Harnsedimente


Harnsedimente

Harnsedimente, die aus dem Harne nach dessen Entleerung und Erkaltung ausfallenden, bez. sich absetzenden organisierten und nichtorganisierten Körper (vgl. Abbildungen). Zu den organisierten gehören Eiter, Harnzylinder, Samenfäden, Epithelzellen der Harnwegeschleimhaut etc. Die letztern stellen sich als mehr oder weniger langgezogene, häufig geschwänzte Zylinderepithelien dar (Fig. 1). Die äußern Abschnitte der Harnwege, namentlich die weibliche Harnröhre, führen in der Regel Plattenepithel (Fig. 2 a). Von andern Zellenelementen kommen im Harnsediment vor allem rote und weiße Blutkörperchen (Fig. 2 e) vor, die auf Erkrankungen (Blutungen, Entzündungen etc.) in den Harnwegen und den Nieren hindeuten. Für Nierenleiden, meist Nierenentzündungen, sind die vieleckigen, großkernigen Nierenepithelzellen charakteristisch (Fig. 2 d, 4 f, 7 f), noch mehr die Harnzylinder (s. d.). Zu den nichtorganisierten Harnsedimenten, die gelöst im Harn enthalten waren oder sich durch chemische Umsetzung aus Harnbestandteilen gebildet haben und ihrer körnigen oder sandigen Beschaffenheit wegen oft als Harngrieß dezeichnet werden, gehören unter andern Harnsäure, harnsaures Natron, phosphorsaurer Kalk und phosphorsaure Ammoniakmagnesia, oxalsaurer Kalk, kohlensaurer Kalk und Farbstoffe. Die Abscheidung solcher Harnsalze in dem noch nicht entleerten Harn (meist in der Blase) ist ein krankhafter Vorgang. Zur Erkennung der organisierten Sedimente ist das Mikroskop erforderlich; die nicht organisierten Sedimente verlangen eine physikalisch-chemische Untersuchung, sind aber z. T. auch durch mikroskopische Bestimmung der Kristallformen etc. erkennbar.

Fig. 1. Epithelien aus: a Nierenbecken, b Harnleiter, c Harnblase, d Vorsteherdrüse.
Fig. 1. Epithelien aus: a Nierenbecken, b Harnleiter, c Harnblase, d Vorsteherdrüse.
Fig. 2. Akute hämorrhagische Nierenentzündung: a Plattenepithelien, b hyaliner, c Blutkörperchen-Zylinder, d Epithelien, e feingranulierter Zylinder.
Fig. 2. Akute hämorrhagische Nierenentzündung: a Plattenepithelien, b hyaliner, c Blutkörperchen-Zylinder, d Epithelien, e feingranulierter Zylinder.
Fig. 3. Harnsaures Natron: a Kristalle von Harnsäure, b oxalsaurem Kalk, c Cystin.
Fig. 3. Harnsaures Natron: a Kristalle von Harnsäure, b oxalsaurem Kalk, c Cystin.
Fig. 4. Brightsche Nierenkrankheit: a hyaliner, b granulierter, c epithelialer, d wachsartiger Zylinder, e Epithel, f verfettetes Nierenepithel.
Fig. 4. Brightsche Nierenkrankheit: a hyaliner, b granulierter, c epithelialer, d wachsartiger Zylinder, e Epithel, f verfettetes Nierenepithel.
Fig. 5. Hippursäure, b harnsaures Natron, c Harnsäure.
Fig. 5. Hippursäure, b harnsaures Natron, c Harnsäure.
Fig. 6. a Harnsaures Ammoniak, b Tripelphosphat.
Fig. 6. a Harnsaures Ammoniak, b Tripelphosphat.
Fig. 7. Schwere akute Nierenentzündung; a hyaliner, b körniger, c Wachszylinder, d Epithelschlauch, e Nierenepithelien, f verfettete Nierenepithelien.
Fig. 7. Schwere akute Nierenentzündung; a hyaliner, b körniger, c Wachszylinder, d Epithelschlauch, e Nierenepithelien, f verfettete Nierenepithelien.
Fig. 8. a Kohlensaurer, b schwefelsaurer, c neutraler phosphorsaurer Kalk, d basisch phosphorsaure Magnesia.
Fig. 8. a Kohlensaurer, b schwefelsaurer, c neutraler phosphorsaurer Kalk, d basisch phosphorsaure Magnesia.
Fig. 9. Phosphorsaure Ammoniakmagnesia aus dem irisierenden Häutchen an der Harnoberfläche. Fig. 1–9. Bestandteile der Harnsedimente.
Fig. 9. Phosphorsaure Ammoniakmagnesia aus dem irisierenden Häutchen an der Harnoberfläche. Fig. 1–9. Bestandteile der Harnsedimente.

Aus sauer reagierendem Harn scheidet sich, zumal wenn er sehr konzentriert ist, beim Erkalten ein reichliches, meist ziegelrotes amorphes Uratsediment (sedimentum latericium der alten Medizin, weil rötlich [later der Ziegelstein] gefärbt, harnsaures Natron) ab, das sich beim Erwärmen des Harns wieder löst (Fig. 3 u. 5 b). Es erscheint besonders nach reichlichem Fleischgenuß, aber auch ohne solchen und ist völlig ungefährlich. Bei Fieber tritt wegen der starken Konzentration des Harns das Uratsediment besonders reichlich auf. Ebenso löslich ist der in sehr mannigfachen Kristallformen auftretende Harnsäureniederschlag (Wetzstein-, Tafel-, Tonnen-, Hantel- und Drusenform, Fig. 3 a u. 5 c). Ein im sauren Harn auftretender weiß licher oder blaßgelber amorpher oder in keilförmig zugespitzten Prismen (Fig. 8 c) ausfallender Niederschlag, der sich beim Erwärmen nicht löst, dagegen bei Zusatz von etwas Essigsäure ohne Aufbrausen verschwindet, besteht in der Regel aus phosphorsaurem Kalk. Kleine, glänzende Kristalle (Quadratoktaeder) in Briefkuvertform, die in Essigsäure unlöslich sind, bestehen aus oxalsaurem Kalk (Fig. 3 b). Selten treten reguläre sechsseitige Tafeln auf, aus Cystin, einem organischen Körper, bestehend (Fig. 3 c). Geht der Harn in alkalische Gärung über, so findet man phosphorsaure Ammoniakmagnesia, sogen. Tripelphosphat (sargdeckelförmige Kristalle, Fig. 6 b). Ausscheidungen dieses Salzes können auch in Gestalt eines seinen schillernden Häutchens an der Oberfläche des Harns auftreten (Fig. 9). In normalen Harnen selten ist die in Nadeln und rhombischen Prismen ausfallende Hippursäure (Fig. 5 a). Die sargdeckelförmigen Tripelphosphatkristalle bei der alkalischen Harngärung werden häufig von den stechapfelförmigen Kugeln des harnsauren Ammoniaks begleitet (Fig. 6 a). In kleinern Kugeln oder amorph kommt der nach reichlichem Genuß pflanzlicher Nahrung häufige kohlensaure Kalk (Fig. 8 a) vor, selten sind die seinen Nadeln des schwefelsauren Kalkes (Fig. 8 b). Phosphorsaure Magnesia (Fig. 8 d) kann amorph oder in großen rhombischen Tafeln vorkommen. Alle diese Stoffe sind normale Ausscheidungsprodukte des Körperhaushalts; ihre Bedeutung wurde früher sehr überschätzt, während man heute in dem reichlichen Auftreten von Niederschlägen nur eine starke Konzentration des Harns, in einer absoluten Vermehrung der festen Bestandteile den Ausdruck eines gesteigerten Stoffverbrauchs erblickt. Für die Diagnose der Krankheiten der Harnorgane selbst ist aber die Feststellung und Beurteilung der H. oft von ausschlaggebender Bedeutung. Vgl. Literatur beim Artikel »Harn«.


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Harnsedimente — Hạrn|sedimente Mehrz.: feste Bestandteile des Harns, die sich als Bodensatz in einem mit Urin gefüllten Gefäß od. beim Zentrifugieren des Harns abscheiden (sie stammen teils aus der Niere, teils aus der Harnblase u. setzen sich aus ↑Epithelien… …   Das Wörterbuch medizinischer Fachausdrücke

  • Harn — (Urin, Urina, Lotium), die von den Nieren abgesonderte Flüssigkeit. Der H. der Fleischfresser ist klar, hellgelb, von saurer Reaktion, riecht unangenehm und ist reich an Harnstoff. Bei den Pflanzenfressern ist er meist trübe, alkalisch, sehr… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Nierenkrankheiten — Nierenkrankheiten. Die meisten N. kennzeichnen sich am deutlichsten durch Veränderungen des Harns. Derselbe wird bald auffallend spärlich, bald sehr reichlich, bald außerordentlich reich an Salzen, bald arm daran und enthält meist Substanzen, die …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Lupus Erythematodes — Klassifikation nach ICD 10 M32. Systemischer Lupus erythematodes M32.0 Arzneimittelinduzierter systemischer Lupus erythematodes M32.1+ …   Deutsch Wikipedia

  • Lupus erythematodes — Lupus erythematodes …   Deutsch Wikipedia

  • Robert Ultzmann — (* 30. März 1842 in Kaschau, Ungarn; † 10. Juni 1889 in Wien) war ein österreichischer Urologe und Spezialist auf dem Gebiet der Harnröhrenerkrankungen. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Leistungen 3 Schriften …   Deutsch Wikipedia

  • Schmetterlingsflechte — Klassifikation nach ICD 10 M32. Systemischer Lupus erythematodes M32.0 Arzneimittelinduzierter systemischer Lupus erythematodes M32.1+ …   Deutsch Wikipedia

  • Systemischer Lupus Erythematodes — Klassifikation nach ICD 10 M32. Systemischer Lupus erythematodes M32.0 Arzneimittelinduzierter systemischer Lupus erythematodes M32.1+ …   Deutsch Wikipedia

  • Systemischer Lupus erythematodes — Klassifikation nach ICD 10 M32. Systemischer Lupus erythematodes M32.0 Arzneimittelinduzierter systemischer Lupus erythematodes M32.1+ …   Deutsch Wikipedia

  • Ultzmann — Robert Ultzmann (* 30. März 1842 in Kaschau, Ungarn; † 10. Juni 1889 Wien) war ein österreichischer Urologe und Spezialist auf dem Gebiet der Harnröhrenerkrankungen. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Leistungen 3 Schriften …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.