Glümer


Glümer

Glümer, 1) Adolf von, preuß. General, geb. 5. Juni 1814 in Lengefeld auf dem Eichsfeld, gest. 3. Jan. 1896 in Freiburg i. Br., trat 1831 bei der preußischen Infanterie ein, diente eine Zeitlang in der Artillerie und in der topographischen Abteilung des Generalstabes, war 1849 im badischen Feldzug Generalstabsoffizier und Adjutant des Generalmajors v. Cölln, ward 1851 Hauptmann, 1856 Major im Generalstab, 1859 Kommandeur des Füsilierbataillons des 23. Infanterieregiments und 1861 des 1. westpreußischen Grenadierregiments Nr. 6. 1866 führte G. eine Brigade der Division v. Beyer in der Mainarmee, hatte nach dem Feldzug das Kommando der 32. Infanteriebrigade in Trier, führte 1870 die 13. Infanteriedivision vor Saarbrücken (6. Ang.), in den Schlachten des 14. und 18. Aug. und bei der Zernierung von Metz, bis er 30. Sept. das Kommando der badischen Division erhielt, die er bei Nuits (18. Dez.) und namentlich in der entscheidenden Schlacht bei Belfort befehligte. Nach dem Kriege Kommandeur der 29. Division (Freiburg) und 1873 Gouverneur von Metz geworden, nahm er aber bald seinen Abschied, lebte in Freiburg und betätigte sich als Vorsitzender des Bundes der deutschen Kriegervereine.

2) Claire von, Schriftstellerin, geb. 18. Okt. 1825 in Blankenburg am Harz, verbrachte, da ihr Vater als politischer Flüchtling Deutschland verließ, den größten Teil ihrer Jugend in Frankreich, namentlich in Béarn und der Normandie, kehrte 1848 nach Deutschland zurück und lebte als Schriftstellerin bis 1858 in Wolfenbüttel, seitdem in Dresden-Blasewitz. Außer einer großen Reihe vortrefflicher Übersetzungen aus, dem Französischen, Englischen und Russischen (darunter Romane und die Autobiographie Georges Sands, Lanfreys »Geschichte Napoleons I.«, Swifts »Tagebuch in Briefen an Stella«, Turgenjews »Väter und Söhne« und »Rauch«, Daudet, Feuillet etc.) erschienen von ihr: »Aus den Pyrenäen«, Skizzen und Schilderungen (Dessau 1853, 2 Tle.); »Erinnerungen an Wilhelmine Schröder-Devrient« (Leipz. 1862); »Aus der Bretagne«, Novellen (Wien 1867); »Düstere Mächte; Erlöst«, zwei Novellen (Berl. 1870); »Frau Domina«, Novelle (Stuttg. 1873); »Alteneichen« (Berl. 1878); »Aus dem Béarn«, Novellen (das. 1879); »Dönninghausen«, Roman (Dresd. 1880, 2 Bde.); »Vom Webstuhl der Zeit«, vier Novellen (das. 1882); »Lutin und Lutine« (Leipz. 1884); »Alessa«, »Keine Illusionen« u.a. (Stuttg. 1888); »Junge Herzen« (Berl. 1890); »Es gibt ein Glück« (das. 1900) und »Aus einem Flüchtlingsleben (1833–1839). Die Geschichte meiner Kindheit« (Dresd. 1904).


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Glümer — ist der Nachname mehrerer Personen: Adolf von Glümer (1814–1896), preußischer General der Infanterie Hans Weddo von Glümer (geb. 18. August 1867), preußischer Bildhauer, seit 1884 in Berlin tätig Claire von Glümer (1825–1906), deutsche… …   Deutsch Wikipedia

  • Glümer — Glümer, Adolf von, preuß. General, geb. 5. Juni 1814 zu Lengefeld (im Eichsfeld), führte 1866 eine Brigade der Mainarmee, 1870 Kommandant der 13. Division bei Spichern, Colombey, Gravelotte, dann der bad. Division bei Nuits und Montbéliard, 1873 …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Glümer [2] — Glümer, Claire von, Schriftstellerin, geb. 18. Okt. 1825 zu Blankenburg am Harz, lebt seit 1859 in Dresden; veröffentlichte Novellen (»Düstere Mächte«, »Alteneichen«, »Vom Webstuhl der Zeit«), Romane (»Dönninghausen«) etc …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Claire von Glümer — Cover des Werkes Ein Fürstensohn. Zerline (1886). Claire von Glümer (* 18. Oktober 1825 in Blankenburg (Harz); † 20. Mai 1906 in Blasewitz) war eine deutsche Schriftstellerin und Übersetzerin …   Deutsch Wikipedia

  • Adolf von Glümer — Heinrich Karl Ludwig Adolf von Glümer (* 5. Juni 1814 in Lengefeld; † 3. Januar 1896 in Freiburg im Breisgau) war ein preußischer General der Infanterie. Leben Glümer trat 1831 in das 26. Inf …   Deutsch Wikipedia

  • Hans Weddo von Glümer — (* 18. August 1867 in Pyritz) war ein preußischer Bildhauer. Seine Eltern waren Weddo von Glümer (1811–1891) und Bertha von Borries.[1] Glümer war Schüler an der Kunstgewerbeschule und gehörte als Meisterschüler von Reinhold Begas der Berliner… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Gl — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • D-A-D — at the Roskilde Festival, 2005. Background information Also known as Disneyland After Dark Origin …   Wikipedia

  • Глюмер Адольф — I (фон Glümer) прусский ген., род. в 1814 г. Во время войны 1870 71 г., во главе 13 дивизии, участвовал в сражениях при Саарбрюкене, Меце и др. и преследовал Бурбаки до швейцарской границы. II (дополнение к статье) (фон Glümer) прусский генерал;… …   Энциклопедический словарь Ф.А. Брокгауза и И.А. Ефрона

  • 29. Division (Deutsches Kaiserreich) — Die 29. Division war ein Großverband der preußischen Armee des Deutschen Kaiserreiches. Das Divisionskommando stand in Freiburg im Breisgau. Die Division war Teil des XIV. Armee Korps. Adolf von Glümer Inhaltsv …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.