010 in Neu Isenburg) war ein deutscher Sportfunktionär und langjähriger Generalsekretär des Deutschen Sportbundes. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Wirken 2 Auszeichnungen und Ehrungen …   Deutsch Wikipedia

  • Hermann Gieseler — (* 23. Mai 1889 in Aschersleben; † 25. August 1948 in Magdeburg) war Gewerkschaftsfunktionär. Leben Gieseler wurde als Sohn eines Maurers geboren und erlernte den Beruf des Glasers. Schon im Alter von 14 Jahren engagierte er sich in der… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.