Giulĭo Romāno


Giulĭo Romāno

Giulĭo Romāno (spr. dschu-), eigentlich Giulio Pippi, ital. Maler und Architekt, geb. 1492 in Rom, gest. 1. Nov. 1546 in Mantua, war der hervorragendste von Raffaels Schülern, dem jedoch die Grazie und Keuschheit seines Lehrers fehlte. Er war derber angelegt und fühlte sich deshalb später mehr zu Michelangelo hingezogen. Seine Zeichnung ist korrekt, die Komposition jedoch häufig übertrieben. Für religiöse Gegenstände mangelte es ihm an Tiefe der Empfindung; viel besser gelang ihm die Darstellung von Motiven aus der Antike. Sein Kolorit ist nicht ohne eine gewisse Härte in dem rötlichen Fleischton und in den Schatten. Giulios erste Tätigkeit in Rom fällt mit der Raffaels zusammen. So malte er in der Stanza dell' Incendio, in der Farnesina und der Sala di Costantino nach Raffaels Karton die Schlacht des Konstantin bei der Milvischen Brücke. Auch hatte er die Oberaufsicht bei der Ausführung der biblischen Szenen in den vatikanischen Loggien, wozu Raffael die Zeichnungen gefertigt hatte. Endlich führte er mehrere der bei Raffael bestellten Tafelbilder, namentlich für das Ausland, nach des Meisters Entwürfen aus und vollendete dessen Verklärung Christi. Selbständige Ölbilder aus dieser Periode sind von ihm die Madonna del divino amore und die Madonna della gatta (mit der Katze), beide im Museum zu Neapel. Nach Raffaels Tode lebte G. noch einige Jahre in Rom. In diese Zeit gehören einige Freskomalereien mythologischen und historischen Inhalts, mit denen er die von ihm erbaute Villa Laute in Viterbo und die Villa Madama bei Rom ausschmückte. Bedeutender ist ein Altargemälde, das G. für San Stefano in Genua ausführte, das Märtyrertum des heil. Stephan. In dieser ersten Zeit scheinen auch entstanden zu sein: in San Prassede zu Rom die Geißelung; in der Sakristei der Peterskirche zu Rom eine Madonna mit dem Kind; in der Kirche dell' Anima daselbst das große Altarbild und in Trinità de' Monti Christus als Gärtner; eine heilige Familie mit fünf lebensgroßen Figuren und das lebensgroße Kniestück einer Madonna mit dem Buch in der Hand im Hofmuseum zu Wien; Pan und Olympos in der Dresdener Galerie; die Anbetung der Hirten; Maria mit dem Kind und dem kleinen Johannes; der Triumph des Titus und Vespasian über Judäa; Vulkan, die Pfeile des Amor schmiedend (sämtlich im Louvre in Paris); eine kleine Charitas in der Nationalgalerie in London; die erwachte Juno, wie sie den saugenden Herkules von ihrer Brust reißt, in der Bridgewatergalerie. In den nächsten Jahren nach Raffaels Tode galt G. als der vorzüglichste italienische Künstler. Der Herzog Federigo Gonzaga von Mantua berief ihn 1524 zu sich und ernannte ihn zum Direktor der Wasserbauten und zum Oberintendanten der Gebäude. In Mantua war G. 22 Jahre lang tätig. Er erbaute ganze Quartiere und Straßen und gab der Stadt ein völlig neues Ansehen. Das herzogliche Schloß hat er fast ganz umgebaut und mit Fresken dekoriert. In einem Saal malte er die Geschichte des Trojanischen Krieges in Fresko und in einem Vorzimmer zwölf historische Bilder in Ol. Sein Hauptwerk ist der Palazzo del Te, in dessen Innerm er in mythologischen und historischen Kompositionen den ganzen Reichtum seiner Kunst aufbot. Besonders in zwei Zimmern dieses Palastes, in denen er den Sturz der Giganten und die Liebesgeschichten der Götter darstellte, ließ er seiner kühnen Phantasie den freiesten Spielraum und beging auch bisweilen geschmacklose Ausschweifungen. Diese Kompositionen übten auf spätere Künstler einen großen, oft verderblichen Einfluß aus. G. hat auch mehrere Kirchen teils hergestellt, teils verschönert, darunter die große Benediktinerkirche am Po und den Dom in Mantua. In seine letzte mantuanische Zeit scheint auch die Madonna della Catina (die Madonna mit dem Kinde, das in einem Waschbecken steht, Joseph, Elisabeth und der kleine Johannes) in der Dresdener Galerie, eine seiner anmutigsten Schöpfungen, zu gehören. Von seinen Schülern sind Primaticcio, Rinaldo Mantovano, Raffaello dal Colle und Giulio Clovio die hervorragendsten. G. verband den Idealismus Raffaels mit realistischen Tendenzen, bereitete aber auch den Manierismus vor, der bald nach seinem Tode die italienische Malerei zum Verfall brachte. Vgl. C. d'Arco, Istoria della vita e delle opere di Giulio Pippi Romano (Mantua 1842); Dollmayr, Giulio R. und das klassische Altertum (Wien 1902).


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Giulio Romano — Giulio Romano, grabado a partir de un autorretrato …   Wikipedia Español

  • Giulio Romano — • A famous architect and painter, the best known of Raphael s pupils, and the unique representative of the so called Roman School ; b. at Rome in 1492; d. at Mantua in 1546 Catholic Encyclopedia. Kevin Knight. 2006. Giulio Romano      …   Catholic encyclopedia

  • Giulio Romano — (c. 1499 ndash; November 1, 1546) was an Italian painter and architect. A prominent pupil of Raphael, his stylistic deviations from high Renaissance classicism help define the 16th century style known as Mannerism. Giulio s drawings have long… …   Wikipedia

  • Giulio Romano — Giulio Romano, mit seinem Familiennamen eigentlich Giulio Pippi, ein berühmter Maler und Architekt, wurde 1492 in Rom geboren. Er war des großen Rafael liebster und begabtester Schüler; erst nach dessen Tode folgte er seiner Neigung zum… …   Damen Conversations Lexikon

  • Giulio Romano —   [ dʒuːli̯o ], Giulio Pịppi, eigentlich Giulio di Pietro Gianụzzi, italienischer Maler und Baumeister, * Rom 1499, ✝ Mantua 1. 11. 1546; bevorzugter Schüler und enger Mitarbeiter Raffaels (Loggien des Vatikans, Villa Farnesina). Nach Raffaels… …   Universal-Lexikon

  • Giulio Romāno — (spr. Dschulio, Jul. Romanus), eigentlich G. Pippi, geb. 1492 in Rom; Maler u. Baumeister, Lieblingsschüler Rafaels, Vollender vieler von diesem unbeendet gelassener Werke, ging nach Rafaels Tode zu Herzog Friedrich II. Gonzaga nach Mantua, wo er …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Giulio Romano — Giulĭo Romāno (spr. dschu ), eigentlich Giulio Pippi, ital. Maler und Architekt, talentvollster Schüler Raffaels, geb. 1492 in Rom, gest. 1. Nov. 1546 in Mantua; mittätig an den Raffaelschen Fresken im Vatikan und in der Farnesina; seit 1524 in… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Giulio Romano — Giulio Romano, eigentlich Giulio Pippi, berühmter italien. Maler und Baumeister, geb. 1492 zu Rom, der beste Schüler Rafaels, arbeitete viel in Gemeinschaft mit seinem Meister, so an den Fresken im Vatikan, und vollendete mehre von demselben… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Giulio Romano — (izg. đúlio romȃno) (1492/99 1546) DEFINICIJA talijanski kasnorenesansni, maniristički slikar i arhitekt, Rafaelov učenik i suradnik …   Hrvatski jezični portal

  • Giulio Romano — Medaillon von Giulio Romano an der Kunsthalle Hamburg …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.