Harmonīe


Harmonīe

Harmonīe (griech.) ist die wohlgefällige Übereinstimmung der Teile eines zusammengesetzten Ganzen. Sie erstreckt sich auf Erscheinungen der äußern wie der innern Welt, man spricht von der H. menschlicher Kräfte, sei es des Einzelnen, dessen verschiedene Bestrebungen sich zu einem Ganzen ordnen und der Wollen und Vollbringen geschickt angleicht, sei es einer Gemeinschaft, deren Glieder sich ergänzen und verstehen (daher »H.« oft Name geselliger Vereinigungen). H. heißt in der Geschichte der Philosophie auch der Zusammenhang, die innige Verbindung von Leib und Seele, vermöge deren ihre beiderseitigen Tätigkeiten zusammenstimmen; »prästabiliert« nennt Leibniz diese H., weil sie, seiner Lehre zufolge, auf einer ursprünglichen göttlichen Anordnung beruht. – Die größte Bedeutung kommt der H. in der Kunst zu, wo sie vor allem als Farbenharmonie (s. d.) oder Klangharmonie (s. unten) in einer ästhetisch wirksamen äußern Gliederung der Teile eines komplexen Gebildes in die Erscheinung tritt. Auch die symmetrische Gliederung optischer und die rhythmische Gliederung akustischer Eindrücke ist der H. verwandt. Insbesondere aber macht sie sich (und hierfür kommt in erster Linie die Poesie in Betracht) in der Übereinstimmung von Inhalt und Form geltend: die Gefühle, die der Inhalt erregt, müssen zu denen, die die Form auslöst, im Einklang stehen; wo dies nicht der Fall ist, tritt eine schwere Störung des ästhetischen Eindrucks ein. Desgleichen muß dort, wo ein abstrakter Gedanke einem konkreten künstlerischen Gebilde zugrunde liegt, zwischen diesen beiden Elementen H. herrschen, d. h. sie müssen in allen Einzelheiten parallel gehen. In der Musik bezeichnet das Wort die Vereinigung mehrerer Töne zu einem Akkord, im weitern Sinne jeden Zusammenklang gegen einander verständliche Töne (Gegensatz Disharmonie), im engern Sinn einen Zusammenklang zur engern Einheit der Konsonanz verschmelzender Töne (Gegensatz Dissonanz). Vgl. Akkord und Konsonanz. Bei den Griechen, welche die Mehrstimmigkeit noch nicht kannten, war H. soviel wie Tonleiter.


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Synonyme:

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Harmonie — Harmonie …   Deutsch Wörterbuch

  • HARMONIE — Le mot «harmonie» vient des lointains les plus reculés de la Grèce antique. Mais le sens que lui donnaient les Grecs n’est pas du tout celui qu’il revêt en musique polyphonique moderne («moderne» devant s’entendre d’une période étroitement… …   Encyclopédie Universelle

  • Harmonie — is a German word that, in the context of the history of music, designates a band of wind instruments employed by an aristocratic patron, particularly during the Classical era of the 18th century. The Harmonie would be employed for outdoor or… …   Wikipedia

  • harmonie — HARMONIE. s. f. Concert & accord de divers sons. Douce harmonie. parfaite harmonie. cela fait une juste harmonie. une harmonie agreable. une merveilleuse harmonie. une fausse harmonie. harmonie celeste. harmonie angelique. l harmonie des… …   Dictionnaire de l'Académie française

  • Harmonie — (Будапешт,Венгрия) Категория отеля: Адрес: 1054 Будапешт, Podmaniczky tér 4., Венгрия …   Каталог отелей

  • Harmonie — Harmonie, der Zusammenklang mehrerer Töne zu einem Ganzen, im Gegensatz zur Melodie, die Folge mehrerer Töne. Wenn die Melodie der weibliche Theil der Musik ist und uns durch die Gewalt der Jugend und Grazie lockt, so ist die Harmonie der… …   Damen Conversations Lexikon

  • Harmonie — Sf Übereinstimmung, Wohlklang std. (16. Jh.) Entlehnung. Entlehnt aus l. harmonia, dieses aus gr. harmonía, eigentlich Fügung . Die vom 13. bis zum 15. Jh. bezeugte Form armonīe ist aus dem Französischen entlehnt und wird durch die relatinisierte …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • harmonie — фр. [армони/], нем. [хармони/] harmony англ. [ха/амэни] гармония, созвучие ◊ harmonie фр. [армони/] духовой орк …   Словарь иностранных музыкальных терминов

  • Harmonie — »Übereinstimmung, Einklang; wohltönender Zusammenklang (Musik); ausgewogen maßvolles Verhältnis der Teile zueinander (Bildkomposition)«: Das Fremdwort wurde im 16. Jh. – zunächst als musikalischer Fachausdruck – aus griech. lat. harmonía entlehnt …   Das Herkunftswörterbuch

  • Harmŏnie — (v. gr.), 1) Zusammenfügung, Verbindung; daher 2) der Zusammenklang mehrer Töne, welche nach gewissen, auf die Natur sich gründenden Regeln verbunden werden; 3) jeder musikalische Wohlklang; daher 4) H. der Sphären eine Hypothese des Pythagoras… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Harmonie — Harmonie, Ansiedelung, so v.w. Economy 2) …   Pierer's Universal-Lexikon


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.