Gilbertinseln


Gilbertinseln

Gilbertinseln (auch Kingsmillinseln und, weil gerade unter dem Äquator [der Linie] gelegen, Linieninseln genannt), brit. Archipel in Mikronesien (s. Karte »Ozeanien« und das Textkärtchen auf S. 846), zwischen 3°22'-2°40' nördl. Br. und 172–177° östl. L., 430 qkm groß, besteht aus einer durch 16 Laguneninseln gebildeten Hauptgruppe nebst den zwei westlichen Sporaden Banaba (Paanopa) und dem (jetzt Deutschland gehörigen) Nauru (s.d.). Die wichtigsten Inseln sind Taputeuea (25 qkm mit 7000 Einw.), Nonuti (30 qkm mit 3000 Einw.), Apamama (17 qkm mit 4000 Einw.), Maiana (30 qkm mit 3000 Einw.), Tarawa (40 qkm mit 2000 Einw.), Apaiang (40 qkm mit 3600 Einw.), Butaritari (30 qkm mit 2500 Einw.), Peru (35 qkm mit 2200 Einw.), Nukunau (25 qkm mit 2000 Einw.). Sie haben ein gesundes Klima, sind reich an Kokospalmen, doch ist die Fauna arm, und da Stürme, welche die Kokospflanzungen schädigen, oft Nahrungsmangel verursachen, so verdingen sich die Insulaner gern als Arbeiter. 35,200 Köpfezählend, gleichen sie den Marshall-Insulanern, sprechen jedoch eine andre Sprache. (Vgl. die Tafeln »Australier und ozeanische Völker II«, Fig. 1; »Australisch-ozeanische Kultur I«, Fig. 3 u. 19; »Geräte der Naturvölker II«, Fig. 30; »Wohnungen der Naturvölker I«, Fig. 4.)

Kärtchen der Gilbertinseln.
Kärtchen der Gilbertinseln.

Die Inseln wurden 1788 von Marshall und Gilbert entdeckt und nach letzterm benannt, später durch Duperrey und Hudson genauer erforscht. Nach dem deutsch-englischen Abkommen fielen sie in die britische Interessensphäre und wurden 1892 unter britischen Schutz gestellt. Ein englischer Regierungskommissar residiert auf Apaiang. Vgl. Hager, Die Marshallinseln (mit Anhang: Die G., 2. Ausg., Leipz. 1889); B. v. Werner, Ein deutsches Kriegsschiff in der Südsee (3. Aufl., das. 1890); Hartzer, Les Iles blanches des mers du Sud (Par. 1900)


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Gilbertinseln — Gewässer Pazifischer Ozean Geographische Lage 0°  …   Deutsch Wikipedia

  • Gilbertinseln — Gilbertinseln, Kingsmillinseln, Linieninseln, brit. Gruppe von 17 Koralleninseln im Stillen Ozean (Mikronesien), am Äquator, ohne Nauru (deutsch) 428 qkm, 25.600 E …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Gilbertinseln —   [ gɪlbət ], Gruppe von 16 zum Teil geschlossenen Atollen im mittleren Pazifischen Ozean, 286 km2, 67 500 Einwohner; wichtigstes Atoll ist Tarawa mit dem Haupthafen und Verwaltungssitz Bairiki. Seit 1979 Teil des Staates Kiribati …   Universal-Lexikon

  • Angriff auf die Marshall- und Gilbertinseln — Teil von: Zweiter Weltkrieg, Pazifikkrieg …   Deutsch Wikipedia

  • Schlacht um die Gilbertinseln — Teil von: Pazifikkrieg, Zweiter Weltkrieg …   Deutsch Wikipedia

  • Luftangriffe der Schlacht um die Gilbertinseln — Luftangriffe auf die Gilbertinseln Teil von: Zweiter Weltkrieg, Pazifikkrieg F6F Hellcat im Pazifik, 1943 …   Deutsch Wikipedia

  • Gilbert-Inseln — Lage der Gilbertinseln im Pazifik Die Gilbertinseln sind eine Kette von 16 Atollen im Pazifik, die zum Inselstaat Kiribati gehören. Das bevölkerungsreichste und bedeutendste Atoll ist Tarawa, auf welchem die Hauptstadt South Tarawa auf der Insel… …   Deutsch Wikipedia

  • KI-G — Lage der Gilbertinseln im Pazifik Die Gilbertinseln sind eine Kette von 16 Atollen im Pazifik, die zum Inselstaat Kiribati gehören. Das bevölkerungsreichste und bedeutendste Atoll ist Tarawa, auf welchem die Hauptstadt South Tarawa auf der Insel… …   Deutsch Wikipedia

  • Arorae — Vorlage:Infobox Insel/Wartung/Höhe fehlt Arorae NASA Bild von Arorae Gewässer Pazifischer Ozean …   Deutsch Wikipedia

  • Butaritari — Vorlage:Infobox Insel/Wartung/Höhe fehlt Butaritari Luftbild von Butaritari Gewässer Pazifischer Ozean Archipel …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.