Ginkgo


Ginkgo

Ginkgo Kämpf. (Salisburia Sm., Gingkobaum), Gattung der Koniferen mit der einzigen in China und Japan heimischen, aber dort noch nicht wild gefundenen Art G. biloba L. (S. adiantifolia Sm., s. Tafel »Koniferen I«, Fig. 7), einem über 30 m hohen, diözischen Baum mit zu 3–5 stehenden, einjährigen, langgestielten, fächerförmigen, oben sehr breiten, ein- oder mehrmal dichotomisch eingeschnittenen, etwas lederartigen, lichtgrünen Blättern, in länglichen, kurzgestielten, lockern Kätzchen stehenden männlichen, meist zu zweien stehenden weiblichen Blüten und kugeligen, durch die gelbe, fleischige Außenschicht der Samenschale steinfruchtartigen, eßbaren Samen von 2,5–3 cm Durchmesser, erträgt unsre härtesten Winter und wird als interessante Zierpflanze kultiviert. Er wächst ungemein langsam, erreicht aber ein sehr hohes Alter. Bunge sah bei Peking Bäume von 13 m Umfang, deren Alter er auf 2000 Jahre schätzte. Bei den Chinesen gilt der Baum als heilig und wird um die Tempel herum gepflanzt. Außerdem kultiviert man ihn der Früchte halber, die gelben Eierpflaumen gleichen. Auch die Samen werden als Magenmittel und Dessert gegessen und zur Ölgewinnung benutzt. Das Holz dient zu Tischlerarbeiten. Der Baum wurde 1712 durch Kämpfer bekannt, kam aber erst 1754 nach Europa. 1812 gelangte ein weibliches Exemplar bei Montpellier zur Blüte, trug aber erst viel später Früchte, als man ihm einen Zweig eines männlichen Exemplars einfügte. Alte große Exemplare von G. biloba stehen in Klein-Flottbek bei Hamburg, im Schloßpark zu Harbke, in Halle etc. In China und Japan weiß man die aus dem mehrere Embryonen enthaltenden Samen sich entwickelnden Stämmchen zu einem einzigen zu vereinigen.


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ginkgo — Älterer Ginkgobaum (Ginkgo biloba) Systematik Unterabteilung: Samenpflanzen (Spermatophytina) Klasse …   Deutsch Wikipedia

  • ginkgo — [ ʒiŋko ] n. m. • 1846; gingo 1786; mot jap. ♦ Grand arbre originaire d Extrême Orient (ginkgoacées), aux feuilles en éventail, appelé aussi arbre aux écus. ● ginkgo nom masculin (mot japonais) Grand arbre gymnosperme dioïque, qui forme à lui… …   Encyclopédie Universelle

  • ginkgo — s.m. (bot.) Arbore străvechi originar din China, cu frunzele în evantai, cultivat ca plantă ornamentală. [< fr. ginkgo < cuv. chinez]. Trimis de LauraGellner, 16.04.2005. Sursa: DN  GÍNKGO s. m. arbore ornamental, falnic, din familia… …   Dicționar Român

  • Ginkgo — Gink go, n.; pl. {Ginkgoes}. [Chin., silver fruit.] (Bot.) A large ornamental tree ({Ginkgo biloba}) from China and Japan, belonging to the Yew suborder of {Conifer[ae]}. Its leaves are so like those of some maidenhair ferns, that it is also… …   The Collaborative International Dictionary of English

  • ginkgo — [giŋ′kō; ] also [ giŋk′gō΄] n. pl. ginkgoes [Jpn ginkyo < Sino Jpn gin, silver + kyō, apricot] an Asiatic tree (Ginkgo biloba) with fan shaped leaves and fleshy, yellow, foul smelling seeds enclosing a silvery, edible inner kernel: the only… …   English World dictionary

  • ginkgo — 1773, from Japanese ginkyo, from Chinese yin hing, from yin silver + hing apricot (Sino Japanese kyo). Introduced to New World 1784 by William Hamilton in his garden near Philadelphia …   Etymology dictionary

  • ginkgo — s. m. Guinkgo biloba. Árbol gimnospermo originario de China y Japón, de hojas caducas en forma de abanico, flores unisexuales y semilla parecida a una drupa …   Diccionario Salamanca de la Lengua Española

  • ginkgo — (also gingko) ► NOUN (pl. ginkgos or ginkgoes) ▪ a deciduous Chinese tree with fan shaped leaves and yellow flowers. ORIGIN Chinese …   English terms dictionary

  • Ginkgo — Taxobox name = Ginkgo fossil range = fossil range|199.6|0Jurassiccite book | year=1993 | last=Taylor | first=Thomas N. | coauthors=Edith L. Taylor | title=The Biology and Evolution of Fossil Plants | pages=138, 197 | location=Englewood Cliffs, NJ …   Wikipedia

  • ginkgo — /ging koh, jing /, n., pl. ginkgoes. a large shade tree, Ginkgo biloba, native to China, having fan shaped leaves and fleshy seeds with edible kernels: the sole surviving species of the gymnosperm family Ginkgoaceae, which thrived in the Jurassic …   Universalium


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.