Gigoux


Gigoux

Gigoux (spr. schīgū), Jean François, franz. Maler und Lithograph, geb. 8. Jan. 1809 in Besançon, gest. 13. Dez. 1894, besuchte zuerst die Akademie seiner Vaterstadt, dann die Ecole des beaux-arts in Paris, war Schüler von Géricault und Sigalon und bildete sich später in Italien weiter aus. Nachdem er 1831 mit einigen Lithographien und Bleistiftzeichnungen aufgetreten war, ging er allmählich zur Historienmalerei über und malte Bilder kirchlichen und profanen Inhalts von großer Naturwahrheit, korrekter Zeichnung und kräftigem Kolorit. Seine Hauptwerke sind: die Kommunion des Leonardo da Vinci (1833), Kleopatra, die an einem ihrer Sklaven Versuche mit Gift anstellt, die heilige Genoveva (1840), die Taufe des Königs Chlodwig (1844), der Leichnam Christi von Engeln beweint, eine büßende Magdalena, die Israeliten in der Wüste (1856, in der Kirche Ste. – Marguerite), der barmherzige Samariter (1857), Napoleon I. am Abend vor der Schlacht bei Austerlitz (1857, Museum in Besançon), die Taufe Christi und die Einnahme von Gent. In der Kirche St.-Gervais hat er die Flucht nach Ägypten, die Grablegung und die Auferstehung in Wandmalerei ausgeführt. Durch seine Steinzeichnungen (namentlich Porträte) erwarb er sich große Verdienste um die Ausbildung der Lithographie. Er schrieb: »Causeries sur les artistes de mon temps« (Par. 1885). Vgl. Jouin, Jean G. (das. 1896).


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • GIGOUX (J.-F.) — GIGOUX JEAN FRANÇOIS (1806 1894) Élève de Gros, le peintre Jean François Gigoux fut aussi un lithographe célèbre et le pionnier de l’illustration romantique; dans son atelier, il forma de nombreux disciples, qui comprirent la leçon d’une double… …   Encyclopédie Universelle

  • Gigoux —   [ʒi gu], Jean François, französischer Maler und Grafiker, * Besançon 8. 1. 1806, ✝ ebenda 12. 12. 1894; Schüler von T. Géricault. Gigoux malte Historienbilder und Porträts. Die von ihm mit 600 Holzschnittvignetten illustrierte Ausgabe des »Gil… …   Universal-Lexikon

  • Gigoux — (spr. schiguh), Jean François, franz. Maler und Lithograph, geb. 6. Jan. 1808 zu Besançon, gest. das. 13. Dez. 1894. Historienbilder: Tod Leonardo da Vincis, Napoleon I. vor der Schlacht bei Austerlitz etc.; biblische Wandgemälde in der Kirche St …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Gigoux — Jean François Gigoux [ʒiɡˈuː] (* 8. Januar 1806 in Besançon; † 12. Dezember 1894 ebenda) war ein französischer Maler und Lithograph, Radierer und Illustrator. Leben und Werk Gigoux besuchte zuerst die dortige Akademie, dann die École des beaux… …   Deutsch Wikipedia

  • Gigoux — Lépaud Lépaud Administration Pays France Région Limousin Département Creuse Arrondissement Arrondissement d Aubusson Canton Canton …   Wikipédia en Français

  • Jean Gigoux — par Léon Bonnat (1880). Musée des Beaux Arts de Besançon. Jean Gigoux, né le 8 janvier 1806 à Besançon où il est mort le 11 décembre 1894, est un peintre d histoire, dessinateur …   Wikipédia en Français

  • Jean-François Gigoux — Jean François Gigoux, porträtiert von Léon Bonnat Jean François Gigoux [ʒiɡˈuː] (* 8. Januar 1806 in Besançon; † 12. Dezember 1894 ebenda) war ein französischer Maler und Grafiker. Nachruhm verdankt er vor allem seinen Buchillustrationen …   Deutsch Wikipedia

  • Jean Francois Gigoux — Jean François Gigoux [ʒiɡˈuː] (* 8. Januar 1806 in Besançon; † 12. Dezember 1894 ebenda) war ein französischer Maler und Lithograph, Radierer und Illustrator. Leben und Werk Gigoux besuchte zuerst die dortige Akademie, dann die École des beaux… …   Deutsch Wikipedia

  • Jean François Gigoux — [ʒiɡˈuː] (* 8. Januar 1806 in Besançon; † 12. Dezember 1894 ebenda) war ein französischer Maler und Lithograph, Radierer und Illustrator. Leben und Werk Gigoux besuchte zuerst die dortige Akademie, dann die École des beaux arts in Paris, war… …   Deutsch Wikipedia

  • Жигу Жан Франсуа (дополнение к статье) — (Gigoux) французский живописец; умер в 1894 г …   Энциклопедический словарь Ф.А. Брокгауза и И.А. Ефрона


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.