Gmunden

Gmunden

Gmunden, Stadt in Oberösterreich, 430 m ü. M., am Nordende des Gmundener oder Traunsees (s. d.), den hier die Traun verläßt, an den Staatsbahnlinien Stainach-Schärding u. Lambach-G. reizend gelegen, ist Sitz einer Bezirkshauptmannschaft, eines Bezirksgerichts u. einer Forst- und Domänendirektion, hat eine kath. Kirche mit Holzschnitzaltar (von 1656), eine evang. Kirche (von 1876), Obergymnasium, Rathaus, Kurhaus, Theater, elektrische Straßenbahn, Bierbrauerei und mit den Vorstädten (1900) 7126 Einw. G. besitzt See- und Solbäder, ein neues Sanatorium, ist als Kurort sowie als Sommerfrische viel besucht und von schönen Villen und Anlagen umgeben.

Wappen von Gmünden.
Wappen von Gmünden.

Von diesen sind die Esplanade am Ufer des Traunsees, die westlich über der Stadt gelegenen Satorischen Anlagen und der Stadtpark, die Anlagen am Hochkogl (504 m) und im N. an der Traun die Kronprinz Rudolfs-Anlagen zu erwähnen. Südwestlich von G. liegt das Schloß Ort (teilweise aus dem 10. Jahrh.), durch eine Brücke mit dem auf einer Insel liegenden Seeschloß verbunden, und die schöne Villa der Großherzogin von Toskana, ferner die Villa der Herzogin Maria Theresia von Württemberg, das Dorf Altmünster mit sehenswerter Kirche aus dem 15. Jahrh. und 361, als Gemeinde 6276 Einw.; Ebenzweier mit altem Schloß und nördlich von G. das Schloß des Herzogs von Cumberland und die Villa der Königin von Hannover. Am See, der mit Dampfschiffen befahren wird, liegen weiter Traunkirchen, Ebensee und der Traunstein (1691 m). 14 km nördlich von G. ist der sehenswerte Traunfall. – G. war schon 1180 eine mit Mauern und Wällen umgebene Stadt. 1626 schlug Pappenheim bei G. die aufständischen Bauern. Vgl Feurstein, Der Kurort G. (6. Aufl., Wien 1885); Wolfsgruber, Führer im Kurort G. (7. Aufl., Gmunden 1903); Krackowitzer, Geschichte der Stadt G. (das. 1898–1900, 3 Bde.; Anhang: Häuserchronik, 1901).


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Gmunden — Gmunden …   Deutsch Wikipedia

  • Gmunden — Blason inconnu …   Wikipédia en Français

  • Gmunden — Gmunden, 1) Bezirk in Österreich ob der Enns, 241/2 QM., 48,200 Ew.; 2) Stadt u. Hauptort darin, am Ausfluß der Traun aus dem Traunsee (Gmundner See), mit Linz durch Eisenbahn verbunden, Sitz des kaiserlichen Salzoberamtes, Salzniederlage,… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Gmunden — Gmunden, Bezirksstadt in Oberösterreich, am Ausfluß der Traun aus dem Traun oder Gmundener See (25 qkm), (1900) 7126 E.; Kurort; dabei die Schlösser Ebenzweier und Orth (im See) …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Gmunden — Gmunden, Hauptort der gleichnam. Bezirkshauptmannschaft in Oberösterreich am schönen 3 St. langen Traunsee und der Traun, mit 4000 E., ist Sitz der vereinten Salinen und Forstdirection in Oberösterreich …   Herders Conversations-Lexikon

  • Gmunden — Infobox Town AT name=Gmunden name local= image coa = image photo=Gmunden.jpg imagesize=300px image caption=Gmunden s lakefront on a cloudy summer s day state = Upper Austria regbzk = district = Gmunden population =13336 population as of… …   Wikipedia

  • Gmunden — ▪ Austria       town, north central Austria, where the Traun River flows out of Lake Traun (Traunsee), a mountain lake. The site of Celtic and Roman settlements, Gmunden was fortified in the 12th century and chartered in the 13th. Its Baroque… …   Universalium

  • Gmunden — Original name in latin Gmunden Name in other language Gmunden, Gmunden an der Traun, Gmundn, ge meng deng, geumunden, gmundeni, gmwdn, gmwndn, gumunden, Гмунден State code AT Continent/City Europe/Vienna longitude 47.91887 latitude 13.79754… …   Cities with a population over 1000 database

  • Gmunden — Gmụnden,   1) Bezirkshauptstadt in Oberösterreich, im Salzkammergut, am Traunsee, 440 m über dem Meeresspiegel, 15 300 Einwohner; Handelsakademie, Bundesförsterschule; kulturhistorisches Museum (im ehemaligen Kammerhof); Theater, Freilichtbühne; …   Universal-Lexikon

  • Gmunden — Sp Gmùndenas Ap Gmunden L mst. ir adm. sr., Austrija …   Pasaulio vietovardžiai. Internetinė duomenų bazė

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.